Beschreibung der Studie

Im Rahmen dieser Studie sollen sowohl der Einfluss einer Unterstützung durch einen Laufschuh auf eine potentiell unterschiedliche Rekrutierung einzelner Muskeln im Unterschenkel als auch der Verlauf der Rekrutierung im Rahmen der Ausbelastung und Ermüdung der Muskeln und eine unterschiedliche Belastung des Knieknorpels untersucht werden. Insbesondere wird berücksichtigt, ob es durch den Einfluss des Schuhes zu einer früheren oder späteren Abweichung von dem individuell bevorzugten Bewegungspfad kommt, welches durch eine jeweilige Rekrutierung von weiteren Muskelgruppen gezeigt werden kann. Die Rekrutierung der Muskeln wird mittels MRT untersucht. Zusätzlich erfolgt eine Messung der Bewegung auf dem Laufband mit Beschleunigungssensoren. Vor der MRT- Untersuchung findet eine biomechanische Untersuchung statt im Rahmen derer auch die später zu laufende Geschwindigkeit festgelegt wird.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel T2- Relaxationszeiten der Unterschenkelmuskulatur werden mittels T2 mapping während der Läufe an 7 Messzeitpunkten im MRT ermittelt.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Institut für Diagnostische und Interentionelle Radiologie, Uniklinik Köln

Finden Sie die richtige Arthrose-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alter < 40 Jahre
  • BMI < 30
  • Regelmäßige körperliche Aktivität

Ausschlusskriterien

  • Alter ≥ 40
  • BMI ≥ 30
  • Kontraindikationen gegen MRT (Herzschrittmacher, Cochlea-Implantat, sonstige nicht MR-kompatible Geräte)
  • Bekannte kardiale Vorerkrankungen
  • Beschwerden/ Schmerzen beim Laufen
  • Bekannte höhergradige degenerative Veränderungen im Kniegelenk
  • Bereits erfolgte Operationen im Kniegelenk oder Unterschenkel
  • Knieprothese
  • Großflächige Tätowierung
  • Metallische Fremdkörper
  • Schwangerschaft
  • Klaustrophobie

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen.Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das Forschungsprojekt widmet sich am Beispiel des Laufens dem Zusammenhang zyklischer mechanischer Belastung und biologischen Reaktionen von Muskeln und Gelenken auf diese Belastungen. Untersucht wird der Effekt systematisch veränderter mechanischer Belastungen durch Laufschuhe auf die Aktivierung der extrinsischen Muskulatur des Sprunggelenks sowie die Reaktion des Gelenkknorpels des Kniegelenks. Mit veränderter Schuh- und vor allem Mittelsohlenmechanik erfahren die Kinematik und Kinetik des Fußes und des Sprunggelenks definierte Änderungen. Aufgrund der Bewegungskopplung zur Tibia wird folglich durch experimentell veränderte Mittelsohlentechnik auch die Kinematik und Kinetik des Kniegelenkes und infolgedessen sein interner Belastung Änderungen erfahren. Da diese Muskeln nicht mit dem Oberflächenelektromyogramm und nur hoch invasiv und fehleranfällig mit der Nadelelekromyographie erfasst werden können, greift das Vorhaben auf die MRT Methode mit T2 gewichteten Sequenzen zur Beschreibung der Relaxationszeiten (als Surrogatvariable für die Aktivierung) exakt selektierter Muskeln des Unterschenkels zurück. Zur Auswirkung der veränderten mechanischen Belastung am Kniegelenk und vor allen der Auswirkungen auf den Kniegelenksknorpel wird ebenfalls die strahlungsfreie Methode der MRT verwendet. Mit wassersensitiven Scansequenzen wird das Volumen und die Höhe des Knorpels des medialen und lateralen Kompartiments von Tibia und Femur vor und nach einen 60+ minütigen Laufbelastung erfasst.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: