Beschreibung der Studie

Die Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty (DMEK = Descemet Membran- Endothel Transplantation) ist eine schichtweise Hornhauttransplantation zur Behandlung der inneren Hornhautschichten. Dabei wird während der Operation Luft bzw. Schwefelhexaflourid Gas in das Auge eingegeben, um das Transplantat an die Hornhaut anzudrücken. Hier wird postuliert, dass je besser das Transplantat angedrückt wird und je länger das Gas bzw. die Luft im Auge ist, desto besser das anschließende Operationsergebnis ist. Teilweise kann sich, durch eine Abflussbehinderung des Augenwassers hervorgerufen, durch diese Tamponade der Augendruck erhöhen. Es wird vermutet, dass der Abfluss des Augenwassers durch ein Aufsetzen und damit durch eine Verschiebung der Luftblase im Auge wieder freigegeben und damit der Augendruck gesenkt wird. Ziel dieser Studie ist es, die Entwicklung des Augendrucks in Abhängigkeit von der Lagerung des Patienten zu untersuchen. Innerhalb der nächsten 6 Monate sollen daher insgesamt ca. 60-100 Patienten, die eine DMEK bekommen in die geplante Studie eingeschlossen werden. Verlauf der Studie Bisheriger Ablauf nach der Transplantation: Bisher wurden die Patienten, sobald sie aus dem Operationssaal wieder auf der Station ankamen, dazu angewiesen in Rückenlage zu liegen, damit die in das Auge eingeführte Luft- bzw. Gasblase das Transplantat an die alte Hornhaut drückte. Ein Aufstehen bzw. Aufsitzen war dabei für Toilettengänge, für Bildgebung im Fotolabor oder für die Visiten zugelassen. Für die hier vorgestellte Studie ist Folgendes geplant: Aufeinanderfolgende Patienten, die eine DMEK bekommen haben, werden zunächst randomisiert (zufällig) 2 Gruppen zugeteilt, von denen die eine Gruppe nach der Operation zunächst 2-4 Stunden Sitzen darf, die andere Gruppe wie bisher direkt Liegen sollte. Es wird wie bisher auch regelmäßig nicht-invasiv der Augendruck gemessen. Kommt es zu einer Augendruckerhöhung werden die Patienten zunächst für 20-30 Minuten aufrecht sitzend gelagert und anschließend der Augendruck nachgemessen. Sollte der Augendruck nicht gesunken sein, erfolgt die Drucksenkung wie bisher medikamentös. Von allen Patienten werden anschließend sämtliche o.g. Parameter (wie z.B. Visus, Endothelzelldichte, Augendruck, Hornhautdicke etc.) prospektiv (also vorausschauend) erfasst und ausgewertet.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Vollständige Anlage des Transplantates und Normalisierung des Augendrucks, kontrolliert täglich während des stat. Aufenthalts bei der Visite und mehrfachen Augendruckkontrollen mittels Augendruckmessung, Spaltlampenuntersuchung und Untersuchung mittels optischer Kohärenztomographie
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 60
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Zentrum für Augenheilkunde, Uniklinik Köln

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten, bei denen eine DMEK geplant ist
  • Patienten, die schriftlich eingewilligt haben
  • Alter über 18 Jahre
  • Vorhandensein einer Kunstlinse (Pseudophakie)

Ausschlusskriterien

  • Patienten unter 18 Jahre, Vorhandensein der natürlichen Linse

Adressen und Kontakt

Zentrum für Augenheilkunde, Köln

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Köln via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Descemet Membran – Endotheliale Keratoplastik (Engl. = Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty, DMEK) ist eine effiziente und standardisierte Methode der lamellären Hornhauttransplantation zur Behandlung endothelialer Dysfunktionen und Dystrophien. Dabei wird ein sehr dünnes Scheibchen, bestehend aus Spender Descemet Membran und Endothelzellen, nach Entfernen dieser Strukturen aus dem Empfängerauge in dieses injiziert und dort mittels Luft/Gaseingabe entfaltet und an das Empfängerstroma angedrückt. Anschließend ist der Patient dazu angehalten die Tage nach der Operation in Rückenlage zu verweilen, um das Transplantat durch die Luft in der Augenvorderkammer an das Spenderstroma anzudrücken. Lediglich für Toilettengänge oder für klinisch notwendige Kontrollen an der Spaltlampe darf der Patient kurz aufstehen. Da in Rückenlage die Pupille, und damit der natürliche Abfluss des Kammerwassers teilweise durch das eingegebene Luft/Gas Gemisch verschlossen wird, kommt es gelegentlich zu unerwünschten Erhöhungen des Augendrucks, die teils medikamentös, teils aber auch mittels Intervention i.S. eines Ablassens von Luft aus der Augenvorderkammer behandelt werden. Prinzipiell gehen wir hier davon aus, dass sich der Augendruck allein durch Änderung der Lagerung, d.h. durch ein Aufrichten der Patienten (Mechanismus: Luft steigt in der Augenvorderkammer beim sitzenden Patienten oben und gibt damit den Abfluss des Augenwassers über eine prä- bzw. intraoperativ angelegte Iridotomie in die Augenvorderkammer frei) eine Senkung des Augendrucks zu erreichen wäre, ohne dass diese Medikamente bekommen oder einem invasiven Eingriff unterzogen werden müssen. Das hier vorgestellte Projekt verfolgt dabei drei Fragestellungen: a) Inwiefern führt ein unmittelbar postoperative Lagerung im Sitzen zu weniger unerwünschten Steigerungen des Augendruckes? b) Inwiefern lässt sich der Augendruck im Falle einer Augendrucksteigerung über 30mmHg durch ein einfaches Aufsetzen der Patienten über einen Zeitraum von 20-30 Minuten und eine dadurch bedingte Freigabe des Kammerwasserabflusses senken und dem Patienten somit weitere Medikamente oder invasive Eingriffe ersparen?, c) Inwiefern wirkt sich die Lagerung auf die Notwendigkeit einer erneuten Gaseingabe in die Augenvorderkammer (Rebubbling) aus? Hierzu werden die Patienten zunächst randomisiert in 2 Gruppen eingeteilt, von denen die eine Gruppe nach der Operation zunächst 4 Stunden Sitzen darf, die andere Gruppe wie bisher direkt Liegen sollte. Es wird wie bisher auch, regelmäßig nicht-invasiv der Augendruck gemessen. Kommt es zu einer Augendruckerhöhung über 30 mmHg, werden die Patienten beider Gruppen zunächst angehalten, in komplett aufrechter Position für 15 Minuten zu sitzen. Hiernach erfolgt eine Kontrollmessung des Augeninnendruckes. Sinkt der Augeninnendruck nun, so werden die Patienten angehalten, die aufrechte Lagerung einzuhalten, bis der Augeninnendruck im Normbereich liegt. Dies wird, in Abhängigkeit vom Druckniveau durch kurzfristige Kontrollen des Augeninnendrucks bestätigt. Hiernach sollen die Patienten eine mindestens 30° Oberkörperhochlagerung einhalten. Sollte der Augendruck durch die Änderung der Lagerung nicht sinken, erfolgt die Drucksenkung wie bisher nach Maßgabe des ärztlichen Personals nach dem bisher standardmäßig üblichen Prozedere: 1. medikamentöse Augeninnendrucksenkung lokal, 2. medikamentöse Augeninnendrucksenkung systemisch, 3. chirurgische Augeninnendrucksenkung durch Ablassen von Gas aus der Vorderkammer über die temporale Parazentese. Die 3 therapeutischen Maßnahmen zur Augeninnendrucksenkung müssen nicht der Reihe nach angewendet werden. Z.B. kann bei Aposition der Iris mit Anlage an die Hornhaut ein sofortiges Ablassen von Gas aus der Vorderkammer ohne vorherige medikamentöse Augeninnendrucksenkung notwendig sein. Weiterhin kann bei sehr hohem Augeninnendruck neben der lokalen drucksenkenden Therapie auch eine sofortige systemische drucksenkende Therapie notwendig sein. Diese Maßnahmen sollen wie bisher unabhängig von der Studie durch das ärztliche Personal je nach klinischem Bild festgelegt werden. Von allen Patienten werden die üblichen klinischen Parameter der Routinekontrollen (Visus, Endothelzelldichte, Augeninnendruck, Hornhautdicke dünnste Stelle Pentacam, Anzahl Rebubblings) für die statistische Auswertung tabellarisch erfasst und ausgewertet.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.