Beschreibung der Studie

In dieser klinischen Studie soll das Metastasierungsverhalten sowie das örtliche Wiederauftreten von bösartigen Tumoren bei Unterlippenkarzinomen zurückblickend im Zeitraum von 2006 bis 2016 untersucht werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Auftreten eines Rezidivs und von sekundären Metastasen nach operativer Tumorentfernung.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 70
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Klinikum Oldenburg, MKG Chirurgie und plastische Operationen

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Plattenepitheliale Karzinome der Unterlippe (C44.0). 01.01.2006-31.12.2016

Ausschlusskriterien

  • Tumoren in anderen Lokalisationen, andere Tumorentitäten, Zweitkarzinome, primär bestrahlte oder mit Chemotherapie therapierte Patienten

Adressen und Kontakt

Zahn-, Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und plastische Operationen, Oldenburg

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Oldenburg via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Unterlippenkarzinome gehören nach derzeitiger wissenschaftlicher Literatur insgesamt zu den Mundhöhlenkarzinomen. Diese unterscheiden sich jedoch in ihrem biologischen Verhalten von ihnen sowie anderen Malignomen der Gesichtshaut und es besteht daher dringender wissenschaftlicher Nachforschungsbedarf. Die aktuellen Leitlinien empfehlen – wie bei den Mundhöhlenkarzinomen- eine radikale Tumorentfernung mit freien Resektionsrändern sowie bei klinisch und radiologisch auffälligem Halsbefund eine elektive Lymphknotenausräumung. Eine postoperative Radiatio sollte bei fortgeschrittener T-Kategorie (T3/T4), knappen oder positiven Resektionsrändern, perineuraler Invasion, Gefäßinvasion und/oder Lymphknotenbefall erfolgen. Diese klinisch retrospektive Studie soll das Metastasierungsverhalten von Unterlippenkarzinomen anhand vorhandener hiesiger klinikinterner klinischer und patientenbezogener Daten im Zeitraum von 2006 - 2016 evaluieren. Hierbei wird untersucht wie hoch die Metastasierungsrate bei Unterlippenkarzinome ist, in welche Level diese metastasieren, wie hoch das Metastasierungsrisiko in Abhängigkeit der T-Kategorie, des Differenzierungsgrades, der Lokalisation, ggf. von weiteren Faktoren (Knochen- Gefäßinvasion) ist und in wieweit eine einseitige oder beidseitige elektive Lymphnotenausräumung indiziert ist.

Quelle: Deutsches Register Klinischer Studien