Beschreibung der Studie

In der Studie wird ein Online-Training für Menschen mit einer Internetabhängigkeit untersucht. Das Training beinhaltet sieben Einheiten, in denen die Betroffenen lernen können, sich Ziele in Bezug auf ihren Internetkonsum zu setzen und diese zu verfolgen, mögliche Hindernisse und Schwierigkeiten, die dabei aufkommen können, zu überwinden und wie sie mit schwierigen Gefühlen umgehen können. Außerdem können die Teilnehmer ihren Selbstwert stärken, lernen, wie sie Rückfällen vorbeugen können und eine Auffrischungseinheit nach Abschluss des Trainings absolvieren. Weiterhin werden sechs verschiedene Wahlmodule angeboten, die zusätzlich bei Bedarf bearbeitet werden können. Nach jeder Einheit bekommen die Teilnehmenden ein individuelles Feedback von einem eCoach. Zudem bietet das Training die Möglichkeit motivierende Nachrichten und Übungen zu den einzelnen Einheiten per App zu erhalten. Um an dem Online-Training teilnehmen zu können, ist es notwendig, dass sie bei einem Fragebogen zur Erfassung der Internetabhängigkeit über dem Wert 48 liegen. Anschließend werden sie zufällig einer von zwei Gruppen zugeteilt, in der sie entweder direkt Zugang zu dem Online-Training erhalten oder auf der Warteliste stehen und den Zugang erhalten, nachdem die andere Gruppe das Training durchlaufen hat. Zur Untersuchung des Online-Trainings werden vor Trainingsbeginn, nach sieben Wochen, nach sechs Monaten und zwölf Monaten nach der Gruppenzuteilung Informationen über das Ausmaß des Internetgebrauchs, die Lebensqualität, Depressivität und Angstsymptome sowie weitere Informationen erhoben, die mit einer Internetabhängigkeit zusammenhängen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Internet Addiction Test (IAT) - Internetsucht Test Die Erhebungen finden zu Baseline (T1=vor Interventionsbeginn; vor Randomisierung), 7 Wochen (T2), 6 Monate (T3) und 12 Monate (T4) nach der Randomisierung statt.
Status Teilnahme möglich
Studienphase 4
Zahl teilnehmender Patienten 130
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Barmer GEK

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • IAT > 48
  • Internetzugang
  • Bereitschaft, eine E-Mail-Adresse an das Forscherteam weiterzugeben
  • Unterzeichnete Einverständniserklärung

Ausschlusskriterien

  • Alter < 18
  • BDI-II Suizidalität > 1
  • Derzeitige oder vergangene psychotische Störung
  • Derzeit in psychotherapeutischer Behandlung
  • Suizidrisiko

Adressen und Kontakt

Friederich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Erlangen

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Erlangen via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Problematische Internetnutzung entwickelt sich zunehmend zu einem gesellschaftlichen Problem, da sie mit eingeschränkter Lebensqualität und psychischen Störungen wie Depressionen, sozialer Phobie oder Angstzuständen einhergeht. Evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeiten sind jedoch aufgrund der Neuartigkeit der Diagnose selten. Internet-Interventionen können ein wirksames Mittel sein, um Personen mit problematischer Internetnutzung eine Behandlung zu ermöglichen, da sie dadurch in ihrer vertrauten Online-Umgebung behandelt werden. Das Ziel der Studie ist es, die Wirksamkeit einer neu entwickelten, begleiteten Internet-Intervention für problematische Internetnutzung zu untersuchen. In einer zweiarmig-randomisiert-kontrollierten Studie (N = 130) werden Personen mit problematischer Internetnutzung (Internet Addcition Test ≥ 49) der Internet-Intervention oder einer Wartekontrollgruppe randomisiert zugeordnet. Die Erhebungen finden zu Baseline, 7 Wochen, 6- und 12 Monate nach der Randomisierung statt. Das primäre Outcome ist Internetsucht (IAT). Sekundäre Outcomes umfassen Lebensqualität, depressive Symptome, Angstzustände und andere psychosoziale Variablen im Zusammenhang mit problematischer Internetnutzung. Die Intervention besteht aus sieben Modulen: Zielsetzung und Motivational Interviewing, Impulskontrolle, Problemlösung, kognitive Umstrukturierung, Stärkung des Selbstwertgefühls, Rückfallprävention und eine Auffrischungssitzung. Die Teilnehmer werden von einem eCoach unterstützt, der nach jeder Sitzung ein individuelles Feedback gibt. Die Teilnehmer können je nach individuellem Bedarf zwischen mehreren Wahlmodulen wählen und motivierende Nachrichten und Übungen per App erhalten.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: