Beschreibung der Studie

Bei Vorliegen von Risikofaktoren können stressbehaftete Lebensereignisse zu depressiven Symptomen führen. Im Rahmen der geplanten Untersuchung soll geprüft werden, ob (auto-)aggressive Verhaltenstendenzen die Wahrscheinlichkeit der Entstehung depressiver Symptome in Folge von Prüfungsstress erhöhen. Zu diesem Zweck nehmen Studierende vor einer Lernphase, während einer Lernphase und nach einer Prüfungsphase an einer Onlinebefragung teil. Im Rahmen der Onlinebefragung werden aggressive Tendenzen, depressive Symptome und das Stressniveau mittels Fragebögen erfasst.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Prädiktion der Veränderung der depressiven Symptome über die drei Messzeitpunkte mittels des TAV. Überprüfen ob die aggressiven Verhaltenstendenzen den Zusammenhang zwischen der depressiven Symptomatik und dem Stressniveau mediieren oder moderieren.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 90
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universität des Saarlandes Klinische Psychologie und Psychotehrapie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Student, Absolvierung mindestens einer Klausur in der nächsten Prüfungsphase

Ausschlusskriterien

  • keine

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Depression-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Personen mit depressiven Störungen zeigen im Vergleich zu gesunden Kontrollprobanden eine erhöhte Auftretenswahrscheinlichkeit fremdaggressiven Verhaltens. Autoaggressives Verhalten, in Form von Suizidalität, gehört zu den Diagnosekriterien depressiver Episoden. Es wird diskutiert, ob die Wahrscheinlichkeit aggressiven Verhaltens durch das Vorliegen depressiver Symptome erhöht wird (z. B. durch ein Absenken des Serotoninspiegels) oder ob das aggressive Verhalten der Depression vorausgeht und deren Auftretenswahrscheinlichkeit erhöht (z. B. durch eine Verringerung der sozialen Unterstützung). Im Rahmen der geplanten Untersuchung soll geprüft werden, ob sich auf Basis des Ausmaßes (auto-)aggressiver Verhaltenstendenzen die Entstehung depressiver Symptome im Anschluss an stressige Lebensereignisse prädizieren lässt. Zu diesem Zweck nehmen Studierende vor einer Lernphase, während einer Lernphase und nach einer Prüfungsphase an einer Onlinebefragung teil. Im Rahmen der Onlinebefragung werden aggressive Tendenzen, depressive Symptome und das Stressniveau mittels Fragebögen erfasst.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: