Beschreibung der Studie

Basierend auf einem mehrfach überprüften und gut bestätigten Behandlungsprogramm zur Therapie der Binge-Eating-Störung (BES; Essanfallsstörung) in der Einzel- und Gruppenpsychotherapie, wird im vorliegenden Forschungsprojekt ein Online-Behandlungsprogramm entwickelt und auf seine Wirksamkeit hin untersucht. Es handelt sich dabei um ein angeleitetes Selbsthilfeprogramm. An der Studie teilnehmen können 60 Männer und Frauen zwischen 18 und 70 Jahren, die an einer BES leiden. In der Studie werden drei Gruppen unterschieden: Die erste Gruppe der Teilnehmer/innen nimmt an einem 8-wöchigen aktiven Therapieprogramm teil (plus drei Auffrischungssitzungen 1, 3 und 6 Monate nach der 8. Sitzung). Die Teilnehmer/innen arbeiten selbstständig mit einem Online-Programm und stehen wöchentlich mit einer Behandlungsperson in E-Mail Kontakt. Die zweite Gruppe wird als "reine Wartekontrollgruppe" bezeichnet. Diese Gruppe erhält während einer Wartezeit von 4 Wochen nach der Anmeldung zum Programm und der Diagnostik keine weiteren Informationen und steht nicht im Kontakt mit einer Behandlungsperson. Die dritte Gruppe wird "Placebo-Wartekontrollgruppe" genannt. In dieser Gruppe erhalten die Teilnehmer/innen bereits Informationen zum Programm und stehen mit einer Behandlungsperson in E-Mail Kontakt. Dieser besteht darin, positive Erwartungen an das Programm und dessen Wirksamkeit zu fördern, bietet jedoch noch keine störungsspezifischen Interventionen zur Behandlung der BES an. Beide Wartekontrollgruppen wechseln nach der Wartezeit von 4 Wochen in die aktive Therapiegruppe. Das Ziel dieser Studie ist es, zu ermitteln, wie sich die Teilnahme am Behandlungsprogramm auf die Reduktion der Essstörungssymptomatik (u.a. Reduktion der Essanfälle) auswirkt und wie die Teilnehmer/innen die Benutzerfreundlichkeit des Programms beurteilen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Remission der BES (Binge-Eating Störung) Diagnose: Diagnostisches Interview für psychische Störungen (DIPS) & Eating Disorder Examination (EDE) Erhebungszeitpunkte: Prä (vor Therapiebeginn), Post 1 (nach 8. Sitzung), Post 2 (nach 3. Auffrischungssitzung) Reduktion der Essanfälle: Eating Disorder Examination-Questionnaire (EDE-Q) & Weekly Binges Questionnaire (WBQ) Erhebunggszeitpunkte EDE-Q: Prä (vor Therapiebeginn), Post 1 (nach 8. Sitzung), Post 2 (nach 3. Auffrischungssitzung) Erhebungszeitpunkte WBQ: wöchentlich während der gesamten Studienteilnahme. Reduktion der Essstörungspathologie: Eating Disorder Examination-Questionnaire (EDE-Q) & Dutch Eating Behavior Questionnaire (DEBQ) & Food Craving Questionnaire (FCQ) Erhebungszeitpunkte: Prä (vor Therapiebeginn), Post 1 (nach 8. Sitzung), Post 2 (nach 3. Auffrischungssitzung) Zusätzliche Messungen Wartekontrollgruppen: Wöchentliche Messung des Kernmerkmals der Essstörung (Essanfälle) während der Wartezeit (mit WBQ).
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 60
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Placebo
Finanzierungsquelle Schweizerische Anorexia Nervosa Stiftung
Weitere Informationen Studienwebseite

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Geschlecht: Frauen und Männer
  • Alter: 18-70 Jahre alt
  • Diagnose: Diagnose einer Binge-Eating-Störung (Essanfallssstörung)
  • Teilnahme: Bereitschaft zur Teilnahme an einem diagnostischen Interview vor dem Start des Online-
  • Behandlungsprogramms am Zentrum für Psychotherapie der Universität Fribourg oder per Telefon.
  • Informierte Zustimmung: Zustimmung zum Ablauf der Studie/ des Online-Behandlungsprogramms; Einverständnis das angeleitete Selbsthilfeprogramm in der geplanten Form zu absolvieren.

Ausschlusskriterien

  • Sprache: Ungenügende deutsche Sprachkenntnisse.
  • Technische Fertigkeiten: Ungenügende technische Fertigkeiten zur Anwendung des Online-Therapieprogramms.
  • Gesundheit: Vorliegen eines anderen psychischen oder körperlichen Krankheitszustands, welcher zuerst/ mit Priorität behandelt werden müsste; Schwangerschaft.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Essstörung-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Binge-Eating-Störung (BES) ist charakterisiert durch das Erleben eines Kontrollverlusts über das Essen. Die Störung steht in Verbindung mit einem erhöhten Risiko zur Entwicklung weiterer psychischer Störungen und somatischer Konsequenzen, die mit Übergewicht/ Adipositas assoziiert sind. In bevölkerungsbasierten Stichproben beträgt die Prävalenz der BES ca. 2-4% bei Frauen und 1-3% bei Männern. Nur etwa die Hälfte der Betroffenen berichtet, wegen der die Ess- und Gewichtsprobleme eine Behandlungsperson konsultiert zu haben. Daraus ist zu schliessen, dass ein beträchtlicher Anteil der Betroffenen mit BES keine angemessene Behandlung erhält, obschon wirksame Behandlungen entwickelt und evaluiert wurden (vgl. z.B. Munsch et al., 2007, 2012). Die unzureichende Versorgungssituation kann zu einem Teil dem Fehlen von spezialisierten Behandlungseinrichtungen und ungenügenden Behandlungsressourcen, sowie einem eingeschränkten Zugang zu diesen für Menschen, die in abgelegenen/ ländlichen Gegenden leben, zugeschrieben werden. Ein vielversprechender Lösungsansatz für dieses Problem sind angeleitete Selbsthilfeprogramme (ASH), welche sich bereits als wirksam zur Behandlung der BES erwiesen haben. Im Sinne eines systematischen „stepped care“ Ansatzes kann ASH empfohlen werden für BES Patienten mit einer leichten bis mittleren Ausprägung der Essstörungspathologie. Die vorliegende Studie hat zum Ziel, ein Online-Therapieprogramm (angeleitete Selbsthilfe), basierend auf einem evidenzbasierten kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapiemanual (Munsch et al., 2011), zur Behandlung der BES zu entwickeln und zu überprüfen. Das primäre Ziel ist die Überprüfung der Anwendbarkeit und Nützlichkeit des Programms sowie die Überprüfung der Behandlungsergebnisse im Vergleich mit einer reinen Wartelistenkontrollgruppe und einer Placebo-Wartekontrollgruppe (primäre Ergebnisvariablen sind die Reduktion der Essanfälle und die Reduktion der Essstörungspathologie). Es werden 60 Teilnehmerinnen mit einer BES Diagnose rekrutiert. Es wird ein 8-wöchiges angeleitetes Selbsthilfeprogramm gefolgt von 3 Auffrischungssitzungen implementiert. Basierend auf Erkenntnissen aus der Depressionsforschung wird in dieser Studie aktiv ein Placebo induziert, um den mediierenden Effekt dieses Parameters in der BES Behandlung zu untersuchen. Daher wird die Placebo-Wartekontrollgruppe während der 4-wöchigen Wartezeit zu positiven Erwartungen bezüglich der Wirksamkeit des Programms angeleitet. Des Weiteren wird in dieser Studie die Benutzerfreundlichkeit des Programms evaluiert. Damit wird zusätzlich zur Forschung im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion beigetragen, indem das Verständnis der Anforderungen an ein solches Programm für vulnerable Patientengruppen verbessert wird.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: