Beschreibung der Studie

Weltweit leiden circa 30% der Gesamtbevölkerung an einer Anämie (Blutarmut). Diese äußert sich bei den Betroffenen mit Müdigkeit, Blässe und eingeschränkter Leistungsfähigkeit, da das Sauerstoffangebot lebenswichtiger Organe eingeschränkt ist. Durch Blutverlust während einer Operation, kann sich eine Anämie verschärfen und das Risiko schwerwiegender Organschädigungen erhöhen. Aus diesem Grund werden bei anämischen Patienten häufiger Fremdbluttransfusionen durchgeführt. Nichtsdestotrotz ist eine präoperative Anämie mit zusätzlicher Fremdbluttransfusion im Rahmen einer Operation mit einer erhöhten Sterblichkeit assoziiert. Des Weiteren birgt eine präoperative Anämie ein höheres Risiko für postoperative Komplikationen und eine längere Verweildauer im Krankenhaus. Deutschland ist im globalen Vergleich „Spitzenreiter“ beim Einsatz von Fremdbluttransfusionen. Die Gründe hierfür sind noch unklar, aber könnten durch eine erhöhte Anämie-Prävalenz chirurgischer Patienten bedingt sein. Diese Studie soll den mehrjährigen Verlauf der Anämie-Häufigkeit in unterschiedlichen Krankenhäusern in Deutschland erfassen. Dabei wird sowohl das Auftreten der präoperativen Anämie als auch der im Krankenhaus erworbenen Anämie unter Berücksichtigung verschiedener Parameter wie z.B. der Fachdisziplin ermittelt. Es soll untersucht werden, ob Anämie-Management-Programme dabei helfen könnten, Anämien frühzeitig zu diagnostizieren und therapieren, unnötige Blutverluste zu reduzieren und einen rationalen Umgang mit Fremdblutprodukten zu fördern.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Präoperative Anämie-Prävalenz (unter Berücksichtigung von Patientenalter, Fachdisziplin, OPS-Eingriff, Krankenhausverweildauer sowie Zeitpunkt innerhalb der letzten 15 Jahre)
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 10000
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinik Frankfurt
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alle Patienten (unabhängig vom Alter), die jeweils in dem Monat März (01.03. - 15.03.) in den Jahren 2007, 2012 und 2017 einen chirurgischen Eingriff (OPS Code von 5-01 bis 5-92) hatten.

Ausschlusskriterien

  • Keine

Adressen und Kontakt

Universitätsklinikum, Frankfurt a.M.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Frankfurt a.M. via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Universitätsklinikum, Münster

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Münster via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Universitätsklinikum, Aachen

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Aachen via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das Ziel dieser Untersuchung ist die multizentrische Erfassung der präoperativen Anämie-Prävalenz innerhalb der letzten 15 Jahre an verschiedenen deutschen Krankenhäusern. Wir vermuten, dass die Prävalenz der präoperativen Anämie seit 15 Jahren stabil hoch ist bzw. sogar gestiegen sein könnte. Des Weiteren wird vermutet, dass die Prävalenz der präoperativen Anämie sich zwischen den chirurgischen Fachdisziplinen relevant unterscheidet und zukünftig eher disziplinspezifische Anämie-Management-Programme initiiert werden sollten. Im zweiten Teil der Studie soll die Prävalenz der im Krankenhaus erworbenen Anämie unter Berücksichtigung von Patientenalter, Fachdisziplin, OP-Eingriff, Krankenhausverweildauer sowie Zeitpunkt innerhalb der letzten 15 Jahre ermittelt werden. Primärer Endpunkt ist die präoperative Anämie-Prävalenz (unter Berücksichtigung von Patientenalter, Fachdisziplin, OPS-Eingriff, Krankenhausverweildauer sowie Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Jahre). Sekundäre Endpunkte sind Prävalenz der im Krankenhaus-erworbenen Anämie (unter Berücksichtigung von Patientenalter, Fachdisziplin, OPS-Eingriff, Krankenhausverweildauer sowie Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Jahre), Rate im Krankenhaus verstorbener Patienten, Krankenhausverweildauer und Häufigkeit einer Erythrozytenkonzentrat-Transfusion. Deutschlandweit werden Krankenhäuser kontaktiert und für die Teilnahme an der Studie motiviert. Interessierte Krankenhäuser beantragen daraufhin ein Zweitvotum. Ca. 10 repräsentative Krankenhäuser werden Routinedaten aller operierten Patienten jeweils aus dem Monat März (01.03.-15.03.) aus den Jahren 2007, 2012 und 2017 analysieren. Der Zeitraum von 2007-2017 wurde ausgewählt, da in dieser Periode die EK-Transfusionsrate in Deutschland rasant gestiegen ist, die Rate der präoperativen Anämie aber unklar ist. Basierend auf der Annahme von ca. 1.000-2.000 operierten Patienten pro Monat pro Zentrum ergeben sich ca. 4.000-8.000 Patienten pro Zentrum und insgesamt n=40.000-80.000 Patienten. Patienten, die in dem ausgewählten Monat mehrfach operiert werden, gehen nur einmal in die Analyse ein. Nach Export der entsprechenden Daten zu Alter, Hb-Wert, Art der chirurgischen Intervention (OPS Code), Krankenhausverweildauer, Krankenhaussterblichkeitsrate und Angaben über EK-Transfusionen (ja/nein) aus den lokalen Krankenhaus-Informationssystemen, liefern teilnehmende Krankenhäuser uns diese Daten in anonymisierter Form. Daraufhin werden die anonymisierten Daten ausgewertet und es wird angestrebt, die Ergebnisse der Studie in internationalen medizinischen Fachzeitschriften sowie in der Laienpresse zu publizieren.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: