Beschreibung der Studie

Über die Wirkungsweisen der Therapieansätze bei der cranio-mandibulären Dysfunktion (CMD) herrscht immer noch Unklarheit. Untersuchungen zu pathologischen Veränderungen am Kiefergelenk scheinen die Erkrankung ungenügend zu differenzieren. Obwohl bekannt ist, dass psychologische Faktoren bei der Entstehung der chronischen Schmerzsymptomatik eine Rolle spielen, sind die neurobiologischen Grundlagen dieser Faktoren weitgehend unbekannt. Unsere Arbeitsgruppe hat bereits einige Grundlagen der cerebralen Repräsentation des Okkludierens dargestellt und charakteristische Veränderungen der Repräsentation des Aufbisses bei CMD aufgezeigt. Zudem konnte in einem longitudinalen Design mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) gezeigt werden, welche Veränderungen die Steuerung des Aufbisses durch eine drei wöchige Oberkieferschienentherapie bei Patienten mit CMD erfährt. Wir haben als Korrelat für die affektive Schmerzkomponente bei CMD die vordere Inselregion identifiziert. Diese Region ist auch in anderen funktionellen und strukturellen Untersuchungen an chronischen Schmerzpatienten als eine der wesentlichen Zielregionen, die bei der Verarbeitung chronischer Schmerzen Änderungen zeigen, beschrieben worden. Bisher ist nicht bekannt, ob sich die Veränderung der Repräsentation des Aufbisses bei CMD spezifisch auf die okklusale Wirksamkeit der Schiene bezieht oder eher unspezifisch auf andere Aspekte der Therapie. Im geplanten Forschungsprojekt soll die Therapie der CMD durch eine okklusal wirksame Schiene (Michigantyp) mit einer Schiene, die den okklusalen Kontakt der Zähne nicht beeinflusst (rein palatine Schiene/Gaumenplatte) in einem Wartekontrollgruppendesign verglichen werden. Durch Messungen der funktionellen Repräsentation des Aufbisses vor und nach der Therapie sowie anderer neurophysiologischer Parameter des Aufbisses (Symmetrie der Bewegungskoordination, Aktivität der Kaumuskulatur in Ruhe und bei maximaler Ausbissaktivität) können die spezifischen Veränderungen der cerebralen Repräsentation, die mit der Wirkung einer Aufbissschiene bei Patienten mit CMD einhergeht, identifiziert werden. Hierbei werden sowohl Auswertungen zur Repräsentation in funktionellen Arealen als auch die Interaktion der Regionen in Netzwerken untersucht. Außerdem sollen initiale Auffälligkeiten der Repräsentation des Okkludierens und des Verlernens emotionaler Reize im Vergleich zu einer angepassten gesunden Kontrollgruppe erfasst werden. Hierbei versprechen wir uns Einsicht in die affektiven Veränderungen der emotionalen Verarbeitung bei diesen Patienten. Durch ein verbessertes Verständnis der Wirkungsweise von Schienentherapien und begleitenden psychologischen Effekten, erwarten wir künftig, die Effizienz der Therapie erhöhen zu können.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Veränderung der fMRT-Aktivierung in der anterioren Insel im Zusammenhang zwischen der Anspannung der Kaumuskulatur (Oberflächen-EMG) und dem erlebten Ruheschmerz (VAS).
Status Teilnahme bald möglich
Studienphase 2
Zahl teilnehmender Patienten 64
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Placebo
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • CMD-Patienten mit Schmerzen im Bereich des Kiefergelenkes und der umgebenden Muskulatur, die über mindestens 6 Monate über mindestens 4 Tage pro Woche bestehen

Ausschlusskriterien

  • radiologisch gesicherte tumoröse oder deutlichen, degenerative Veränderungen im Kiefergelenk
  • mehr als einen Zahn pro Quadranten verloren
  • Fibromyalgie
  • manifeste Depression (DASS)
  • andere chronische Erkrankungen (Tumore, neurologische Systemerkrankungen, Diabetes, Herzinsuffizienz
  • Ausschlusskriterien einer MRT-Untersuchung

Adressen und Kontakt

Universitätsklinikum, Greifswald

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Greifswald via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Wissenschaftliche Kurzbeschreibung in englischer Sprache verfügbar

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.