Beschreibung der Studie

Untersucht wird die Häufigkeit des Auftretens von Vorhofflimmern bei Patienten, die einer Katheterablation von typischem Vorhofflattern unterzogen worden sind. Eine Katheterablation beschreibt einen minimalinvasiven Eingriff, bei dem mittels Elektrodenkathetern bestimmte Areale des Herzens verödet werden, um so wieder einen normalen Herzrhythmus zu erreichen. Häufig tritt nach einer erfolgreichen Ablation des Vorhofflatterns das schnellere Vorhofflimmern auf, bei dem es zur Bildung von Thromben (Blutgerinnseln) kommen kann. Die Studie soll ermitteln in welchem Zeitraum ein Vorhofflimmern häufig auftritt und ob es Risikofaktoren gibt. Somit kann die medikamentöse orale Antikoagulation angepasst werden, also ein Gerinnens des Blutes verhindert werden, um z.B. einen Schlaganfall vermeiden zu können.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Wiedervorstellung der Patienten erfolgt nach 3, 6, 12, 18 und 24 Monaten. Mittels der Follow Ups soll ermittelt werden, wie häufig ein Vorhofflimmern nach einer Katheterablation eines Vorhofflatterns auftritt und in welchem Zeitraum nach der Intervention dies am häufigsten der Fall ist und ob bestimmte Risikofaktoren das Auftreten begünstigen.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle St. Jude Medical GmbH

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

Ausschlusskriterien

  • Vorhofflimmern wurde bereits aufgezeichnet, Patientenalter unter 18

Adressen und Kontakt

Charité Berlin Campus Benjamin Franklin, Berlin

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Berlin via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Charité Berlin Campus Virchow Klinikum, Berlin

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Berlin via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Vorhofflimmern tritt gehäuft nach Ablation von typischem Vorhofflattern auf und kann mittels implantierbaren Ereignisrecorder gut detektiert werden. Je nach Risikofaktoren ist die Wahrscheinlichkeit jedoch unterschiedlich. Wenn die behandelnden Ärzte diese Risiken kennen, können sie besser über das Fortführen der oralen Antikoagulation entscheiden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: