Beschreibung der Studie

Eine (temporäre) Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit ist eine häufige Nebenwirkung chemotherapeutischer Behandlungen. Bis heute fehlen wirksame Maßnahmen, die dieser vermeintlichen Nebenwirkung der Chemotherapie entgegenwirken. Vieles spricht dafür, dass Bewegungstherapie dem entgegenwirken könnte. Darüber hinaus ist wissenschaftlich bereits gut belegt, dass bewegungstherapeutische Interventionen sich positiv auf eine Reihe weiterer Nebenwirkungen und Komplikationen der Chemotherapie auswirken und die Lebensqualität der Patienten dadurch enorm steigern können. Für die Teilnahme an der geplanten Studie sollen ausschließlich Brustkrebspatientinnen gewonnen werden, die unmittelbar nach Erstdiagnose vor Beginn einer hochdosierten Chemotherapie stehen. Die teilnehmenden Patienten werden zufällig auf eine von zwei Gruppen aufgeteilt. In der ersten Gruppe findet zusätzlich zur gewöhnlichen Therapie 3x/Woche, für jeweils 30-35 Minuten ein hoch intensives Ausdauertraining auf einem Fahrradergometer statt. In der zweiten Gruppe findet 3x/Woche, für jeweils 30-35 Minuten eine Anwendung in Form eines Beweglichkeits- und Mobilisierungstraining in statt. Vor- und nach Abschluss des Trainings werden verschiedene Kognitionstests durchgeführt, um der Hypothese nachzugehen, ob Ausdauertraining den Abbau kognitiver Leistungsfähigkeit von Krebspatienten unter Chemotherapie lindern kann. Neben dieser Haupthypothese soll in der geplanten Studie der Einfluss eines Ausdauertrainings auf Lebensqualität, Erschöpfung, Infektionsrisiko, psychische Belastung und Immunstatus der Patienten untersucht werden. (Änderungen zu vorherigen Versionen ergeben sich aufgrund eines Amendments, eingereicht bei der Ethik Kommission der Landesärztekammer Hessen im März 2018)

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Primärer Endpunkt der geplanten Studie ist die Leistung der Patientinnen in den objektiven neuropsychologischen Testverfahren. Wie von der International Cancer and Cognition Task Force (ICCTF) empfohlen, werden der Trail-Making-Test (TMT: selektive Aufmerksamkeit, Set Shifting), der Regensburger Wortflüssigkeitstest (RWT: kognitive Flexibilität) und der Hopkins Verbal Learning Test Revised (HVLT-R: verbales Langzeitgedächtnis) eingesetzt. Darüber hinaus wird ein klassisches Go/No-Go Paradigma zur Erfassung der Response Inhibition Leistung eingesetzt. Die Messungen erfolgen an drei Zeitpunkten (vor, kurz nach und 6 Monate nach Start der Firstline Chemotherapie)
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 130
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) FrankfurtKrankenhaus NordwestKlinik für Onkologie und Hämatologie

Finden Sie die richtige Brustkrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Diagnostizierte Krebserkrankung der Brustdrüse Stadium I-IIIA
  • weiblich
  • Bevorstehende first line Therapie (neoadjuvant oder adjuvant)

Ausschlusskriterien

  • Alter < 18 Jahre und >65 Jahre
  • Bekannte vorherige Krebsdiagnose
  • Komorbiditäten, die eine Beteiligung an der Interventionsgruppe oder dem myofaszialen Release-Training nicht möglich machen (z.B. KHK, Herzinsuffizienz NYHA>3, Orthopädische Erkrankungen)
  • Komorbiditäten welche die kognitiven Funktionen möglicherweise einschränken (z.B. psychische Erkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen)

Adressen und Kontakt

Krankenhaus Nordwest, Frankfurt a.M.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Frankfurt a.M. via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt a.M.

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Frankfurt a.M. via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Im geplanten Projekt sollen 130 Patientinnen mit Diagnose Mamma CA kurz vor Beginn (t0), kurz nach Ende (t1) und 6 Monate nach chemotherapeutischer Behandlung (t2) im Hinblick auf neuro-kognitive Funktionen untersucht werden. Eine Vielzahl von Krebspatienten, die sich im Laufe Ihrer medizinischen Behandlung einer Chemotherapie unterziehen, klagen im Anschluss über kognitive Defizite (v.a. des verbalen Gedächtnis und exekutiver Funktionen), die auch mit dem Begriff „Chemobrain“ beschrieben werden (vgl. Wefel & Schagen, 2012). Die Patienten werden zufällig einer Ausdauertrainingsgruppe mit hohen Intensitäten (HIIT, IG, Gruppe I), oder einer aktiven Kontrollgruppe (aKG, Gruppe II) zugeordnet. Patienten der IG trainieren während ihrer vierwöchigen Chemotherapie 3x/Woche, für jeweils 30-35 Minuten, auf einem Fahrradergometer. Patienten, die der aKG zugeordnet werden, absolvieren ein niedrig-intensives Dehn- und Beweglichkeitstraining. Die primäre Fragestellung ist, ob sich durch die Intervention eine Verbesserung, bzw. ein Erhalt verschiedener, objektiv gemessener kognitiver Komponenten (verbales Gedächtnis, exekutive Funktionen) erzielen lässt. Erhoben werden die Daten mittels des PC-gestützten Wiener Testsystems (WTS). Ergänzend zu den objektiven Kognitionsanalysen werden zu allen Messzeitpunkten mittels Fragebögen die subjektiv wahrgenommene Müdigkeit, das subjektiv erlebte Kognitionsvermögen und krankheitsassoziierte, psychische Beeinträchtigungen erfasst.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: