Beschreibung der Studie

Ein bekannter Grund für eine ausbleibende Knochenbruchheilung (Pseudarthrose) ist die Infektion des Bruchspalts. Die hiermit einhergehende vermehrte Durchblutung konnte zunächst nur mit kontrastmittelverstärkter Magnetresonanztomographie (DCE-MRT) gemessen werden. Zusätzlich wurde kürzlich der kontrastverstärkte Ultraschall (CEUS), der eine empfindliche Methode zur Messung der Durchblutung von Geweben darstellt, in einer Pilotstudie für die präoperative Infektdiagnostik bei Pseudarthrosen validiert. Vor allem die Kombination aus DCE-MRT und CEUS eignet sich für die Beurteilung der knöchernen Durchblutung. Infizierte Pseudarthrosen enthalten in der Regel metallische Implantate, die besonders von Biofilm-bildenden Bakterien besiedelt werden. Diese Implantate können entsprechend unserer Pilotstudie nach Entfernung mittels der Sonifikation, bei der mit Ultraschall die Bakterien vom Implantat gelöst werden, auf Bakterienbesiedelung untersucht werden. Diese Studie soll den Zusammenhang zwischen der präoperativen Infektdiagnostik mittels CEUS, DCE-MRT und der Sonifikation untersuchen. Als Vergleichswert wird der mikrobiologische Bakteriennachweis des intraoperativ entnommenen Pseudarthrosengewebes verwendet.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Detektion der Infekt-assoziierten Hyperperfusion mittels kontrastverstärktem Ultraschall und DCE-MRT in der Woche vor der Operation sowie Sonifikation des explantierten Metalls innerhalb von 6 Stunden nach Metallentnahme
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 30
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Universität Heidelberg, Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Pseudarthrosepatienten mit Verdacht auf Infekt

Ausschlusskriterien

  • bekannte Kontrastmittelunverträglichkeit gegenüber SonoVue
  • schwere Herzinsuffizienz NHYA III/IV
  • Myokardinfarkt in den letzten 14 Tagen
  • schwere Lungenerkrankungen
  • Schwangerschaft/Stillzeit
  • Kontraindikationen für DCE-MRT

Adressen und Kontakt

Unfallchirurgie, Heidelberg

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Heidelberg via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Infektpseudarthrosen gehen einher mit vermehrter Durchblutung. Kontrastmittel-gestützter Ultraschall (CEUS) bietet die Möglichkeit die Gewebeperfusion zu quantifizieren. Erste Studien haben gezeigt, dass CEUS präoperativ die Infektdiagnostik verbessern kann, vor allem in Kombination mit der kontrastverstärkten MRT (DCE-MRT) lässt sich der Zustand vor Operation und der weitere Heilungsverlauf besser beurteilen. Da der Infekt im Pseudarthrosenspalt häufig mit biofilmbildenden Bakterien am eingebrachten Metall assoziiert ist, werden in dieser Studie die Explantate bei Revisionsoperation sonifiziert. Sonifikation des eingebrachten Metalls stellt eine sensitive Methode der Keimdetektion dar. Ziel der Studie ist es einen möglichen Zusammenhang zwischen kontrastmittel-gestützem Ultraschall vor der Operation, DCE-MRT und Bakteriennachweis am explantierten Material zu untersuchen. Als Referenzwert wird die mikrobiologische Analyse von intraoperativ entnommenen Pseudarthrosegewebeproben herangezogen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.