Beschreibung der Studie

Körperbeschwerden, für die keine klare Erklärung gefunden wird, verursachen bei Betroffenen oft einen hohen Leidensdruck. Viele Patienten sind von derartigen Körperbeschwerden, wie z.B. Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Herzrasen und Schwindel oder Erschöpfung und Müdigkeit betroffen. Die aktuelle Studie hat zum Ziel, die Zusammenhänge zwischen unklaren Körperbeschwerden und verschiedenen Belastungen sowie psychosozialen Faktoren zu untersuchen. Hierfür wird eine querschnittliche Fragebogen-Erhebung durchgeführt. Wir wollen Patienten mit unklaren Körperbeschwerden (z.B. Reizdarmbeschwerden), Patienten mit organisch bedingten Körperbeschwerden (z.B. chronisch entzündliche Darmerkrankungen), Patenten mit psychischen Beschwerden (Angst/ Depression) und gesunden Probanden vergleichen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Querschnittliche Beobachtungsstudie (deskriptiv-explorativ): kein primärer Endpunkt; Charakterisierungen und Gruppenvergleiche erfolgen anhand der Symptomschwere (körperlich: SSS-8, IBS-SSS; psychisch: GAD-7, PHQ-9, WI-7, PHQ Panic module; allgemein: VAS des EQ-5D), einer diagnostischen Einordnung (DSM-V: Somatic Symptom Disorder (SSD-12), ICD-10: Somatisierungsstörung, funktionelle Störung [ROM-Kriterien]) und psychodynamischer Merkmale (aversive Kindheitserfahrungen: ACE-Kriterien, Struktur: OPD-SF, Metalisierung: Mentalizing Questionnaire [MZQ], Bindung: ECR-RD und RQ).
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 1300
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Beobachtungsstudie
Finanzierungsquelle Köhler-Stiftung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Einschlusskriterien für Patienten: erhöhter körperlicher Beschwerdedruck (SSS-8 ≥ 8) ODER Somatic Symptom Disorder (SSD-12) ODER GAD-7 ≥10 ODER PHQ-9 ≥10 ODER CED positiv
  • Einschlusskriterien für gesunde Probanden: keinen erhöhten körperlichen Beschwerdedruck (SSS-8 <8), keine Somatic Symptom Disorder (SSD-12), GAD-7 <10, PHQ-9 <10, CED negativ, Charlson Comorbidity Index (CCI) = 0, keine psychische oder funktionelle Störung laut Patienten-Selbstauskunft.

Ausschlusskriterien

  • Mangelnde Sprachkenntnisse/ Analphabetismus
  • Psychose
  • starke kognitive Einschränkung/ geistige Behinderung
  • schwere akute organische Erkrankung

Adressen und Kontakt

Universitätsklinikum und ambulante Praxen, Heidelberg

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Heidelberg via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Funktionelle/ somatoforme Körperbeschwerden (FSK) sind mit einem hohen körperlichen Beschwerdedruck verbunden und ätiologisch unklar. Sie betreffen eine große Zahl von Patienten und führen zu einer deutlichen Beeinträchtigung von Alltagsfunktion und Lebensqualität. Dies unterstreicht den Bedarf, Wissen und Verständnis über das Wesen von FSK zu vertiefen, um effektivere mechanismen-basierte Behandlungen zu entwickeln. Das Verständnis von FSK soll durch die Betrachtung somatischer und psychischer Symptommuster in ihrer Wechselwirkung mit den psychodynamischen Krankheitsfaktoren Bindung, Struktur und Mentalisierung sowie aversive Kindheitserfahrungen erhöht werden.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.