Beschreibung der Studie

Neben sportlicher Aktivität ist die aktive Mobilität, z.B. durch Wechsel des Arbeitsweges vom Auto zum Fahrrad, eine wichtige Ressource zur Erhöhung der körperlichen Aktivität, um die Anforderungen der WHO zu erreichen. Dabei könnten Pedelecs, die bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h den Radfahrer unterstützen, eine große Rolle spielen, da sie zunehmend erschwinglicher werden und auch weniger geübten Radfahrern den Umstieg, gerade bei längeren Arbeitswegen, erleichtern. Allerdings ist unklar, ob trotz der Motorunterstützung ein genügend großer Belastungs- und Trainingsreiz für eine ausreichende, gesundheitliche Prävention erfolgt. Das primäre Studienziel besteht darin zu zeigen, dass Pedelecfahrer die Zielvorgaben der WHO hinsichtlich der körperlichen Aktivität erfüllen. In dieser Studie soll nun erstmalig untersucht werden, ob diese positiven Effekte auch langfristig nachweisbar sind. Die Datenerfassung erfolgt zu zwei Zeitpunkten (2 Monate nach Kauf und 12 Monate nach der Ersterhebung) über jeweils vier Wochen in der Pedelec- und Kontrollgruppe. Zudem soll durch die bundesweite Rekrutierung ein für die Gesamtbevölkerung aussagekräftiges Ergebnis entstehen. Die Ergebnisse der Studie könnten dazu beitragen optimale, gesundheitsorientierte Empfehlungen zum Fahren mit Pedelecs zu geben. Durch die Kooperation mit der Unfallforschung könnten die Ergebnisse zudem dazu beitragen das Pedelec-Fahren sicherer zu machen. Eine gesundheitsökonomische Analyse Nach Initiierung der Rekrutierung und Studienstart erfolgt die Modellkonzeption und –programmierung zur ökonomischen Analyse. Es werden die durchschnittlichen Kosten für die Zielerkrankungen sowie die Einsparpotentiale über einen 10-jährigen Zeithorizont (ambulante und stationäre direkte Kosten, indirekte volkswirtschaftliche Kosten; Modelltyp: Entscheidungsbaum) modelliert. Es gehen hier auch die Kosten durch Unfälle sowie Kosten der Pedelecs und Fahrräder (inkl. Wartung) ein. Für die Modellierung notwendige Faktoren sind die Determinanten der Kaufentscheidung. Außerdem werden berücksichtigt, wie sich Pedelec-Nutzer von klassischen Fahrradfahrern unterscheiden (Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen, sozioökonomischer Status, Region/Wohnort, für welche Zwecke wird das Pedelec eingesetzt, Risikobewusstsein). Einen essentiellen Inputfaktor für das Modell stellen die Ergebnisse der Kohortenstudie dar. Durch die Integration der medizinischen Inputfaktoren können die Effekte auf die Gesundheitskosten dargestellt werden. Somit führt die abschließende ökonomische Analyse auf Basis der Modellierung grundsätzlich auch zur Aussage, in wieweit das Pedelecfahren Gesundheits- und Krankheitskosten kurz- und langfristig senken kann.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Ratendifferenz der Erfolgsraten von Pedelec- und Radfahrern, die das Fitnessziel gemäß WHO-Empfehlung (150min moderate bzw. 75min intensive ausdauernde körperliche Aktivität pro Woche) erreichen. Die Erhebung der Fitnessdaten beginnt für den primären Endpunkt 8 Wochen nach Studienanmeldung. Es wird über 4 Wochen die Zeit im Herzfrequenzbereich gemäß WHO-Empfehlung gemessen.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 1200
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Besitz eines Pedelecs/Fahrrades im Studienzeitraum

Ausschlusskriterien

  • orthopädische, kardiologische oder andere Erkrankungen, die bei selbstständiger Sportausübung zu einer akuten Gefährdung der Gesundheit führen könnten
  • kein Zugang zu einem Smartphone oder Computer mit Internetzugang (zur Übermittlung der Daten aus dem Herzfrequenzmesser)

Adressen und Kontakt

deutschlandweit

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus deutschlandweit via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das primäre Studienziel besteht darin zu zeigen, dass es keinen relevanten Unterschied zwischen Pedelec- und Radfahrern hinsichtlich der Aktivität gemäß der WHO-Empfehlung ein Jahr nach Kauf gibt. Datenerfassung zu zwei Zeitpunkten (2 Monate nach Kauf und 12 Monate nach der Ersterhebung) über jeweils vier Wochen in der Pedelec- und Kontrollgruppe. Während aller Fahrten wird die Herzfrequenz, Distanz, Geschwindigkeit und zurückgelegte Strecke aufgezeichnet. Über Fragebögen werden gesundheitsökonomische Daten erfasst. Nach Initiierung der Rekrutierung und Studienstart erfolgt die Modellkonzeption und –programmierung zur ökonomischen Analyse. Es werden die durchschnittlichen Kosten für die Zielerkrankungen sowie die Einsparpotentiale über einen 10-jährigen Zeithorizont (ambulante und stationäre direkte Kosten, indirekte volkswirtschaftliche Kosten; Modelltyp: Entscheidungsbaum) modelliert. Es gehen hier auch die Kosten durch Unfälle sowie Kosten der Pedelecs und Fahrräder (inkl. Wartung) ein. Für die Modellierung notwendige Faktoren sind die Determinanten der Kaufentscheidung. Außerdem werden berücksichtigt, wie sich Pedelec-Nutzer von klassischen Fahrradfahrern unterscheiden (Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen, sozioökonomischer Status, Region/Wohnort, für welche Zwecke wird das Pedelec eingesetzt, Risikobewusstsein). Durch die Integration der medizinischen Inputfaktoren können die Effekte auf die Gesundheitskosten dargestellt werden. Somit führt die abschließende ökonomische Analyse auf Basis der Modellierung grundsätzlich auch zur Aussage, in wieweit das Pedelecfahren Gesundheits- und Krankheitskosten kurz- und langfristig senken kann.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.