Beschreibung der Studie

Studien der letzten Jahre weisen auf eine entzündungshemmende Wirkung von Nahrungspflanzen der Gattung Brassica hin. Auch Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) gehört zu dieser Gattung. Im Rahmen einer Interventionsstudie möchte unsere Arbeitsgruppe nun das entzündungshemmende Potenzial dieser Pflanze untersuchen. Zur Bestimmung der geeigneten Einnahmemenge zum Nachweis eines entzündungshemmenden Potenzials wird eine Vorstudie mit 3 Probanden durchgeführt. In der Vorstudie wird nur BITC-haltige Kapuzinerkresse (Verum) verwendet. In der Vorstudie können Frauen von 20 bis 45 Jahren , die gesund und Nichtraucher sind, teilnehmen. Neben akuten und chronischen Erkrankungen, akute Magen/Darmgeschwüre und akute Nierenentzündung sind Schwangerschaft, Stillen, Einnahme von Antibiotika (akut, während der letzten drei Monate, bekannte Allergie gegen Kreuzblütler und ein BMI > 25 oder < 18,5 Gründe, dass Personen nicht in der Studie aufgenommen werden können. Zur Nachweis eines entzündungshemmendes Potenzials durch Kapuzinerkresse werden Marker für Entzündung im Blut, Blutzellen und Atemkondensat untersucht.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel entzündungshemmendes Potential von Kapuzinerkresse, vor und nach der Intervention, mittels PGE2 Mesung im Blut und peripheren Immunzellen, die aus Blut isoliert werden mit und ohne Stimulation ex vivo/ in vitro.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 3
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Fa. Repha GmbH

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • gesund, Nichtraucher

Ausschlusskriterien

  • akute und chronische Erkrankungen, akute Magen/Darmgeschwüre, akute Nierenentzündung
  • Schwangerschaft, Stillen, Einnahme von Antibiotika (akut, während der letzten drei Monate), bekannte Allergie gegen Kreuzblütler, BMI > 25 oder < 18,5

Adressen und Kontakt

Institut für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene, Freiburg im Breisgau

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Freiburg im Breisgau via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus, T. majus) aus der Pflanzenordnung Brassicales, ist als Nahrungspflanze und traditionelle Arzneipflanze mit antibakteriellen, antimykotischen und antiviralen Eigenschaften bekannt. Aus diesen Gründen wird Kapuzinerkresse in Phytotherapeutika zur Behandlung von akuter Sinusitis, Bronchitis und Harnwegsinfektionen eingesetzt. Pflanzen der Ordnung Brassicales werden auch intensiv seit einigen Jahrzehnten aufgrund ihrer chemopräventiven (v. a. entzündungshemmenden, anti-oxidativen, zellschützenden) Eigenschaften erforscht. Die Pflanze enthält hohe Mengen an Benzylglucosinolat, einige Studien führen die pharmakologische Wirkung auf das enzymatisch-gebildete Abbauprodukt von Benzylglucosinolat, dem Benzylisothiocyanat (BITC), zurück. Studien unserer Arbeitsgruppe haben für Kapuzinerkresse und BITC ein entzündungshemmendes Potential in humanen Immunzellen, in vitro nachgewiesen. Daraus abgeleitet lautet unsere Studienhypothese: der mehrmalige Konsum von BITC-haltiger Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) wirkt anti-inflammatorisch im Humanversuch. Zur Bestimmung der geeigneten Einnahmemenge zum Nachweis eines entzündungshemmenden Potenzials wird diese Vorstudie mit 3 Probanden durchgeführt. Es wird hier nur BITC-haltige Kapuzinerkresse (Verum) verwendet.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.