Beschreibung der Studie

Alternative Ernährungsformen gewinnen in der heutigen Zeit immer mehr Bedeutung. Inzwischen konnte nachgewiesen werden, dass vor allem eine bewusst zusammengestellte vegetarische Ernährung das Risiko für Typ-2-Diabetes um 40-50% und das Risiko für ischämische Ereignisse um 20-30% reduzieren kann. Anhänger von Paleo verzichten auf Milchprodukte und schließen darüber hinaus auch Getreide und Hülsenfrüchte aus ihrer Ernährung aus. Studien bewiesen, dass eine solche Ernährungsform bei Personen mit metabolischem Syndrom günstige kardiometabolische Effekte entfaltet. Unzureichend erforscht sind bislang die Auswirkungen der alternativen Ernährungsformen – vegetarische bzw. vegane Kost einerseits und Paleo andererseits – auf die sportliche Leistungsfähigkeit. Es sollen Männer und Frauen die sich vegan, vegetarisch, nach Paleo oder „ganz normal“ ernähren, zwischen 18 und 35 Jahren alt sind und 3 bis 5 mal pro Woche trainieren, rekrutiert werden. Ziel ist es herauszufinden, ob es Unterschiede in der sportlichen Leistungsfähigkeit sowie in Gesundheitsparametern zwischen Personen der verschiedenen Ernährungsformen gibt. Darüber hinaus wird vor und nach dem Belastungstest venöses Blut abgenommen in dem oxidierte Fettsäuren (Oxylipine) gemessen werden sollen. Einigen dieser "vasoaktiven Substanzen" wird ein Einfluss auf den Gefäßtonus und damit eine leistungsbeeinflussende Wirkung zugesprochen. Weiterhin wird am Tag der Leistungsdiagnostik mit jedem Probanden ein 24-Stunden Recall durchgeführt. Diese kurzen Ernährungsinterviews werden von geschultem Personal durchgeführt und dienen der Erfassung der in den letzten 24 Stunden konsumierten Lebensmittel.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel •maximale Leistungsfähigkeit in Watt/kg Körpergewicht, mittels Stufentest auf einem Fahrradergometer, einmalige Erhebung (Querschnittsstudie)
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 120
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • gesunde, einwilligungsfähige Männer und Frauen
  • Alter: 18-35 Jahre
  • stabiles Gewicht seit min. einem halben Jahr (± 3 kg), BMI 20-25 kg/m²
  • Ausdauersportler seit mindestens einem Jahr, die zwischen 3 bis 5 mal pro Woche trainieren
  • gleiche Ernährungsform seit mindestens einem halben Jahr

Ausschlusskriterien

  • akute fieberhafte Infekte
  • schwere chronische Erkrankungen (Krebs, Diabetes Typ 1, etc.), manifeste Herz-Kreislauferkrankungen, Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen
  • chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Pankreasinsuffizienz)
  • Nährstoffintoleranzen (z. B. Zöliakie, Laktoseintoleranz)
  • bekannte endokrine und immunologische Erkrankungen
  • regelmäßige Einnahme von Laxanzien
  • Drogen-, Alkohol- und Medikamentenabusus
  • jegliche Erkrankungen, die nach Ermessen des Studienarztes eine körperliche Ausbelastung ausschließen
  • nicht einwilligungsfähige Probanden
  • gleichzeitige Teilnahme an einer anderen klinischen Studie bzw. Teilnahme innerhalb der vergangenen 30 Tage

Adressen und Kontakt

Leibniz-Universität, Institut für Lebensmittelwissenschaft und Humanernährun, Hannover

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Hannover via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Alternative Ernährungsformen (AEF) sind Kostformen, die sich deutlich von der üblichen in Industrienationen praktizierten Ernährungsweise unterscheiden. Auf großes Interesse stoßen derzeit zwei faktisch als Antipoden zu sehende Ausprägungen der AEF, Vegetarismus und Veganismus einerseits und die Steinzeit-Ernährung (Paleo-Ernährung) andererseits. Neben ethischen Überlegungen spielen gesundheitliche Motive eine zentrale Rolle. Unstrittig ist, dass eine auf einer breiten Lebensmittelauswahl beruhende lakto-ovo-vegetarische Kost bei Erwachsenen im Allgemeinen die Versorgung mit allen Nährstoffen sicherstellt und – verglichen mit der üblichen Mischkost – günstige Effekte auf das kardiometabolische Risiko aufweist. Auch einer paläolithischen Ernährungsform werden vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen; Humanstudien liegen hierzu bislang jedoch nur wenige vor. Zusammenfassend wird also deutlich, dass die Ernährungsform einen maßgebenden Einfluss auf die Gesundheit hat. Daher ist anzunehmen, dass ebenso Leistungsparameter durch die jeweilige Ernährungsweise beeinflusst werden können. Bis heute ist die Auswirkung einer pflanzenbasierten sowie einer paleolithische Ernährung auf die sportliche Leistungsfähigkeit nicht eindeutig geklärt. Über die unterschiedlichen Ernährungsformen hinaus werden auch vasoaktive Substanzen, wie z.B. Prostaglandine, Adenosin oder ATP, in Zusammenhang mit einer verbesserten Leistungsfähigkeit gebracht. Zum einen können vasokative Substanzen aus den kontrahierenden Muskeln und dem vaskulären Endothel abgegeben werden. Zum anderen besitzen aber auch einige Metabolite langkettiger mehrfach ungesättigter Fettsäuren (LC PUFA) wie z.B. Arachidonsäure (AA, C20:4 n-6), Eicosapentaensäure (EPA, C20:5 n-3) oder Docosahexaensäure (DHA, C22:6 n-3) vasoaktive Eigenschaften. Diese Metabolite entstehen durch die Oxidation der LC PUFA mittels Cyclooxygenasen (COX), Lipoxygenasen (LOX) oder Cytochrom-P450-Monooxygenasen (CYP450) und werden als Oxylipine zusammengefasst. Vasokative Eigenschaften werden vor allem Oxylipinen zugesprochen, welche über den CYP450 Stoffwechselweg gebildet werden . Der Zusammenhang zwischen körperlicher Belastung, einem damit einhergehenden erhöhten Blutfluss und veränderten Oxylipinspiegeln wurde bisher nur in einer Studie untersucht. In der Studie wurden allerdings nur die Oxylipine der AA, die Epoxyeicosatriensäuren (EETs) und Hydroxyeicosatriensäuren (HETEs) sowie deren stabile Metabolite, die Dihydroxyeicosatriensäuren (DHETs) untersucht. Der Zusammenhang zwischen dem Metabolismus von Oxylipinen als Reaktion auf körperliche Belastung ist jedoch nur ansatzweise verstanden. Beispielsweise wurde der Einfluss einer körperlichen Belastung auf die Veränderung der Konzentrationen an EPA und DHA-Oxylipinen bisher noch nicht untersucht. Im Rahmen dieses Pilotprojektes wird daher ein umfangreiches Oxylipinmuster analysiert.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.