Beschreibung der Studie

Im Rahmen einer Laborstudie werden Probanden gebeten, sich Zuggeräusche paarweise anzuhören und diese hinsichtlich ihrer subjektiven Präferenz zu bewerten. Es werden die Geräusche von Güterzügen untereinander sowie im Vergleich zu solchen von Hochgeschwindigkeitszügen beurteilt. Die Geräusche unterscheiden sich hinsichtlich Bremstyp, Zugzusammensetzung und Geschwindigkeit. Es wird angenommen, dass Geräusche, die im Labor als angenehmer bewertet werden, in der Praxis zu einer geringeren Belästigung führen als weniger stark präferierte Geräusche. Ziel ist die Ableitung von Handlungsempfehlungen an den Gesetzgeber und die Betreiber zur Reduktion der Belästigung von Anwohnern.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Untersuchung der Präferenz von Zuggeräuschen erfolgt über einen computergestützten Fragebogen, der von mindestens 40 Probanden bearbeitet wird. Die Zuggeräusche werden über Kopfhörer in randomisierter Reihenfolge paarweise dargeboten. Die Präferenz für das jeweilige Zuggeräusch wird unmittelbar nach der akustischen Darbietung beider Geräusche erfasst. Zu diesem Zweck wurden 13 unterschiedliche Zuggeräusche mit bestimmten akustischen Eigenschaften (z.B. unterschiedliche Zugklassen, verschiedene Geschwindigkeiten sowie verschiedene Anteile und Positionierungen der verschiedenen Bremssohlen) synthetisiert, aus denen insgesamt 38 Paarvergleiche gebildet wurden. Die Datenerhebung findet im März 2018 in einem schallisolierten Labor des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Köln statt. Mittels der Methode des vollständigen Paarvergleichs wird eine Präferenzrangfolge mit Abstandsmaß erstellt. Das Hauptziel der Studie ist der Vergleich von Güterzügen mit neuen und alten Bremstechnologien hinsichtlich der Präferenz.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, Abteilung Schlaf und Humanfaktoren

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • mindestens 18 Jahre alt, männlich oder weiblich, Vorliegen einer schriftlichen Einverständniserklärung

Ausschlusskriterien

  • nicht normal hörend, Vorliegen eines Tinnitus

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In der Laborstudie gilt es zu untersuchen, wie die Geräusche von Güterwagen mit neuer und alter Bremstechnologie untereinander und auch im Vergleich zum Hochgeschwindigkeitszug hinsichtlich ihrer Angenehmheit bewertet werden. Hierbei wird neben den unterschiedlichen Zugklassen auch der Einfluss verschiedener Geschwindigkeiten sowie verschiedener Anteile und Positionierungen der verschiedenen Bremssohlen betrachtet. Normalhörende Probanden sollen anhand der Methode des vollständigen Paarvergleichs ihre Präferenz für Zuggeräusche abgeben. Es werden 40 vollständige Datensätze angestrebt. Es ist davon auszugehen, dass Geräusche, die im Labor als angenehmer bewertet werden, in der Praxis zu einer geringeren Belästigung führen als weniger stark präferierte Geräusche. Ziel ist die Erstellung einer Präferenzrangfolge, aus der sich Handlungsempfehlungen an den Gesetzgeber und die Betreiber ableiten lassen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.