Beschreibung der Studie

In der Brustkrebsbehandlung gehört eine neoadjuvante Chemotherapie zur Standardtherapie vieler Brusttumoren. Diese sprechen auf Grund von besseren Medikamenten inzwischen immer besser auf die Therapie an. Daher können viele Tumoren mit Hilfe der Chemotherapie sogar vollständig beseitigt werden (=pathologische Komplettremission). Leider ist es aber noch nicht möglich eine solche Komplettremission des Tumors nach neoadjuvanter Chemotherapie und vor der Operation sicher festzustellen. Die Operation ist heute in jedem Fall für die Diagnose unverzichtbar. Um die Notwendigkeit einer Operation für die Krebstherapie in Fällen mit vollständigem Tumorrückgang untersuchen zu können, muss daher zunächst eine andere verlässliche Diagnosemethode gefunden werden. Eine solche diagnostische Methode stellen möglicherweise die sogenannten minimal-invasiven Biopsien dar. An der Frauenklinik des Universitätsklinikums Heidelberg führten wir zu diesem Thema verschiedene Studien durch. Dabei schnitt die sogenannte Vakuumbiospie ausgesprochen gut ab. Die Ergebnisse erster, kleinerer Studie sollen nun in dieser deutschlandweiten Studie mit 600 Patientinnen überprüft werden. Dafür wird bei Studienteilnehmerinnen nach neoadjuvanter Chemotherapie und vor der Operation eine Vakuumbiopsie im (ehemaligen) Tumorareal durchgeführt. Die Ergebnisse der histopathologischen Untersuchung des Biopsiematerials werden dann mit den Ergebnissen aus der Untersuchung der Operationsresektats verglichen, um die diagnostische Genauigkeit der Vakuumbiopsie zu evaluieren. Potentielle Studienteilnehmerinnen sind Brustkrebspatientinnen nach neoadjuvanter Chemotherapie und vor Operation, die bei klinischer Untersuchung eine vollständige oder teilweise Tumorremission haben.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel Primäre Endpunkt ist die falsch negativ Rate (=FNR). Dies ist die Anzahl an Patientinnen mit falsch negativen Biopsiediagnosen, also mit nicht-detektierten residuellen Tumorzellen in der VAB und residuellen Tumorzellen im Operationsresektat, geteilt durch die Anzahl aller Fälle mit residuellen Tumorzellen im Operationsresektat. Der primäre Endpunkt wird anhand des Pathologiebfundes erfasst (Vergleich des Pathologiebefundes des Biopsates mit dem Befund der Operation).
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 600
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Finden Sie die richtige Brustkrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • weibliche Patientinnen mit primärem Brustkrebs nach NACT, die mindestens 12 Wochen durchgeführt wurde und in einer cPR oder cCR resultiert;
  • gt;/=18 Jahre;
  • jedes cT und cN Stadium mit Ausnahme von cT4;
  • jeder leitliniengerechte, kurative Operationsansatz;
  • residuelle, intramammäre Zielläsion oder Clipmarker ist in Ultraschall und / oder Mammographie sichtbar;
  • diagnostizierte klinische Komplett- oder Partialremission nach RECIST 1.1 mit Hilfe mindestens einer bildgebenden Methode (Ultraschall, Mammographie);
  • Einschluss von nur einer Brust pro Patientinnen, bei bilateraler Erkrankung kann eine Brust eingeschlossen werden;
  • im Falle von multizentrischer Erkrankung: Bestätigung des gleichen tumorbiologischen Subtyps durch Immunhistologie in mindestens 2 Läsionen;
  • Fähigkeit der Patientin die Studiencharakteristika und die individuellen Konsequenzen der Studienteilnahme zu verstehen;
  • schriftliche Einverständniserklärung (muss vor Studieneinschluss vorliegen)

Ausschlusskriterien

  • palliative oder rezidivierende Brustkrebssituation;
  • falls Clipmarker = intramammäre Zielläsion: Dislokation des Clipmarkers (>5mm Abstand zur initialen Begrenzung der Läsion zum Zeitpunkt der Clipeinlage);
  • Kontraindikation für VAB oder vergleichbare Eingriffe (z.B. Lokalanästhesie);
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Aufenthalt in einer Einrichtung auf Grund von gesetzlicher oder behördlicher Anordnung;
  • Geschäftsunfähigkeit oder beschränkte Geschäftsunfähigkeit

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen.Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Neoadjuvante Chemotherapie (NACT) wird in der Brustkrebsbehandlung zunehmend angewandt. Zudem wird immer häufiger eine pathologische Komplettremission (=pCR) in der Brust (=ypT0) erreicht, es sind keine Tumorzellen nach NACT mehr vorhanden. Dies wirft die derzeit viel diskutierte Frage auf, ob die lokale Therpaie (=Operation und/oder Radiotherapie) für die Therapie der Erkrankung noch nötig ist. Sollte dies nicht der Fall sein, wäre es wünschenswert den Patientinnen die potentiellen, negativen Folgen solcher Eingriffe zu ersparen. Bevor diese Frage allerdings wissenschaftlich untersucht werden kann, ist es nötig, eine zuverlässige Diagnosemethode für eine pCR ohne histopathologische Untersuchung des Operationsresektats zu finden. Aktuell sind bildgebende Methoden wie Ultraschall, Mammographie oder MRT noch zu unzuverlässig für eine exakte Diagnostik. Diese multizentrische, konfirmatorische, klinische Studie soll bestätigen, dass eine pCR nach NACT mit Hilfe einer minimal-invasiven Vakuumbiopsie (VAB) zuverlässig diagnostiziert werden kann. Die VAB wird nach NACT und vor der standartmäßig durchgeführten Operation durchgeführt werden. Es sollen 600 Patientinnen mit mindestens einer klinischen Teilremission in der Bildgebung in die Studie eingeschlossen werden. Ziel der Studie ist es nachzuweisen, dass weniger als 5% der Patientinnen mit residuellen Tumorzellen nach NACT durch die VAB fälschlicherweise als pCR diagnostiziert werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: