Beschreibung der Studie

Es sollen Falldaten zu Vergiftungen zu ausgewählten Produktgruppen aus dem BfR und den deutschen Giftinformationszentren zusammengeführt werden. Die Zusammenarbeit soll auch auf eine zukünftige kontinuierliche Zusammenführung der Daten geprüft werden zur Überwachung des Vergiftungsgeschehens.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel nicht zutreffend; Ziel der Studie: Umfassende Zusammenführung von Falldaten zum Vergiftungsgeschehen
Status Teilnahme nicht mehr möglich
Zahl teilnehmender Patienten 7000
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • alle Anfragen zu Expositionen entsprechend der Noxengruppe

Ausschlusskriterien

  • keine

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Vergiftungen-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel des Pilotvorhabens ist es, eine auf Kontinuität ausgerichtete Zusammenarbeit zwischen den Giftinformationszentren in Deutschland und dem BfR hinsichtlich der Zusammenführung von Falldaten zu entwickeln und zu erproben. Als Kern der praktischen Arbeit soll im Pilotvorhaben die Zusammenführung und Auswertung von Falldaten zu ausgewählten Produktgruppen erprobt werden. Voraussetzung dafür ist die Weiterentwicklung der Dokumentation der Vergiftungsfälle in den GIZ und dem BfR. Die Erprobung der Fallsammlung gliedert sich in unabhängige Teilprojekte mit verschiedenen Fragestellungen. Darüber hinaus soll im Pilotvorhaben ein Kooperations- und Finanzierungsmodell für die langfristige Zusammenarbeit von BfR, GIZ und GfKT hinsichtlich einer Falldatenzusammenführung erarbeitet werden. Auch die Funktion der GfKT - als die Fachgesellschaft der deutschsprachigen Giftinformationszentren und Klinischen Toxikologen - in einem nationalen Monitoring von Vergiftungen soll weiterentwickelt werden. Verantwortlich für die Durchführung des Forschungsvorhabens ist das BfR. Für die Datensammlung und -übermittlung aus den GIZ schließt das BfR einen Vertrag mit der GfKT, die die weitere Koordination der Datensammlung aus den GIZ übernimmt. Das BfR wird von einem Begleitkreis bei der Durchführung des Forschungsvorhabens unterstützt. Mitglieder im Begleitkreis sind Vertreter aus BMU, BMEL, BfR und GfKT.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: