Beschreibung der Studie

Bei der Behandlung neuropathischer Schmerzen, also vom Nervensystem verursachte Schmerzen, gewinnen lokale Arzneimittel in der Schmerzmedizin immer mehr an Bedeutung. Um einen Überblick über den Erfolg der Behandlungen zu erhalten, werden Nachbefragungen von drei Medikamenten angestrebt: Qutenza® (Capsaicin 8%), Versatis® (Lidocain 5%) und Botox® (Botulinumtoxin A). Capsaicin und Lidocain werden als Pflaster auf die schmerzende Stelle geklebt, Botulinumtoxin A wird injiziert. Alle drei hemmen die Schmerzübertragung der Nervenzelle. Die Nachbefragung erfolgt telefonisch und dauert ca. 5-15 Minuten pro Patient. Es wird erfragt, ob und in welchem Maße die erste Behandlung die Schmerzen linderte, wie lange und/oder oft die Behandlung durchgeführt wurde und wenn keine Behandlung mehr stattfindet, was der Abbruchgrund war. Zusätzlich wird gefragt, wenn mehrere Behandlungen erfolgten, was die letzte Behandlung bewirkte und ob die anderen Schmerzmedikamente reduziert werden konnten. Studienteilnehmer sind alle Patienten, die in der eigenen Klinikabteilung mind. eine Behandlung mit mind. einer der drei Substanzen erhielten. Ziel der Studie ist es, einen Überblick über die Häufigkeit/Gründe für einen eventuellen Therapieabbruch bzw. die Häufigkeit/Gründe für die Weiterbehandlung zu erhalten.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Erfragt werden die Häufigkeit/Gründe für einen eventuellen Therapieabbruch, bzw. die Häufigkeit/Gründe für die Weiterbehandlung.
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 330
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Berufgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH, Abteilung für Schmerzmedizin

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Alle Patienten, die a) seit 2010 in der eigenen Klinik mindestens eine Behandlung mit dem topischen Capsaicin 8% (Qutenza ®) erhalten haben b) seit 2008 in der eigenen Klinik mindestens eine Versatis®-Therapie erhielten c) seit 2014 in der eigenen Klinik mindestens eine Botox®-Injektion erhielten

Ausschlusskriterien

  • Mangelnde Auskunftsfähigkeit, kognitive Einschränkungen

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Bei der Behandlung neuropathischer Schmerzen gewinnen topische Arzneimittel in der Schmerzmedizin immer mehr an Bedeutung. Um einen Überblick über die Profitabilität der Behandlungen zu erhalten, werden Nachbefragungen von drei Medikamenten angestrebt: Qutenza® (Capsaicin 8%), Versatis® (Lidocain 5%) und Botox® (Botulinumtoxin A). Capsaicin, der „Scharfmacher“ in Paprikas, Peperoni oder Chilis, fungiert als Agonist des TRPV1 Ionenkanals (Transient Receptor Potential Vanilloid 1). Der Ionenkanal ist in nozizeptiven sensorischen Nervenfasern hoch exprimiert. Capsaicin kann den Ionenkanal auf zwei Arten desensibilisieren: (i) akut eine Inaktivierung des Ionenflusses während einer längeren Capsaicin Anwendung; (ii) Tachyphylaxie eine Verringerung der maximalen aktuellen Amplitude während aufeinanderfolgenden Capsaicin-Anwendungen gleicher Konzentration. Randomisiert-kontrollierte Studien und offene Erhebungen zeigen eine analgetische Wirksamkeit des topisch applizierten Capsaicin 8 % (Qutenza®) bei 40 – 45 % der Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen. Als „analgetisch wirksam“ wurde es eingestuft, wenn eine Schmerzlinderung von mindestens 30 % vorlag. Allerdings erhalten bis zu 60 % der Patienten nur eine ein- bis zweimalige Therapie. Diese kurze Dauer der Behandlung kann aus einer dauerhaften Schmerzlinderung resultieren, aber auch aus einer abnehmenden Wirksamkeit, nicht mehr tolerierbaren Nebenwirkungen oder anderen Gründen. Bisher gibt es keine Statistiken zu den Abbruchgründen der Therapie. Auch Lidocain 5 % (Versatis®) steht seit einigen Jahren zur topischen Therapie zur Verfügung und ist ein selektiver Natriumkanalblocker. Es hemmt ebenfalls intradermale Nozizeptoren in ihrer Aktivität. Metaanalysen haben für das Lidocain-Pflaster eine hochsignifikante Wirksamkeit gegenüber Placebo und eine Nichtunterlegenheit gegenüber z. B. Capsaicin gezeigt. In einer Studie berichteten 70 % der älteren Patienten mit postherpetischer Neuralgie oder Nervenverletzungen nach Operationen auch noch 5 Jahre nach Therapiebeginn noch eine 50%ige Schmerzlinderung. Aus dem deutschsprachigen Raum gibt es bislang jedoch fast keine Berichte inwieweit es hier auch bei Langzeitgabe zu anhaltender Wirksamkeit kommt, bzw. ob hier eine zunehmende Unwirksamkeit zu beobachten ist. Botulinumtoxin A (Botox®) wird zur Behandlung von fokalen Dystonien, schmerzhaften hyperaktiven Blase und zur Prävention der chronischen Migräne eingesetzt. Seit wenigen Jahren wird die Wirksamkeit von intradermal injiziertem Botulinumtoxin bei sensiblen schmerzhaften Neuropathien nachgewiesen. Botulinumtoxin wird intrazellulär aufgenommen und hemmt dort die Erregungsübertragung vom Neuron zur Muskelzelle, welches zu einer Defunktionalisierung führt. Ähnlich wie bei Capsaicin führt dieses im Erfolgsfall zu einer 2 - 3 monatigen Schmerzarmut. Ein Problem ist die zunehmende Unwirksamkeit; jedoch liegen keine Langzeitbeobachtungen vor. Deswegen ist in der Abteilung für Schmerzmedizin des Bergmannsheils in Bochum eine retrospektive telefonische standardisierte Befragung der Patienten geplant, die a) seit 2010 mindestens eine Behandlung mit Qutenza® erhielten, b) seit 2008 mindestens eine Versatis®-Therapie erhielten, c) seit 2014 mindestens eine Botox®-Injektion erhielten. Dazu werden die ca. 100/150/70 Patienten erst schriftlich benachrichtigt und um ihr Einverständnis zu einem Telefoninterview gebeten. Trainierte Study Nurses werden die Patienten innerhalb der nächsten 4 Wochen mit dem Erhebungsbogen 5-15 Minuten lang befragen. Wenn dies nicht gewünscht ist, hat der Patient die Möglichkeit schon vorab über Telefon, E-Mail oder Fax die Teilnahme abzusagen. Zu Beginn des Fragebogens wird das Einverständnis erfragt. Sofern sich die Patienten an ihre Qutenza®/Versatis®/Botox® Behandlung erinnern, werden die Wirkung, Dauer der evtl. Schmerzlinderung sowie Abbruchgründe dokumentiert. Anschließend werden die vorhandenen Daten aus den eigenen Krankenakten und den Daten der Dokumentationen der internen Qualitätssicherung ausgewertet (KIS-System QUAST (Schmerzmedizin), Medico, Equista, Patientenakten).

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.