Studien für Bluthochdruck-Patienten

viomedo ist Ihre unabhängige und zentrale Stelle für Alles rund um Bluthochdruck-Studien.

Die Vorteile für Sie:

Unabhängige Übersicht über klinische Studien
Auswahl aus 17 Studien
Direkter Kontakt zum Studienzentrum

Studien für Betroffene

Die tödlichen Komplikationen von lange bestehendem Bluthochdruck können eine Herzschwäche mit Herzinfarkt oder auch ein Schlaganfall sein. Diese Komplikationen lassen sich nur mit einer guten Behandlung der Betroffenen vermeiden. Um die Behandlung für Betroffene zu optimieren, sind klinische Studien nötig.

Als Teilnehmer einer Studie erhalten Betroffene Zugang zu den neusten Behandlungsmethoden Betroffene profitieren von einer optimalen Betreuung durch das Studienzentrum. Durch Studien können neue Erkenntnisse über die Krankheit gewonnen werden.Somit lässt sich die Behandlung für Betroffene stets weiterentwickeln und verbessern.

Keine Bluthochdruck-Studienmöglichkeiten verpassen

Eine Studienteilnahme bietet neue Hoffnung. Erfahren Sie als einer der Ersten, wenn Sie von neuen Behandlungsmethoden bei Bluthochdruck profitieren können.

Fortschritte der letzten Jahre

In den letzten Jahren konnten 5 wichtige Medikamentengruppen gefunden werden, die für die Therapie eines Bluthochdrucks zur Standardbehandlung geworden sind. Es wurden Therapiemöglichkeiten entwickelt, um diese Medikamente miteinander zu kombinieren und den Blutdruck noch besser zu senken.

Zu den Standardgruppen gehören die ACE-Hemmer wie das Medikament Ramipril. Bei Nebenwirkungen von ACE-Hemmern werden Angiotensin-Rezeptor-Blocker wie Candesartan verwendet. Weitere Standardmedikamente sind sind Diuretika, der bekannteste Vertreter ist Chlorthalidon, und Betablocker wie Metoprolol. Außerdem werden noch Kalziumantagonisten in der Therapie eingesetzt. Hierzu gehört Amlodipin.

Aktuelle Trends in Studien

Aktuelle Studien beschäftigen sich immer vor allem mit der Verbesserung des Sportprogramms für Betroffene mit Bluthochdruck. Sport ist für Betroffene mit Bluthochdruck sehr wichtig. Es konnte gezeigt werden, dass allein durch regelmäßiges Ausdauertrainig, wie Walken oder Schwimmen, der Blutdruck sinkt und dadurch auch das Herzinfarktrisiko um die Hälfte gesenkt werden kann.

Ein weiterer Punkt ist die Entwicklung von Schulungsprogrammen, bei denen Betroffene besser über ihre Erkrankung informiert werden. Im Rahmen dieser Programme solle Betroffene lernen ihren Blutdruck selbst zu senken.

Mehr über klinische Studien

Über viomedo

viomedo ist eine innovative und unabhängige Plattform für klinische Studien. Hier finden Sie den größten Überblick über aktuelle Studien in Deutschland. Dadurch können Sie die Teilnahme an einer klinischen Studie als eine mögliche Behandlung berücksichtigen. Wir beraten Sie stets neutral und unverbindlich darüber, welche klinischen Studien für Sie in Frage kommen. So können Sie eine Studienteilnahme auf Augenhöhe mit Ihrem Arzt besprechen oder direkt auf viomedo mehr Informationen vom Studienarzt anfordern.

Ihr ganz persönlicher Bluthochdruck-Studienberater

Über 6.000 Patienten und Angehörige erhalten über den Studienberater aktuelle und passende Studien per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

  • Neue Behandlungen entdecken
  • Keine Chance verpassen
  • Wichtigen Beitrag zum medizinischen Fortschritt leisten

Weitere Informationen

Bluthochdruck ist eine Erkrankung, die das Herz und die Gefäße betrifft. Von einem Bluthochdruck spricht man wenn die Werte über 140/90 mmHg liegen. Bluthochdruck hat Auswirkungen auf den ganzen Körper. Es kann zu Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder auch zu Nierenschäden kommen.

Oft bleibt Bluthochdruck sehr lange Zeit unentdeckt, da er erstmal keine Schmerzen verursacht. Betroffene können immer wieder unter Kopfschmerzen am Morgen oder Schlafstörungen leiden. Zudem klagen einige Betroffene über Schwindel, Ohrensausen oder Nervosität. Ein Notfall mit der Schädigung von Organen tritt erst bei sehr hohen Blutrduckwerten von über 220 mmHg auf. Hierbei kann es zu starker Luftnot, Brustschmerzen oder Sehstörungen kommen.

Bluthochdruck zählt zu den häufig vorkommenden Krankheiten. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen.

Beim Verdacht auf einen Bluthochdruck bedarf es neben dem ärztlichen Gespräch und einer gründlichen körperlichen Untersuchung auch Laboruntersuchungen und einer 24stündigen Blutdruckmessung zuhause. Um die verschiedenen Gründe, die zu einem Bluthochdruck führen können, zu erfassen, sollten außerdem Untersuchungen des Herzens mit EKG und Ultraschalluntersuchung, der großen Blutgefäße und der Nieren durchgeführt werden.

Bei Bluthochdruck werden die Auslöser in 2 Gruppen eingeteilt. Bei den meisten Betroffenen lässt sich keine Ursache für den Bluthochdruck finden, sondern es liegt eine Kombination aus vielen verschiedenen Gründen vor, die zu einem Bluthochdruck führen. Die Gründe bei Betroffenen der 1. Gruppe, sind gut bekannt. Es zählen Lebensgewohnheiten wie der Verzehr von cholesterinreichem Essen, Rauchen, Alkohol, Bewegungsmangel und Übergewicht dazu. Auch Diabetes mellitus fördert die Entstehung von Bluthochdruck. Bei einem geringer Anteil der Betroffenen mit Bluthochdruck gibt es Fehlfunktion von Organen, die zu Bluthochdruck führen. Es sind Erkrankungen bekannt, die mit einer Erhöhung des Blutdrucks zusammenhängen. Hierzu zählen Nierenerkrankungen, wie eine Nierenaterienstenose, aber auch hormonelle Störungen wie zum Beispiel das Conn-Syndrom oder das Cushing-Syndrom.

Als erstes werden bei der Therapie versucht die Risikofaktoren durch eine Änderung der Lebensgewohnheiten positiv zu beeinflussen. Betroffenen wird eine mediterrane, salzarme Diät mit viel Obst, Gemüse, Fisch und Verwendung von Olivenöl empfohlen. Außerdem sollten Betroffene aufhören zu Rauchen und ihren Alkoholkonsum einschränken. Betroffenen wird empfohlen sich regelmäßig sportlich zu betätigen. Wenn diese Maßnahmen den Blutdruck nicht genug senken, werden Medikamente wie Diuretika, Beta-Blocker oder ACE-Hemmer eingesetzt.

Verfasst von viomedo RedaktionQualität geprüft durch Expertenbeirat