Beschreibung der Studie

Grundlegende Idee dieser Studie ist das fehlen von Normalwerten für das äussere Genitale bei Frauen. Gerade in den jeweiligen Altersgruppen existieren nur ungenaue und unzureichende Information was als Normal bezogen auf die Grösse angesehen werden kann. Allerdings nehmen in den letzten Jahren ästhetische Operationen zu (Vulva-Straffungen etc.) welche sich häufig auf nicht untersuchte Normwerte stützen und zunehmend den Begriff der Vulvahypertrophie eingeführt haben. Aus diesem Grund planen wir die Erstellung von einer Normwertetabelle um dieser Entwicklung entgegenwirken zu können und eine verlässliche Definition wiedergeben zu können. Nach schriftlichem Einverständnis werden den Frauen im Rahmen einer Routinekonsultation standardisierte Fragen gestellt um die Ein- und Ausschlusskriterien für das Projekt einzuhalten. In jeder Dekade (Dekade von 15 Jahren - 84 Jahre) wird bei 100 Frauen der äussere Genitalbereich standardisiert vermessen, fotografiert und die Daten archiviert. Es werden Ärztinnen und Ärzte der Neuen Frauenklinik Luzern vom Hauptprüfarzt geschult wie die Messwerte zu erheben sind. Die Messung erfolgt in gleicher Vorgehensweise, allerdings im Wachzustand und nicht in Narkose. Zudem wird ein standardisiertes Übersichtsfoto erstellt und mit den zugehörigen Daten verschlüsselt archiviert. Nach vollständiger Datenerhebung und Verblindung werden die Fotos in randomisierter Folge zehn Fachärztinnen der Frauenheilkunde der Neuen Frauenklinik Luzern in zwei Serien präsentiert und das Alter soll geschätzt werden, zunächst mit Schwarzweissfotos und dann mit Farbbildern.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Metrische Vermessung der Vulva mit Erstellung einer Normwertetabelle der Vulva bei Patientinnen zwischen dem 15 - 84. Lebensjahr
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 700
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Neue Frauenklinik Luzerner Kantonsspital

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • kaukasische Herkunft
  • schriftliche Einverständniserklärung
  • im Rahmen einer Routineuntersuchung Vorstellung an der neuen Frauenklinik des Luzerner Kantonsspital

Ausschlusskriterien

  • bereits bekannte Schwangerschaft
  • Hormonersatztherapie
  • chronische oder akute Vulva-Erkrankung
  • vorangegangener plastischer Eingriff an der Vulva

Adressen und Kontakt

Kantonsspital, Luzern

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Luzern via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Es existieren nur sehr wenige Publikationen zu den „normalen“ Grössen des äusseren weiblichen Genitale. Dennoch ist insbesondere zur Vermarktung einer Hormonersatztherapie oder der Körperpflege häufig in der Fachliteratur von der vulvovaginalen Atrophie die Rede, wobei es nur wenige Hinweise gibt, dass eine altersbedingte vulväre Atrophie existiert. Die Erhebung der Messwerte zu den Massen der Vulva soll als Grundlage für die Diagnose einer Vulva-Hyper- oder Hypotrophie dienen. Umgekehrt sollen diese Messwerte der zunehmend unkritisch praktizierten Vulvachirurgie durch entsprechende Aufklärungsgrundlage entgegen wirken können. Es werden sieben Altersgruppen ab dem 15. Lebensjahr über jeweils eine Dekade gebildet (I-VII). Es wird somit bei 700 Frauen der Genitalbereich standardisiert vermessen, fotografiert und die Daten archiviert. Es werden Ärztinnen und Ärzte der Neuen Frauenklinik Luzern vom Hauptprüfarzt geschult wie die Messwerte zu erheben sind. Die Messung erfolgt in gleicher Vorgehensweise, allerdings im Wachzustand und nicht in Narkose.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.