Beschreibung der Studie

Eine Unterkiefer-Teilresektion führt zu funktionellen und ästhetischen Einschränkungen und Schmerzen. Die Studie untersucht die Unterkieferbeweglichkeit, maximale Kieferschliesskraft, Schmerzen und die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten nach Unterkieferteilresektion und anschließender Rekonstruktion mit knöchernem Material, mittels totalem Kiefergelenkersatz (TMJ TJR) im Vergleich zu nicht rekonstruierten Patienten mittels retrospektiver Datenerhebung. Es soll überprüft werden, ob eine Rekonstruktion des Unterkiefers zu einer Verbesserung o.a. Parameter führt und, ob eine Operationstechnik der anderen vorzuziehen ist.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Unterkieferbeweglichkeit, maximale Kieferschliesskraft, Schmerzen und die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität soll frühestens 6 Monate nach Unterkieferteilresektion bzw. nach Rekonstruktion mittels elektronischer Axiographie, Messung der max. Kieferschließkraft, Schmerzschwellenmessung und Fragebögen evaluiert werden. Es soll überprüft werden, ob eine Rekonstruktion des Unterkiefers zu einer Verbesserung o.a. Parameter führt und, ob eine Operationstechnik der anderen vorzuziehen ist.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 32
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Rheinische Friedrich-Wilhels- Universität BonnZZMK-Zahnärztliche Prothetik

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten, die zwischen April 2002 und August 2014 operiert wurden, bei denen Folgendes zutrifft:
  • Unterkiefer-Teilresektion mit (allplastisch, TMJ TJR) und ohne Rekonstruktion, 2) Mindestalter 18 Jahre, 3) follow-up von mindestens 6 Monaten, 4) kein postoperatives Trauma

Ausschlusskriterien

  • Defekte des Unter- und Oberkiefers, 2) provisorische Verorgung des Unterkieferdefektes (z.B. durch Endlosminiplatte), 3) Defekte , die nicht eindeutig einer Unterkieferseite zuzuordnen sind ('Andy Gum Defekte'), 4) Zahnlosigkeit (Befestigung des Axiografiegerätes ist nicht möglich)

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Zungenkrebs-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Eine Unterkiefer-Teilresektion führt zu funktionellen und ästhetischen Einschränkungen und Schmerzen. Die Studie untersucht die Unterkieferkinematik, maximale Kieferschliesskraft, Schmerzen und die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten nach Unterkieferteilresektion und anschließender Rekonstruktion mit autologem Knochen, mittels totalem alloplastischem Kiefergelenkersatz (TMJ TJR) im Vergleich zu nicht rekonstruierten Patienten. Es soll überprüft werden, ob eine Rekonstruktion des Unterkiefers zu einer Verbesserung o.a. Parameter führt und, ob eine Operationstechnik der anderen vorzuziehen ist.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.