Beschreibung der Studie

Die Studie soll darstellen, ob und welche Patienten mit Becken- und/oder Acetabulumfrakturen des Bundeswehrkrankenhauses Ulm im Zeitraum 2013-2015 einen Mehrgewinn aus der Bildgebung mit der MRT im Vergleich zur CT und/oder dem konventionellen Röntgen und der daraus folgenden Therapie erhalten haben. Zudem soll ein Überblick gegeben werden, wie häufig und bei welchen Patienten eine MRT-Diagnostik im Vergleich zur CT-/konventionellen Röntgen-Diagnostik im genannten Zeitraum verwendet wurde. Unter Umständen ist aus den Ergebnissen ein Algorithmus für die Diagnostik von Becken-/Acetabulumfrakturen mittels MRT im klinischen Alltag abzuleiten.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Informationszugewinn bzgl. des Verletzungsausmaßes (Knochen, Weichteile) durch die Bildgebung mit der MRT im Vergleich zur Bildgebung mit der CT/dem konventionellen Röntgen bei Patienten mit Becken- und/oder Acetabulumfraktur. Retrospektive Erhebung anhand bestehender Patientendaten aus 2013-2015 des Bundeswehrkrankenhauses Ulm. Auswertung durch Excel (Vierfeldertafeln, Grafiken). Ziel ist es, darzustellen, welche Patienten eine MRT erhalten haben und ob sie gegenüber den Patienten ohne MRT einen Vorteil hatten (gemessen am Informationszugewinn durch die MRT, einer konsekutiven Therapieänderung, der Aufenthaltsdauer im Krankenhaus und dem Outcome der Patienten). Eventuell ist anhand der Ergebnisse ein Algorithmus zur Diagnostik bei Verdacht auf eine Becken-/Acetabulumfraktur im klinischen Alltag abzuleiten.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up läuft noch
Zahl teilnehmender Patienten 200
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Bundeswehrkrankenhaus UlmKlinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Septische und Rekonstruktive Chirurgie, Sporttraumatologie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alle Patienten mit Becken- und/oder Acetabulumfraktur des Bundeswehrkrankenhauses Ulm aus dem Zeitraum 2013-2015.

Ausschlusskriterien

  • Alle Patienten mit einer Fraktur vor 2013, die im untersuchten Zeitraum (2013-2015) zur Metallentfernung in das Bundeswehrkrankenhaus aufgenommen wurden und deshalb unter der Diagnose einer Becken- u/o Acetabulumfraktur aufgeführt sind.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Bruch des Kreutzbeins-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Retrospektive, deskriptive Studie zur Rolle der MRT als Diagnostikum von Becken-/Acetabulumfrakturen im Vergleich zur Bildgebung mit CT/konventionellem Röntgen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: