Beschreibung der Studie

Die Betreuung von Patienten, bei denen die Prostata roboterassistiert entfernt werden soll, stellt durch die Kombination aus extremer Kopftieflagerung, der Anlage eines mit Luft- und CO2-gefüllten Bauchraumes und der Fixierung im Robotersystem erhöhte Anforderungen an das Narkosevorgehen und den Narkosearzt. Anhand der lagerungs- und operationsbedingten Veränderungen von Kreislauf und Atmung ergeben sich Konsequenzen für die Narkoseführung. Diese Studie soll den Einfluss zweier verschiedener mechanischer Beatmungs- und Flüssigkeitsstrategien während der Operation auf die Lungenfunktion nach dem Eingriff untersuchen. Die Patienten werden per Zufall (Randomisierung) in eine der beiden Beatmungs- bzw. Flüssigkeitsgruppen verteilt. Die eine Patientengruppe wird mit einem standardisierten („starren“) Beatmungsdruck ventiliert und bei der andere Gruppe erfolgt eine individualisierte Beatmung mit flexiblen (höheren) Beatmungsdrücken. Dafür wird die Lungenfunktion der Studienteilnehmer vor der Operation, direkt nach dem Eingriff im Aufwachraum und am ersten und zweiten Tag nach der Operation mittels Lungenfunktionstestung (Spirometrie) erfasst und verglichen. Zusätzlich werden routinemäßig erhobene Kreislaufparameter (Blutdruck, Herzfrequenz etc.) und Veränderungen der Lunge (Beatmungsparameter, Sauerstoffsättigung etc.) während der Entfernung der Prostata dokumentiert. Anhand der Ergebnisse soll die optimale Beatmungs- und Volumenstrategie für diesen Eingriff identifiziert und das anästhesiologische Management zukünftig verbessert werden.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Messung der Lungenvolumina prä- und postoperativ mittels Spirometrie zu 4 definierten Zeitpunkten
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 80
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Caritas Krankenhaus St. Josef, Klinik für Anästhesiologie

Finden Sie die richtige Prostatakrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • geplante RALP bei Prostatakarzinom

Ausschlusskriterien

  • bekannte pulmonale Vorerkrankungen (COPD, Asthma bronchiale)
  • Ablehnung der Studienteilnahme durch den Patienten
  • BMI >40 kg/m²

Adressen und Kontakt

Caritas Krankenhaus St. Josef, Klinik für Anästhesiologie, Regensburg

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Regensburg via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In der geplanten VoluVent-Studie soll der Einfluss der Beatmung und der perioperativen intravenösen Volumensubstitution während der RALP auf die peri- und postoperative Oxygenierung und Ventilation der Patienten untersucht werden. Hypothese der VoluVent-Studie: Die Patientengruppe mit lungenprotektiver Beatmung und restriktiver Volumengabe perioperativ hat eine bessere Lungenfunktion peri- und postoperativ aufgrund niedrigerer intraoperativer Beatmungsvolumina mit höheren PEEP-Niveaus und geringerer Ödembildung.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: