Beschreibung der Studie

Nach einer Überdehnung des Sprunggelenkes leiden viele PatientenInnen auch langfristig an Symptomen wie Schmerz. 20 - 40% der PatientenInnen entwickeln eine chronische Sprunggelenksinstabilität. Es gibt verschiedene Definitionen der Instabilität. Häufig wird die chronische Instabilität in eine mechanische und funktionelle Instabilität unterteilt. Wobei unter einer mechanischen Instabilität die strukturelle Bandinstabilität verstanden wird. Unter einer funktionellen Instabilität wird eine subjektiv empfundene verminderte Gelenkskontrolle verstanden. Die funktionelle Instabilität ist sehr wahrscheinlich nicht zwingend mit einer mechanischen Instabilität verbunden. Die funktionelle Instabilität kann auch auf rein neurophysiologische Defizite zurückzuführen sein. Die Studienlage ist aber uneinheitlich. Nebst neuromuskulären Defiziten werden unter anderem auch ein Kraftdefizit der Unterschenkelmuskulatur und eine gestörte Wahrnehmung der Fusssenoren als Ursache für die funktionelle Instabilität gesehen. Der Zusammenhang zwischen ungenügender neuromuskulärer Kontrolle und einer funktionellen Instabilität wurde 1965 erstmals von Freemann beschrieben. Ein möglicher Erklärungsansatz liegt darin, dass bei einer Überdehnung nebst den Faseranteilen des Kapsel- Bandapparates auch Nervenfasern verletzt werden. In der Gelenkskapsel und den Bändern befinden sich Sensoren die Druck und Bewegungen aufnehmen sowie freie Nervenendigungen. Diese haben unterschiedliche Aufgaben im Bereich der Körperwahrnehmung und Informationsleitung der Gelenksstellung zum zentralen Nervensystem (ZNS). Werden diese Sensoren durch eine Verletzung in ihrer Funktion beeinträchtigt, kann davon ausgegangen werden, dass der Regelkreis von einer Reizaufnahme und Weiterleitung zum zentralen Nervensystem und wieder zurück nicht mehr korrekt funktioniert, was zu einer veränderten Wahrnehmung und Gleichgewichtsvermögen führen kann. Es gibt verschiedene physiotherapeutische Behandlungsansätze bei chronischer Spunggelenksinstabilität, wozu auch die passive Gelenksmobilisation gehört. Die Effekte von einer passiven Mobilisation bei PatientInnen mit einer chronischer Spunggelenksinstabilität sind bis heute nur ungenügend geklärt. Es gibt einige Studien, welche Tendenzen feststellen konnten. Hoch und Ko-Autoren konnte zeigen, dass eine einmalige passive Mobilisation des Sprunggelenks eine Verbesserung der Stabilität im Einbeinstand und der Gelenksbeweglichkeit ergibt. In einer weiteren Studie bei welcher mehrmals eine Mobilisation über 2 Wochen durchgeführt wurde, konnten nebst den vorher genannten Verbesserungen auch eine verbesserte Leistung für das Gleichgewicht gemessen werden. Es kann vermutet werden, dass durch eine passive Gelenksmobilisation die Sensoren in der Gelenkskapsel beeinflusst werden und dadurch eine veränderte Informationsleitung und Verarbeitung stattfindet, was sich in einer besseren Leistung des Gleichgewichts äussert. Dieser Effekt wäre auch bei Patienten mit einer chronischen Spunggelenksinstabilität wünschenswert. Die Studie hat das Ziel den Langzeiteffekt nach mehreren passiven Gelenksmobilisationen in einer Longitudinalstudie auf das Gleichgewicht und auf die Muskelaktivierung während der Landung nach einem Sprung zu untersuchen. Mit den Resultaten aus den Untersuchungen soll ein besseres Verständnis über den möglichen Zusammenhang von passiver Mobilisation und dem sensomotorischen System gewonnen werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Aktivierung des M. peroneus longus bei der Landung nach einem Einbeinigen-Tiefsprung-Assessment (One-leg-drop-jump) vor und nach mehrmaligen Mobilisationen (sechs Interventionseinheiten) des Fusses. Die Messung wird mit dem EMG-Gerät NORAXON TeleMyo 2400T G2 und Einweg-Elektroden Ambu® Blue-Sensor durchgeführt.
Status Teilnahme möglich
Studienphase 2 bis 3
Zahl teilnehmender Patienten 142
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Berner Fachhochschule, Departement Gesundheit, Disziplin Physiotherapie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Personen mit chronisch instabilem Sprunggelenk im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, 1. Verletzung (Distorsionstrauma) ≥1 Jahr her, Identification of functional instability (IdFAI) ≥ 11 Punkte, Frage 5 und 6 des IdFAI werden nicht mit „never“ beantwortet und sind im Sinne der Untersuchung belastbar.

Ausschlusskriterien

  • Verletzungen an der unteren Extremität in den letzten 3 Monaten, durch welche körperliche Aktivität für mehr als 1 Tag nicht möglich war, Operationen an der betroffenen unteren Extremität in den letzten 12 Monaten, Operationen am betroffenen Sprunggelenk, neurologische oder peripher vaskuläre Krankheitsbilder, Medikamente mit Einfluss auf das Gleichgewicht, therapeutische Behandlung an der unteren Extremität und Rücken (z.B. Physiotherapie oder Osteopathie) während der Dauer der Studie, akute Infekte, Fieber

Adressen und Kontakt

Movement Laboratory Bern University of Applied Sciences, Bern, Bern, Schweiz

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Bern, Schweiz via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Nach einem Distorsionstrauma des Sprunggelenkes leiden viele Patienten auch langfristig an Symptomen (Anandacoomarasamy & Barnsley, 2005). 20 - 40% der Patienten entwickeln eine chronische Sprunggelenksinstabilität (CAI) (Valderrabano et al., 2006). In der Gelenkskapsel und den Ligamenten befinden sich Mechanorezeptoren (Golgi- Sehnen Organe, Ruffini- und Vater- Pacini- Körperchen) sowie freie Nervenendigungen. Diese haben unterschiedliche somatosensorische Aufgaben im Bereich der afferenten Informationsleitung der Gelenksstellung zum Zentralnervensystem (ZNS). Werden diese durch eine Verletzung, beispielsweise bei einer Distorsion des Sprunggelenkes, in ihrer Funktion beeinträchtigt, kann davon ausgegangen werden, dass der neurophysiologische Regelkreis zwischen Afferenz (zum ZNS hinführend) und Efferenz (aus dem ZNS kommend) nicht mehr korrekt funktioniert. Solche neurophysiologischen Regelkreisänderungen führen zu einer veränderten Propriozeption und posturalen Kontrolle im Sprunggelenk (Hertel, 2002; Hubbard & Hertel, 2006; McCriskin, Cameron, Orr, & Waterman, 2015). Hopkins (2009) konnte aufzeigen, dass Patienten mit chronischer CAI eine grössere Latenzzeit bei der Aktivierung des M. peroneus longus während dem Gehen und veränderterer Aktivierungsmuster bei einem Sprung zeigen. Zudem werden Defizite in der Sensomotorik und posturalen Kontrolle bei Patienten mit CAI beschrieben (Munn, Sullivan, & Schneiders, 2010; Steib & Pfeifer, 2015). Es gibt verschiedene physiotherapeutische Behandlungsansätze bei CAI, wozu auch die passive Gelenksmobilisation gehört (Kooijman, Swinkels, Veenhof, Spreeuwenberg, & Leemrijse, 2011). Hoch und Ko-Autoren (2011) konnte zeigen, dass eine einmalige passive Mobilisation des Sprunggelenks eine Verbesserung der Stabilität im Einbeinstand und der Mobilität in die Dorsalflexion ergibt. In einer weiteren Studie, bei welcher mehrmals eine Mobilisation über 2 Wochen durchgeführt wurde, konnten nebst den vorher genannten Verbesserungen auch eine verbesserte Leistung in der dynamischen posturalen Kontrolle gemessen werden (Hoch et al., 2012). Es kann vermutet werden, dass durch eine passive Gelenksmobilisation die Mechanorezeptoren in der Kapsel beeinflusst werden und dadurch eine verbesserte Informationsleitung und Verarbeitung stattfindet, was sich einerseits in einer verbesserten Muskelaktivierung und andererseits in einer besseren posturalen Kontrolle äussern kann. Dieser Effekt wäre auch bei Patienten mit einer CAI wünschenswert. Aktuell gibt es noch nicht viele empirische Erkenntnisse über den Einfluss von passiver Gelenksmobilisation bei CAI auf die Muskelaktivierung und posturale Kontrolle. Im Vorfeld zu dieser Studie wurde eine Einzelfallstudie durchgeführt, welche die Machbarkeit, Sicherheit und Veränderung in der Muskelaktivierung und posturalen Kontrolle bei einem Sprung durch eine passive Gelenksmobilisation aufzeigt. Die Studie hat das Ziel den akuten Effekt nach einer einmaligen passiven Mobilisation des Sprunggelenks und den Langzeiteffekt nach mehreren passiven Gelenksmobilisationen in einer Longitudinalstudie auf das Gleichgewicht und auf die Muskelaktivierung während der Landung nach einem Sprung zu untersuchen. Mit den Resultaten aus den Untersuchungen soll ein besseres Verständnis über den möglichen Zusammenhang von passiver Mobilisation und dem sensomotorischen System gewonnen werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.