Beschreibung der Studie

Mit Hilfe dieser Studie soll die Einstellung gegenüber der Medikamenteneinnahme von Patientinnen und Patienten mit einer Zwangserkrankung untersucht werden. Es wird untersucht, was Patientinnen und Patienten dabei helfen könnte, die Regelmäßigkeit der Medikamenteneinnahme zu erhöhen und zu erleichtern. Die regelmäßige Einnahme von Medikamenten stellt einen wesentlichen Bestandteil einer erfolgreichen medikamentösen Therapie der Zwangserkrankung dar. Deshalb soll mit Hilfe dieser Studie festgestellt werden, wie Patientinnen und Patienten darin besser unterstützt werden können und wie die allgemeine Grundhaltung gegenüber der Medikamenteneinnahme ist, um dies in Aufklärungsgesprächen eventuell berücksichtigen zu können. Ein weiterer Punkt, der mit Hilfe dieser Befragung untersucht werden soll, ist, welcher Zeitraum zwischen den ersten Symptomen der Erkrankung und der Diagnosestellung, beziehungsweise dem Therapiebeginn, vergangen ist. Aktuell wird davon ausgegangen, dass dieser Zeitraum sehr lang ist. Fraglich ist jedoch, ob ein leichterer Zugang zu Informationen, besonders durch das Internet, dazu beiträgt, dass sich dieser Zeitraum verkürzt und Patientinnen und Patienten früher eine entsprechende Therapie erhalten. An dieser Studie können Patienten teilnehmen, die mindestens 18 Jahre alt sind, zum Zeitpunkt der Aufklärung einwilligungsfähig sind, eine Zwangserkrankung haben, über ausreichende Deutsch- und Lesekenntnisse verfügen, den Fragebogen alleine und ohne fremde Hilfe beantworten können und sich im Studienzeitraum in unserer ambulanten psychiatrischen Behandlung befinden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Messung der Medikamentenadhärenz mit Hilfe eines Fragebogens (Medication Adherence Rating Scale/ Drug Attitude Inventory (DAI10)) sowie Universal Stigma Scale zum Zeitpunkt der ersten Befragung.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Leipzig

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Diagnose Zwangsstörung, ausreichende Deutschkenntnisse, ausreichendes Seh- und Lesevermögen

Ausschlusskriterien

  • Alter unter 18 Jahren, keine Zwangserkrankung

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Zwangsstörung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Mit Hilfe dieser prospektiven systematischen Erhebung soll die Medikamentenadhärenz bei Patientinnen und Patienten mit einer Zwangsstörung sowie die Einflussfaktoren auf diese anhand eines Web-basierten Fragebogens erfasst werden. Dabei sollen 100 Patientinnen und Patienten, welche sich in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig in regulärer ambulanter psychiatrischer Behandlung befinden, nach ausführlicher Aufklärung und Einwilligung eingeschlossen werden. Neben der Erfassung der Medikamentenadhärenz soll untersucht werden, welche Zeit zwischen dem ersten Auftreten von krankheitsbezogenen Symptomen und der Diagnosestellung bei den befragten Patientinnen und Patienten vergangen ist. Außerdem soll erfasst werden, wie sich Patientinnen und Patienten zu Beginn ihrer Erkrankung über ihre Symptome und die Erkrankung selbst informieren.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: