Beschreibung der Studie

Die Komplementärmedizin (KM) wird in der heutigen Gesellschaft zunehmend geschätzt und nicht nur als ergänzendes Therapieverfahren eingesetzt sondern auch als Alternative angewendet. So nehmen sogar bis zu 80% der Patienten vor einem chirurgischen Eingriff Phytopharmaka ein. Mit dem Wissen, dass diese Präparate zum Einen unterschiedliche Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Medikamenten, z.B. Narkosemedikamente, aufweisen und zum Anderen zu postoperativen Komplikationen, wie Wundheilungsstörungen und Blutungen führen können, sollte die Einnahme von Phytopharmaka Bestandteil der Anamnese sein. Obwohl die KM bereits Eingang in die Leitlinien z.B. zur Gonarthrose und Nicht- Spezifischer Rückenschmerz gefunden hat und Patienten mit diesen Diagnosen auch immer wieder Teil des stationären orthopädisch/ unfallchirurgischen Patientenguts darstellen, ist die KM im Rahmen der stationären Behandlung kaum zu finden. Um den aktuellen Bedarf und die Einstellung bei Patienten mit orthopädischer/ unfallchirurgischer Diagnose im Klinikum Chemnitz zu ermitteln, soll eine Befragung zur KM durchgeführt werden. Darüber hinaus soll untersucht werden, inwieweit sich der Bedarf bei den stationären Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen unterscheidet. Im letzten Schritt sollen dann exploratorisch die erhobenen Ergebnisse im Hinblick auf Unterschiede zwischen den Fachdisziplinen, zwischen einem Maximalversorger und einem Universitätsklinikum sowie zwischen Ost- und Westdeutschland mit den Ergebnissen aus Baden-Württemberg verglichen werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Wie viele der orthopädischen/unfallchirurgischen Patienten haben Erfahrung mit Komplementärmedizin? Sind die Erfahrungen positiv oder negativ? Wie viele Patienten würden wieder auf komplementärmedizinische Therapien zurückgreifen? Welche Verfahren wurden angewendet? Wie viele Patienten wünschen sich Beratung zu komplementärmedizinischen Methoden?
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 250
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum FreiburgInstitut für Umweltmedizin und KrankenhaushygieneUni-Zentrum Naturheilkunde

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Volljährige (≥ 18 Jahre) und geschäftsfähige Patienten; Aufnahme auf Normalstation der orthopädisch/unfallchirurgischen Abteilung

Ausschlusskriterien

  • Kognitive Beeinträchtigungen, Erkrankungen, die die Geschäftsfähigkeit beeinträchtigen (z.B. Demenz, psychische Erkrankungen), mangelnde Deutsch-Kenntnisse, Sonstige mangelnde kognitive Fähigkeiten, Ablehnung durch den Patienten, Vigilanzminderung nach Unfall, Patienten auf Intensivstation, ambulante Patienten

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Komplementärmedizin (KM) wird in der heutigen Gesellschaft zunehmend geschätzt und nicht nur als ergänzendes Therapieverfahren eingesetzt sondern auch als Alternative angewendet. So nehmen sogar bis zu 80% der Patienten vor einem chirurgischen Eingriff Phytopharmaka ein. Mit dem Wissen, dass diese Präparate zum Einen unterschiedliche Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Medikamenten, z.B. Narkosemedikamente, aufweisen und zum Anderen zu postoperativen Komplikationen, wie Wundheilungsstörungen und Blutungen führen können, sollte die Einnahme von Phytopharmaka Bestandteil der Anamnese sein. Obwohl die KM bereits Eingang in die Leitlinien z.B. zur Gonarthrose und Nicht- Spezifischer Rückenschmerz gefunden hat und Patienten mit diesen Diagnosen auch immer wieder Teil des stationären orthopädisch/ unfallchirurgischen Patientenguts darstellen, ist die KM im Rahmen der stationären Behandlung kaum zu finden. Um den aktuellen Bedarf und die Einstellung bei Patienten mit orthopädischer/ unfallchirurgischer Diagnose im Klinikum Chemnitz zu ermitteln, soll eine Befragung zur KM durchgeführt werden. Darüber hinaus soll untersucht werden, inwieweit sich der Bedarf bei den stationären Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen unterscheidet. Im letzten Schritt sollen dann exploratorisch die erhobenen Ergebnisse im Hinblick auf Unterschiede zwischen den Fachdisziplinen, zwischen einem Maximalversorger und einem Universitätsklinikum sowie zwischen Ost- und Westdeutschland mit den Ergebnissen aus Baden-Württemberg verglichen werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: