Beschreibung der Studie

Informelle soziale Netzwerke (ISN) werden bzgl. ihres Einflusses auf den Krankheitsverlauf sowie des Zugangs zur und Koordination der Gesundheitsversorgung unterschätzt bzw. unzureichend berücksichtigt, obgleich sie eine wichtige Bewältigungsressource bei psychischen Störungen darstellen. Insofern ergibt sich der Einbezug von ISN in die Versorgung im Sinne der Stärkung sozialer Kontexte und hierin enthaltener potentiale sozialer Unterstützung und Bewältigungskompetenzen als eine wichtige Komponente der psychosozialen Versorgung von Personen mit psychischen Störungen. Diese Relevanz dürfte sich vor allem bei Personen mit depressiven Störungen – bei welchen die Erkrankung mit einem sozialen Rückzug verbunden ist – sowie bei Personen mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ – bei welcher die Neigung zu instabilen sozialen Beziehungen als diagnostisches Kernkriterium gilt – entfalten. Systematische Erkenntnisse über die Beschaffenheit von ISN bei Personen mit depressiven Störungen und Personen mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ stehen bislang allerdings weitestgehend aus. Entsprechende Erkenntnisse wären allerdings dringend notwendig, um Betroffene sowie ihre ISN bei der Krankheitsbewältigung im Rahmen der psychosozialen Versorgung zu unterstützen. Vor diesen Hintergründen ist das Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens ISN von Personen mit depressiver Störung oder emotional instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ systematisch zu erfassen, hinsichtlich ihrer Sozialstruktur formal zu beschreiben und ggf. unterschiedliche Typen von ISN und deren Verbindung zu Potentialen sozialer Unterstützung zu analysieren. Die Studie ist als explorative Querschnittstudie mittels standardisierter telefonischer Interviews an ehemaligen Patientinnen und Patienten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg konzipiert.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Es handelt sich um eine explorative Pilotstudie. Insofern werden keine primären und sekundären Endpunkte, sondern primäre und sekundäre Zielstellungen ausgegeben. Als primäre Zielstellung sollen informelle soziale Netzwerke (ISN) von Personen mit depressiven Störungen (ICD-10 F32.xx und F33.xx) und/oder emotional instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ (ICD-10 F60.31) systematisch erfasst und hinsichtlich ihrer Sozialstruktur formal beschrieben werden. Die Struktur der ISN wird mittels eines standardisierten telefonischen Interviews erhoben, welches an Instrumente der allgemeinen sozialwissenschaftlichen (Wellmann 1979; Burt 1984; Fischer 1991) und der psychiatrischen (Stosberg 1999; Clifton et al. 2007; Hoffmann 2015) Netzwerkforschung angelehnt ist. Insbesondere werden Generatoren zur - anonymisierten - Erhebung von Netzwerkpersonen und soziodempgraphischen (bspw. Alter, Geschlecht) sowie beziehungsrelevanten (bspw. Rolle, Erreichbarkeit) Aspekten zu den Netzwerkpersonen und die Vernetzung der Netzwerkpersonen untereinander erfragt. Hinsichtlich der formalen Beschreibung der ISN fassen relationale Kennzahlen globale Merkmale der Vernetzung (z.B. Dichte, Multiplexität) zusammen. Merkmale von Netzwerkpartnerinnen und -partnern (sog. Alteri) gehen dabei in aggregierter Form zur weiteren Deskription der ISN ein (bspw. Homogenität oder Heterogenität der ISN).
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 150
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum FreiburgKlinik für Psychiatrie und PsychotherapieAG Psychotherapie- und Versorgungsforschung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • In die Studie eingeschlossen werden über 18 Jahre alte Patientinnen und Patienten mit der Primärdiagnose einer depressiven Störung (F32.xx bzw. F33.xx) sowie über 18 Jahre alte Patientinnen und Patienten mit der Primärdiagnose einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ (F60.31), welche im Zeitraum vom 01.07.2012 bis zum 30.06.2016 aus der stationären Behandlung an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg entlassen wurden. Weiterhin muss mindestens ein stationärer Aufenthalt im oben angegebenen Zeitraum eine Mindestdauer von sieben Tagen aufgewiesen haben. Die Mindestaufenthaltsdauer wird zum einen gefordert, da sich die geplante Studie auf Patientinnen und Patienten mit regulärer stationärer Behandlung beziehen soll. Kürzere Aufnahmen sind häufig Kriseninterventionen, die z.T. unfreiwillig erfolgen und eine Sondersituation darstellen und deshalb im Rahmen dieser Studie nicht berücksichtigt werden. Zum anderen wird die Mindestaufenthaltsdauer gefordert um sicherzustellen, dass alle in die Studie eingeschlossenen Patientinnen und Patienten eine adäquate Diagnostik durchlaufen haben und insofern eine Sicherung der genannten Zieldiagnosen gegeben ist. Weitere Voraussetzung zur Studienteilnahme ist, dass die Patientinnen und Patienten bei ihrem letzten stationären Aufenthalt im oben angegebenen Zeitraum in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg den im Rahmen der medizinischen Dokumentation ausgegebenen Entlassfragebogen ausgefüllt und hierbei der Kontaktaufnahme für Forschungszwecke nicht widersprochen haben. Zudem müssen die Patientinnen und Patienten über ausreichend Deutschkenntnisse zur Durchführung der standardisierten telefonischen Interviews verfügen und einwilligungsfähig sein.

Ausschlusskriterien

  • Ausgeschlossen werden Patientinnen und Patienten unter 18 Jahren sowie diejenigen mit einer von den aufgeführten Zieldiagnosen abweichenden Primärdiagnose. Weiterhin werden Patientinnen und Patienten ausgeschlossen, welche im Rahmen ihres letzten stationären Aufenthaltes an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg im genannten Zeitraum den Entlassfragebogen nicht ausgefüllt oder der Kontaktaufnahme für Forschungszwecke widersprochen haben. Außerdem werden Patienten ausgeschlossen, welche bei keinem ihrer stationären Aufenthalte im Referenzzeitraum eine Aufenthaltsdauer von sieben oder mehr Tagen hatten. Weitere Ausschlusskriterien liegen nicht vor.

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sie aktuelle Depression-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Informelle soziale Netzwerke (ISN) sind Beziehungsgeflechte, die sich in Kommunikations- und Austauschprozessen zwischen verschiedenen Akteuren einer sozialen Struktur konstituieren (Aderhold, 2004). Schon 2012 kritisierte eine Stellungnahme im JAMA, dass die Bedeutung von ISN bzgl. des Einflusses auf den Krankheitsverlauf sowie des Zugangs zur und Koordination der Gesundheitsversorgung unterschätzt bzw. unzureichend berücksichtigt wird (Wolff, 2012), obgleich ISN – auch bei Personen mit psychischen Störungen – über die Mitbeeinflussung der Motivation zur Inanspruchnahme von Versorgungsleistungen sowie von Versorgungsentscheidungen und Informationsflüssen einen wichtigen Versorgungsknotenpunkt darstellen dürften (Wolff, 2012; Loos et al., 2013). Zudem stellen ISN eine wichtige Bewältigungsressource bei psychischen Störungen dar (Klauer et al., 2001) und auch eigene Arbeiten zeigen, dass ISN eine Vielzahl an Unterstützungsleistungen erbringen (Frank et al., 2011; Frank et al., 2015; Hoffmann, 2015). Insofern ergibt sich der Einbezug von ISN in die Versorgung im Sinne der Stärkung sozialer Kontexte und hierin enthaltener potentiale sozialer Unterstützung und Bewältigungskompetenzen als eine wichtige Komponente der psychosozialen Versorgung von Personen mit psychischen Störungen. Diese Relevanz zeigt sich insbesondere bei Personen mit depressiven Störungen sowie Personen mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ. So sind bei depressiven Störungen Rückfälle (DGPPN et al., 2015) sowie nach stationären Aufenthalten Rehospitalisierungen (Bitzer et al., 2011) häufig und ca. 20% der Betroffenen entwickeln einen chronischen Verlauf (Spijker et al., 2002; Gilmer et al., 2005). Dabei stellen die potentiell mit ISN verbundenen Aspekte einer geringen sozialen Integration, einer geringen sozialen Unterstützung oder negative soziale Interaktionen zentrale Risikofaktoren für negative Krankheitsverläufe und Chronifizierungen dar (Hölzel et al., 2011). Gleichzeitig ist bei Personen mit depressiven Störungen in Folge der Erkrankung häufig ein – oft auch beidseitiger – sozialer Rückzug zu verzeichnen (DGPPN et al., 2015), welcher negativ auf die Konstitution von ISN und die vorgenannten Aspekte wirken dürfte. Bzgl. der emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ gilt die Neigung zu instabilen sozialen Beziehung als diagnostisches Kernkriterium (Agrawal et al., 2004). Insbesondere familiale ISN sind durch gespaltene Bündnismuster, unzureichende Kommunikation sowie fehlende Bindungen gekennzeichnet und versagen daher oftmals die Funktion als holding-environment (Ruiz-Sancho & Gunderson, 2000), was in Linehans (2008) Konzept der invalidierenden Umgebung ätiologisch gewürdigt wird. Eine erste systematische Netzwerkanalyse von ISN bei Personen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ konnte nachweisen, dass soziale Beziehungen signifikant häufiger durch Kontaktabbrüche gekennzeichnet sowie zentrale Akteure des ISN nur von geringer Bedeutung für das Pflegen positiver Beziehungen sind (Clifton et al., 2007). In einer eigenen Studie konnten anhand einer multizentrischen Gelegenheitsstichprobe (N=59) an Personen mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ wesentliche Ergebnisse reproduziert und strukturelle Merkmale der ISN präziser quantifiziert werden (Hoffmann, 2015). Darüber hinaus wurden vier Netzwerktypen differenziert, welche sich unterschiedlich auf die Krankheitsbewältigung und soziale Unterstützung auswirken. Systematische Erkenntnisse über die Beschaffenheit von ISN bei Personen mit depressiven Störungen und eine weitere Validierung der bestehenden Erkenntnisse zu Personen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ sowie eine Differenzierung der Konstitution von ISN zwischen Personen aus unterschiedlichen psychiatrischen Diagnosegruppen stehen bislang noch aus. Entsprechende Erkenntnisse wären allerdings dringend notwendig, um Betroffene sowie ihre ISN bei der Krankheitsbewältigung im Rahmen einer psychosozialen Versorgung zu unterstützen. Vor diesen Hintergründen ist das Ziel des vorliegenden Forschungsvorhabens ISN von Personen mit depressiver Störung oder emotional instabiler Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typ systematisch zu erfassen, hinsichtlich ihrer Sozialstruktur formal zu beschreiben und ggf. unterschiedliche Typen von ISN und deren Verbindung zu Potentialen sozialer Unterstützung zu analysieren. Die Studie ist als explorative Querschnittstudie mittels standardisierter telefonischer Interviews an ehemaligen Patientinnen und Patienten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg konzipiert.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.