Beschreibung der Studie

Hintergrund: Die Implantation von implantierbaren Defibrillatoren (biventrikuläre implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren=CRT-D) ist heute klinische Routine in der Behandlung der chronischen Herzschwäche. Eine relevante Komplikation im Langzeitverlauf stellt die unerwünschte Reizung des Nerven dar, welcher das Zerchfell innerviert (Phrenikusstimulation (PNS)). Dies führt zu einem Zusammenziehen des Zwerchfells und ist für den Patienten höchst unangenehm. Aufgrunddessen muss oftmals eine Umplatzierung der Sonde erfolgen mit erneuten potentiellen Komplikationen für den Patienten (z.B. erhöhtes Infektionsrisiko). Der Ersteingriff (CRT-D-Implantation) wird derzeit wahlweise in Lokalanästhesie, in vielen Zentren aber auch in Intubationsnarkose mit kontrollierter Beatmung durchgeführt. Dabei ist derzeit unklar, ob die unterschiedliche intraoperative Atemphysiologie (Spontanatmung vs. kontrollierte Beatmung) Einfluss auf die intraprozedurale Sondenfunktion bzw. die Sondenfunktion im Verlauf (unter besonderer Berücksichtigung der LV-Sonde) hat. Studienziel: Beurteilung der Sondenfunktion sowie des Auftretens einer PNS in Abhängigkeit von der intraoperativ gewählten Beatmungsform (Spontanatmung vs. Kontrollierte Beatmung). Studienhypothese: Die druckkontrollierte Beatmung führt zu einer Veränderung der Sondenfunktion sowie zu einem vermehrten Auftreten der PNS. Es handelt sich um eine retrospektive Analyse von Patientendaten, die im Zeitraum von 08-2009 bis 06-2016 untersucht wurden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Retrospektive Datenanalyse zum Auftreten einer klinisch apparenten Phrenikusstimulation bis zu 6 Jahre nach CRT-D Implantation. Die Phrenikusstimulation wird anamnestisch sowie mittels Abfrage des ICD (implantierbarer Kardioverter/Defibrillator)-Aggregates alle 6 Monate während einer Nachbeobachtungszeit von 6 Jahren erhoben
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 400
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Rotkreuzklinikum München

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten > 18 Jahre
  • Stattgehabte CRT-D-Implantation im Zeitraum von 08-2009 bis 06-2010.

Ausschlusskriterien

  • Sondenfehlfunktion bereits im Rahmen der Implantation
  • Fehlende Verfügbarkeit von Follow-up-Daten im Rahmen der klinischen Routine

Adressen und Kontakt

Rotkreuzklinikum München, München

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus München via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Helios Klinikum München West, München

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus München via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Hintergrund: Die Implantation von CRT-D Aggregaten (biventrikuläre implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren) ist heute klinische Routine in der Therapie der chronischen Herzinsuffizienztherapie. Eine relevante Komplikation im Langzeitverlauf stellt die unerwünschte Phrenikusstimulation (PNS) dar. Diese ist klinisch durch eine stimulationssynchrone Erregung des N. phrenikus und somit des Diaphragmas über die im Koronarsinus platzierte linksventrikuläre Sonde gekennzeichnet und ist für den Patienten höchst unangenehm. PNS führt oftmals zur Notwendigkeit der operativen Sondenrevision mit entsprechenden potentiellen Komplikationen für den Patienten (Re-OP mit erhöhtem Infektionsrisiko). Der Ersteingriff (CRT-D-Implantation) wird derzeit wahlweise in Lokalanästhesie, in vielen Zentren aber auch in Intubationsnarkose mit kontrollierter Beatmung durchgeführt. Dabei ist derzeit unklar, ob die unterschiedliche intraoperative Atemphysiologie (Spontanatmung vs. kontrollierte Beatmung) Einfluss auf die intraprozedurale Sondenfunktion bzw. die Sondenfunktion im Verlauf (unter besonderer Berücksichtigung der LV-Sonde) hat. Studienziel: Beurteilung der Sondenfunktion sowie des Auftretens einer PNS in Abhängigkeit von der intraoperativ gewählten Beatmungsform (Spontanatmung vs. Kontrollierte Beatmung). Studienhypothese: Die druckkontrollierte Beatmung führt zu einer Veränderung der Sondenfunktion sowie zu einem vermehrten Auftreten der PNS.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.