Beschreibung der Studie

Ziel dieser Studie ist es, ein neues diagnostisches Mittel zu finden, um Gelenk-/Protheseninfekte bzw. eine Infektion im Bereich der Wirbelsäule frühestmöglich zu erkennen und die Einleitung einer effizienten und gezielten Therapie des Infektes zu ermöglichen. Als mögliches diagnostisches Mittel eines solchen Gelenk-/Protheseninfektes bzw. einer Infektion im Bereich der Wirbelsäule kommt PPARgamma als Bestandteil Ihrer Immunzellen in Frage. Im Zuge dieser Studie sollen genauere Erkenntnisse über diesen Bestandteil Ihrer Immunzellen gewonnen und neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten der infektiösen Erkrankungen erarbeitet werden. Über den Vergleich von PPARgamma mit bereits bekannten Entzündungs-Markern im Blut könnten, neben dem Zeitgewinn bei der Diagnose der Erkrankung, zusätzlich neue therapeutische Möglichkeiten in Erfahrung gebracht werden. Deswegen werden Patienten, die an einem Gelenk-/Protheseninfekt bzw. einer Infektion im Bereich der Wirbelsäule leiden, im Verlauf von 14 Tagen nach der Diagnose insgesamt 8 Blutproben abgenommen und die Anzahl an PPARgamma Kopien in den Immunzellen bestimmt.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Hauptzielgröße: PPARgamma mRNA Expression in CD3 T-Zellen. Pro Probennahme werden parallel zur routinemäßig erforderlichen Blutentnahme 10 ml EDTA Blut entnommen. Diese werden zur Isolation und Analyse der T-Zellen verwendet. Es werden insgesamt 8 Proben pro Patient untersucht (Messzeitpunkte: Tag 0, 1, 2, 4, 6, 8, 10 und 12 nach Diagnose). Den operativen Patienten werden im stationären Verlauf 4 Blutproben entnommen (Messzeitpunkte: Prä-OP, Tag 1, 2 und 7 nach OP) und den gesunden Kontollspendern 2 (Messzeitpunkte: Tag 0 und Tag 30). Die CD3 positiven T-Zellen werden mittels magnetischer Separation (autoMACS) angereichert. Aus diesen angereicherten Zellpopulationen erfolgt die RNA-Isolation, um den Gehalt an PPARgamma mRNA zu bestimmen. Die Quantifizierung (ng/Zelle) der PPARgamma mRNA Expression (ng/Zelle) geschieht mittels eines etablierten PPARgamma-Plasmidstandards durch quantitative PCR.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 220
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim

Finden Sie die richtige Eitrige Arthritis-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Gesunde Probanden: Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 85;
  • Spondylodiszitispatienten: Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 85.
  • Patienten mit diagnostizierter Spondylodiszitis;
  • Patienten mit Gelenk-/ Protheseninfekt: Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 85.
  • Patienten mit diagnostiziertem Gelenk-/Protheseninfekt;
  • Operative Patienten: Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 85.
  • Patienten mit einer elektiven Operation ohne Hinweis auf eine Infektion.

Ausschlusskriterien

  • Alter: < 18 Jahre und > 85 Jahre

Adressen und Kontakt

Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, Frankfurt a.M.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Frankfurt a.M. via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Der vorliegenden Studie liegt die Hypothese zugrunde, dass sich die Expressionsmenge von PPARgamma in T-Zellen mit dem Schweregrad einer Spondylodiszitis, bzw. dem Schweregrad einer akuten Gelenk- oder Prothesen-Infektion sowie dem Erscheinen der Entzündungsmarker (C-reaktives Protein (CRP), Procalcitonin (PCT), Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG), Anzahl an Leukozyten) korrelieren lässt. D.h. die Expression von PPARgamma in T-Zellen nimmt mit dem Schweregrad der Spondylodiszitis oder des Gelenk-/Protheseninfektes zu, bis im Zuge der hypoinflammatorischen Phase der Immunantwort oder der im Verlauf der Erkrankung entstandenen Sepsis die parakrine Aktivierung von PPARgamma in den T-Zellen eine Apoptose bewirkt, die letztendlich zur T-Zelldepletion führt und damit deutlich zur Immunparalyse und einem schlechteren Outcome beiträgt. Um diesen Zeitpunkt ebenfalls zu determinieren, bestimmen wir parallel auch die Zellzahl der verschiedenen T-Zellsubpopulationen im Blut. Um die T-Zelldepletion zu verhindern, könnte die gezielte PPARgamma-Antagonisierung in T-Zellen ein neues Therapiekonzept darstellen. Dafür ist es erforderlich, das genaue Expressionsprofil von PPARgamma in T-Zellen bei Spondylodiszitis- und Gelenkinfekt-/ Protheseninfekt-Patienten zu kennen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.