Beschreibung der Studie

Für die Therapieplanung bei bösartigen Tumoren des Enddarms (Rektumkarzinom) gilt der gemessene Abstand der Geschwulst vom Analrand als maßgeblich, um eine Entscheidung für oder gegen die Durchführung einer Bestrahlung und Chemotherapie vor der Operation (neoadjuvante Radiochemotherapie) zu treffen. Für die Höhenbestimmung des Abstandes der Geschwulst vom Afterrand gilt die Messung mit einem starren Endoskop, dem Rektoskop, als Standard. Messunterschiede von wenigen Millimetern können somit Grundlage für entscheidende Weichenstellungen der weiteren Therapieplanung werden. Das setzt voraus, dass die Rektoskopie in jedem Falle eine zuverlässige und reproduzierbare Höhenbestimmung liefert. Für diese Annahme gibt es allerdings keine wirklichen Daten. Wie bei jeder anderen Untersuchungsmethode ist aber auch bei der Rektoskopie eine Ergebnisvariabilität in Abhängigkeit von Untersucher und Untersuchungsbedingungen (z. B. der Positionierung des Patienten) zu vermuten. Wir möchten bei Patienten, bei denen ein Rektumkarzinom diagnostiziert wurde, prüfen, ob die einfache präoperative Höhenbestimmung mit dem starren Endoskop, die "rektoskopische" Höhenbestimmung, als Untersuchung zuverlässig genug ist, eine Entscheidung für oder gegen die Durchführung einer Bestrahlung und Chemotherapie vor der Operation (neoadjuvante Radiochemotherapie) zu treffen. Dies wird derzeit angenommen.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel - Unterschiede der rektoskopischen Höhenbestimmung des Rektumkarzinom in Abhängigkeit von Untersucher und Untersuchungsposition (Linksseitenlage vs. Steinschnitt)
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 50
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, KoloproktologieSt. Barbara-Klinik Hamm

Finden Sie die richtige Darmkrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten, bei denen ein Rektumkarzinom diagnostiziert wurde.

Ausschlusskriterien

  • keine

Adressen und Kontakt

Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, KoloproktologieSt. Barbara-Klinik Hamm, Hamm

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Hamm via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel der Studie ist, die Reproduzierbarkeit der rektoskopischen Höhenbestimmung eines Rektumkarzinoms in Abhängigkeit von Untersucher und Untersuchungsposition zu evaluieren. Der gemessene Abstand eines Rektumkarzinoms von der Anokutanlinie (Anocutanlinie, ACL) ist maßgeblich zur Bestimmung der geeigneten onkologischen operativen Technik, aber auch bei der Entscheidung für oder gegen eine neoadjuvante Therapie, sowie für die allgemeine Zugänglichkeit des Tumors für eine Strahlentherapie. Hier gelten 12 cm, gemessen von der Anokutanlinie als Wasserscheide zwischen dem oberen Rektumdrittel und dem mittleren, bzw. unteren Rektumdrittel. Hierzu ein Zitat aus den unter dem Siegel der AWMF publizierten S3-Leitlinien für kolorektales Karzinom (Stand 2017)1: „Nach dem internationalen Dokumentationssystem … gelten als Rektumkarzinome Tumoren, deren aboraler Rand bei der Messung mit dem starren Rektoskop 16 cm oder weniger von der Anokutanlinie entfernt ist. Nach der UICC 2003 werden die Rektumkarzinome entsprechend ihrem Abstand von der Anokutanlinie in Karzinome des oberen Rektumdrittels (12 - 16 cm), des mittleren Rektumdrittels (6 - <12 cm) und des unteren Rektumdrittels (< 6 cm) unterteilt … Dem gegenüber gelten in den USA … als Kolonkarzinome Tumoren, die mehr als 12 cm und als Rektumkarzinome Tumoren, die 12 cm und weniger von der Linea anocutanea entfernt sind. Begründet wird dies mit der deutlich höheren Lokalrezidivrate bei Tumoren unterhalb von 12 cm…“ (1) Von der Höhenbestimmung eines Rektumkarzinoms ober- oder unterhalb der 12 cm ab ACL hängt zum einen die empfohlene operative Vorgehensweise ab: „Bei Tumoren des oberen Rektumdrittels erfolgt die Durchtrennung des Rektums mit partieller Mesorektumexzision 5 cm distal des makroskopischen Tumorrands, gemessen in vivo. Das Mesorektum sollte horizontal ohne proximalwärtige Ausdünnung durchtrennt werden (kein Coning).… Bei Tumoren des mittleren und unteren Rektumdrittels erfolgt die totale Mesorektumexzision (TME) bis zum Beckenboden unter Schonung des Plexus hypogastricus superior, der Nn. hypogastrici und der Plexus hypogastrici inferiores.“ (2) Entscheidender ist aber noch, dass diese Höhenbestimmung allgemein als wesentliche Grundlage für die Empfehlung für oder gegen eine neoadjuvante Radiochemotherapie genommen wird: „Der Stellenwert der Strahlentherapie des Rektumkarzinoms im oberen Drittel wird kontrovers diskutiert. Es kann eine adjuvante Therapie wie beim Kolonkarzinom oder eine perioperative Radio(chemo-)therapie wie beim Rektumkarzinom durchgeführt werden. … Folgende Argumente sprechen dafür, das obere Rektumdrittel (>12-16 cm ab Anokutanlinie, gemessen mit einem starren Rektoskop) wie ein Kolonkarzinom zu behandeln: • Die Daten der amerikanischen Adjuvanzstudien, die die Radiochemotherapie bei der Behandlung des Rektumkarzinoms etabliert hatten, bezogen sich ausschließlich auf Rektumtumoren mit einem Abstand des distalen Tumorpols von der Anokutanlinie bis 12 cm. • In der holländischen TME-Studie konnte bei Tumoren im oberen Rektumdrittel (hier definiert als: 10-15 cm ab Anokutanlinie) keine signifikante Verbesserung der Lokalrezidivrate durch die zusätzliche Radiotherapie nachgewiesen werden ….“ (3) Mittlerweile hat diese Kontroverse dazu geführt, dass an den meisten Zentren Karzinome des oberen Rektumdrittels (also oberhalb der 12 cm) keiner neoadjuvanten Therapie mehr zugeführt werden. Für die Höhenbestimmung des Abstandes eines Rektumkarzinoms von der ACL gilt die Messung mit dem starren Rektoskop als obligater Standard: „Beim Rektumkarzinom sollte die starre Rektoskopie mit Höhenangabe des Tumorunterrandes obligater Bestandteil der präoperativen Diagnostik sein. … Die starre Rektoskopie ermöglicht eine genaue Bestimmung des Abstandes distalen Tumorrandes von der Linea dentata und ist somit für die weitere des Therapieentscheidung von wesentlicher Bedeutung.“ (4) Rektoskopische Messunterschiede von wenigen Millimetern werden dabei Grundlage für entscheidende Weichenstellungen der weiteren onkologischen Behandlung. Das setzt implizit voraus, dass die Rektoskopie in jedem Falle eine zuverlässige und reproduzierbare Höhenbestimmung liefert. Für diese Annahme gibt es allerdings keine wirklichen Daten. Bemerkenswert ist außerdem, dass die „12 cm – Regel“ unabhängig von Körpergröße und Geschlecht gelten soll, aber auch, dass es für die Durchführung der Rektoskopie keine Standards gibt (z.B. Positionierung des Patienten: Steinschnitt oder Linksseitenlage, Klistiergabe). Wie bei jeder anderen Untersuchungsmethode sind aber auch bei der Rektoskopie unterschiedliche Messwerte in Abhängigkeit von Untersucher und Untersuchungsbedingungen zu vermuten. Dies entspricht auch allgemeinen Erfahrungen aus spezialisierten koloproktologischen Sprechstunden, bei denen die Rektoskopie als Untersuchungsmethode in höherer Frequenz durchgeführt wird. Hinzu kommt, dass die ACL als Ausgangspunkt für Höhenmessungen im Rektum eigentlich nicht geeignet ist. Die ACL liegt definitionsgemäß am Übergang vom Anoderm (Analhaut) zur perianalen Haut. Dieser Übergang ist visuell zwar gut identifizierbar, umrundet den unteren Afterrand aber in aller Regel in ein bis zwei cm seitlichem Abstand. Hinzu kommt, dass die ACL in Abhängigkeit von diversen degenerativen proktologischen Veränderungen variiert, im Besonderen bei Analprolaps als Begleitkomponente eines Hämorrhoidalleidens. Die Position der ACL abseits des unteren Afterrandes erschwert in jedem Falle die genaue Höhenmessung mit dem starren Rektoskop. Dies führt dazu, dass diese Distanz entweder als Schätzwert hinzu gerechnet wird, oder aber dass an Stelle der ACL der Einfachheit halber oder aus Unkenntnis der untere Afterrand als Ausgangspunkt für die Höhenbestimmung genommen wird. Jedenfalls ist auch hier eine mögliche Ursache für eine Unschärfe der Messungen zu vermuten. Literatur 1. Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom, Langversion 1.1, 2014, AWMF Registrierungsnummer: 021-007OL, http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html [Stand: 2017] : S. 92 2. ebenda: S. 110-11 3. ebenda: S. 142 4. ebenda: S. 101

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: