Beschreibung der Studie

In Mäusen wurde beobachtet, dass nach intraperitonealer Gabe von Uridin ihre Nahrungsaufnahme erhöht war. Um die Rolle des Uridins im Menschen zu bestimmen, wurden die physiologischen Effekte von Uridin und die Auswirkungen auf die Nahrungsaufnahme im Menschen getestet.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Einfluss von Uridin auf die Nahrungsaufnahme
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle MPI für Stoffwechselforschung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Nichtraucher (nicht mehr als 2 Zigaretten pro Monat innerhalb des letzten Jahres)
  • BMI zwischen 20-25 kg/m2 (Normalgewicht)

Ausschlusskriterien

  • Schwerwiegende Erkrankung (wie z.B. Krebs)
  • Vorgeschichte mit oder bestehender Alkoholabusus oder bestehender Drogenmißbrauch
  • Psychiatrischen Erkrankungen (nach DSM-IV) inkl. Eßstörungen
  • Einnahme von Medikamenten, die auf das zentrale Nervensystem wirken (z.B. Barbiturate, Benzodiazepine, Chlorhydrate, Haloperidol, Lithium, Carbamazepine, Phenytoin, etc.) oder psychoaktive Substanzen oder Anti-Adipositas-Mittel
  • Schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Bewußtseinsverlust
  • Diabetes
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit oder -allergie (z.B. Laktose oder Gluten)
  • Schluckbeschwerden
  • Akute Erkrankungen (z.B. Erkältung)

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Studien an Nagern haben gezeigt, dass Bluturidinkonzentrationen die zentrale Konzentration des Nukleotids Uridin diphosphat (UDP) regulieren. UDP aktiviert den pyrimidinergen P2Y6-Rezeptor auf Agouti-related Peptid (AgRP)-Neuronen im Nucleus arcuatus des Hypothalamus, was zu einer erhöhten Nahrungsaufnahme bei Mäusen führt. Die Rolle von peripherem Uridin bei der Regulierung der Nahrungsaufnahme beim Menschen und sein potenzieller therapeutischer Wert bei der Behandlung von Fettleibigkeit ist unklar. Hier untersuchen wir die physiologische Wirkung von Uridin und seinen Einfluss auf die Nahrungsaufnahme beim Menschen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: