Beschreibung der Studie

Einige Chemotherapien von Krebserkrankungen können als Nebenwirkung länger anhaltende oder dauerhafte Gewebeschäden hervorrufen. Bekannt ist beispielsweise von einigen Substanzen wie Anthrazyklinen ein gewisses Risiko von Herzschäden. Während die Mehrzahl aller Krebspatienten aufgrund eines meist schon höheren Alters wenig Angst vor Spätschäden haben muss, fallen bei jungen Patienten mit hoher Lebenserwartung langfristige Folgen deutlich ins Gewicht. Es soll untersucht werden, ob genetische Marker geeignet sind, um Risikopatienten für die herzschädigende Wirkung der Anthrazykline zu identifizieren.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Vergleich von genetischen Hochrisiko-Patienten mit genetisch Moderat- oder Niedrigrisikopatienten (genetische Risikostratifizierung unter Berücksichtigung der RARG rs2229774, UGT1A6 rs17863783 und SLC28A3 rs7853758 Genotypen) in Hinblick auf die Inzidenz einer echokardiographisch nachgewiesenen Kardiomyopathie. Die echokardiographische Untersuchung findet innerhalb von 12 Monaten ab Einschluss des Patienten als Teil seiner routinemäßigen Nachsorge statt.
Status Teilnahme nur nach Einladung
Zahl teilnehmender Patienten 450
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Madeleine Schickedanz-KinderKrebs-Stiftung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten werden zur Teilnahme eingeladen wenn: (a) die Diagnose eines Nephroblastoms oder Neuroblastoms als Erstdiagnose im Zeitraum zwischen 01.01.1990 und 31.12.2012 gestellt wurde, (b) sie zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als 18 Jahre waren, (c) mit Anthrazyklinen therapiert wurden und (d) an einer der Nephroblastom-Therapiestudien SIOP 9/GPOH, SIOP 93-01/GPOH, oder SIOP 2001/GPOH oder einer der Neuroblastom-Therapiestudien NB 90, NB 97, oder NB 2004 teilgenommen hatten.

Ausschlusskriterien

Adressen und Kontakt

Late Effects Surveillance System (LESS) Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Lübeck

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Lübeck via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Retrospektive genetische Assoziationsstudie zur Identifizierung neuer und Evaluierung bekannter genetischer Marker der Anthrazyklin-induzierten Kardiotoxizität bei Kindern und Jugendlichen mit Neuro- und Nephroblastom.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: