Beschreibung der Studie

Hintergrund: Die Messung des zu verbleibenden Lebervolumens (Restleber) mit Hilfe von Computer- oder Kernspintomographie und die Evaluation der aktuellen Leberfunktion mit dem 13-C-Methacetin-Atemtest sind zwei moderne Methoden um einzuschätzen, ob nach einem ausgedehnten Lebereingriff ausreichende und funktionelle Leber vorhanden sein wird. Für die Planung der größeren Leberresektionen (≥3 Lebersegmente) sind diese zwei Verfahren ein Teil unserer klinischen Routine. Die postoperative Messung der tatsächlichen Restleberfunktion mit dem 13C-Methacetin-Atemtest wird ebenso regelmäßig durchgeführt. Ein intraoperative „real-time“-Messung der Leberfunktion liegt bisher nicht vor, wäre aber für die Leberchirurgen sehr hilfreich. So könnte zum Beispiel die Auswirkung einer Gefäßverletzung abgewogen werden oder die Funktion der zu-verbleibenden Leber direkt vor der endgültigen Resektion eingeschätzt werden. Zweck der Studie: Ziel dieser Studie ist die intraoperative Evaluation des 13C-Methacetin-Atemtests. Nach Auswertung der Studiendaten erhoffen wir uns zukünftig, dass ein intraoperatives Monitoring der Leberfunktion durch diesen Test ermöglicht wird und somit eine weitere Entscheidungshilfe für die optimale Operationsstrategie dem Leberchirurgen zur Verfügung steht. Hierdurch könnte letztendlich die Häufigkeit des lebensbedrohlichen postoperativen Leberversagens reduziert werden. Mögliche Studienteilnehmer: Alle einwilligungsfähigen, volljährigen Patienten (> 18 Jahre), die sich innerhalb eines Jahres ab Studienbeginn an der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Asklepios Klinik Barmbek einer größeren Leberresektion (≥3 Lebersegmenten) unterziehen werden. Untersuchungsablauf: Perioperativ: Messung der Leberfunktion mit dem 13-C-Methacetin-Test vor und nach jeder Leberresektion Intraoperativ: Die Untersuchung der Ausatemluft wird während der Operation über das normale Beatmungsgerät zu unterschiedlichen Zeitpunkten, mindestens einmal nach dem Hautschnitt und einmal vor dem Bauchdeckenverschluss erfolgen. Die Operateure erfahren im Rahmen der Studie die intraoperativen Ergebnisse nicht und werden daher nicht von den Ergebnissen beeinflusst. Die peri- und intraoperativen Messungen werden verglichen, statistisch ausgewertet und mit postoperativen Komplikationen korreliert.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Der LiMAx (maximum liver function capacity)-Wert
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up läuft noch
Zahl teilnehmender Patienten 30
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Allgemein- und Viszeralchirurgie, Asklepios Klinik Barmbek

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alle einwilligungsfähigen, volljährigen Patienten (> 18 Jahre), die sich innerhalb eines Jahres ab Studienbeginn an der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Asklepios Klinik Barmbek einer Leberresektion von 3 oder mehr Lebersegmenten nach Couinaud unterziehen werden.

Ausschlusskriterien

  • Patienten mit einer Allergie auf Paracetamol oder Methacetin.
  • Patienten die einen starken CYP1A2- Agonist (z.B. Ciprofloxacin, Fluvoxamine, Enoxacin, Verapamil) innerhalb der Halbwertszeit dieser Substanzen erhalten haben.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Leberkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel dieser Pilotstudie ist die Evaluation der intraoperativen, „real-time“- Messung der Leberfunktionskapazität mit dem 13C-Methacetin-Atemtest bei leberchirurgischen Eingriffen in einer explorativen, hypothesen-generierenden Intention. Hierbei wird die intraoperative Metabolisierung der leberspezifischen 13C-Methacetins evaluiert und zu dem Lebervolumenverlust korreliert. Hypothese: Die intraoperativen Werte des 13C-Methacetin-Atemtests vor und nach der Resektion entsprechen den jeweiligen prä- und postoperativen Werten. Sekundärhypothesen: 1. Die Reduktion der 13C-Methacetin-Atemtest-Werte post resectionem entspricht der Reduktion des Lebervolumens durch die Resektion. 2. Die Okklusion segmentaler Gefäße wirkt ähnlich zu der Resektion der okkludierten Lebersegmente auf die 13C-Methacetin-Atemtest-Werte.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: