Studien für Colitis ulcerosa-Patienten

viomedo ist Ihre unabhängige und zentrale Stelle für Alles rund um Colitis ulcerosa-Studien.

Die Vorteile für Sie:

Unabhängige Übersicht über klinische Studien
Auswahl aus 18 Studien
Direkter Kontakt zum Studienzentrum

Studien für Betroffene

Colitis ulceroa kann für Betroffene eine sehr einschränkende und belastende Erkrankung sein. In den letzten Jahre wurden aber gute Fortschritte in der Therapie von Colitis ulcerosa gemacht, die den Betroffenen neue Hoffnung geben.

Durch die Teilnahme an Studien haben Sie die Möglichkeit, direkt von neusten Therapien zu profitieren. Sie können als einer der Ersten neue Behandlungsmethoden in Studien erhalten. Neue Medikamente bieten Ihnen die Chance, ihre Erkrankung besser in den Griff zu bekommen und an weniger Nebenwirkungen zu leiden.

Keine Colitis ulcerosa-Studienmöglichkeiten verpassen

Eine Studienteilnahme bietet neue Hoffnung. Erfahren Sie als einer der Ersten, wenn Sie von neuen Behandlungsmethoden bei Colitis ulcerosa profitieren können.

Fortschritte der letzten Jahre

Vor allem für Betroffene mit einem schweren Verlauf, die nur wenig auf die Standardbehandlung ansprechen, wurde in den vergangenen Jahren neue Medikamente entwickelt. Dabei spielen Antikörper eine besondere Rolle. Diese wirken auf molekularer Ebene und können gezielt die Entzündungsprozesse verhindern. 2013 und 2014 konnten 2 neue Medikamente, Golimumab und Vedolizumab, hierfür zugelassen werden.

Weiterhin wurde in den letzten Jahren intensiv daran gearbeitet, die enorm hohen Kosten der Medikamente zu reduzieren. Somit wird die Therapie für mehr Betroffene zugänglich. Aus diesem Grund werden Alternativprodukte zu den Biologikals entwickelt. Diese Medikamente werden Bisoimilars genannt.

Aktuelle Trends in Studien

Das Ziel aktueller Forschung ist es, die Behandlung mit Antikörpern weiter zu verbessern.. Es werden neue, nebenwirkungsärmer Antikörper gesucht. Aktuell wird zum Beispiel der Antikörper Etrolizumab in Studien intensiv untersucht. Erste Studien konnten bereits Betroffenen mit Colitis Ulcerosa helfen.

Ein wichtiger Punkt, der den Therapieerfolg wesentlich mitbestimmt, ist die regelmäßige Einnahme der Medikamente auch wenn Betroffene aktuell beschwerdefrei sind. In Studien werden deshalb immer wieder Schulungsprogramme für Betroffene untersucht.

Mehr über klinische Studien

Über viomedo

viomedo ist eine innovative und unabhängige Plattform für klinische Studien. Hier finden Sie den größten Überblick über aktuelle Studien in Deutschland. Dadurch können Sie die Teilnahme an einer klinischen Studie als eine mögliche Behandlung berücksichtigen. Wir beraten Sie stets neutral und unverbindlich darüber, welche klinischen Studien für Sie in Frage kommen. So können Sie eine Studienteilnahme auf Augenhöhe mit Ihrem Arzt besprechen oder direkt auf viomedo mehr Informationen vom Studienarzt anfordern.

Ihr ganz persönlicher Colitis ulcerosa-Studienberater

Über 6.000 Patienten und Angehörige erhalten über den Studienberater aktuelle und passende Studien per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

  • Neue Behandlungen entdecken
  • Keine Chance verpassen
  • Wichtigen Beitrag zum medizinischen Fortschritt leisten

Weitere Informationen

Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung. Hierbei handelt es sich um eine Entzündung der Schleimhaut des Darms. Meist ist nicht der komplette Magen-Darm-Trakt betroffen, sondern nur der Enddarm, auch Rektum genannt. Von hier kann sich die Erkrankung kontinuierlich ausbreiten und auch den Dickdarm, Kolon, befallen. Im Verlauf der Erkrankung können auch Begleitkrankheiten an weiteren Organen wie der Haut, den Augen, den Gelenken oder der Leber auftreten.

Erste Krankheitsanzeichen, die auf Colitis ulcerosa hinweisen, sind Stuhlunregelmäßigkeiten. Oft leiden die Betroffene unter blutig-schleimigen Durchfällen. Betroffene klagen über krampfartige Unterbauchschmerzen. Teilweise tritt Fieber auf und Betroffene können Gewicht verlieren. Es kann zu Wachstumsstörungen kommen. Zudem steigt das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Meist verläuft die Erkrankung in Schüben, das heißt Phasen mit Symptomen und beschwerdefreie Phasen wechseln sich ab.

In Deutschland leben etwa 168 000 Betroffene mit Colitis ulcerosa. Betroffene sind meistens junge Menschen. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen 25 und 35 Jahren.

Beim Verdacht auf Colitis ulcerosa wird nach einem ärztlichen Gespräch, einer kompletten körperlichen Untersuchung und Laboruntersuchungen des Bluts auf erhöhte Entzündungswerte eine Darmspiegelung durchgeführt. Hierbei werden Proben der Schleimhaut entnommen und untersucht. Weiterhin erfolgt eine Ultraschalluntersuchung des Bauches.

Genaue Ursachen für Colitis ulcerosa lassen sich nicht nachweisen. Als Auslöser, die zu einer gestörten Darmschleimhaut führen, werden genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse angesehen. Ein Schub der Erkrankung wird meist durch ein erhöhtes Stresslevel, durch körperliche oder auch psychische Belastung ausgelöst.

Die Prognose ist bei einem Befall des Enddarms gut. Betroffene haben eine normale Lebenserwartung. Allerdings besteht ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Regelmäßige Kontroll-Darmspiegelungen sind deshalb für Betroffene wichtig.

Colitis ulcerosa wird meistens mit einer Therapie behandelt, die das Immunsystem beeinflusst. Wichtige Medikamente sind hier Mesalazin, Glukokortikoide, Azathioprin oder Infliximab.

Die einzige Möglichkeit, um die Erkrankung zu heilen, liegt in einer Operation. Hierbei wird das erkrankte Darmstück komplett entfernt.

Verfasst von viomedo RedaktionQualität geprüft durch Expertenbeirat