Beschreibung der Studie

Bei der Grauenstaroperation wird die getrübte, natürliche Linse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt. Hierbei spielt die Position der implantierten Kunstlinse eine wichtige Rolle für das postoperative Sehvermögen, die Position der Kunstlinse im Kapselsack soll innerhalb der Studie untersucht werden. Es werden Patienten beiderlei Geschlechts mit einem Mindestalter von 22 Jahren eingeschlossen, die sich einer Grauenstaroperation unterziehen. Das Ziel der Studie ist es die Vorhersagbarkeit der Linsenposition zu bestimmen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel • Korrelation der präoperativ gemessenen Kapselsackäquatorposition (Mittelpunkt des Kapselsacks) mit der postoperativen Position der Intraokularlinse (Mittelpunkt der IOL). • Vergleich zwischen Kapselsack- und Vorderkammertiefenmessungen Erhebung der Daten mit optischer Kohärenztomographie
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH Augenklinik

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Visuslimitierende Linsentrübungen (Grad 1 – 5/ LOCS III-Klassifikation)
  • Kataraktabhängige Sehleistung von 0,8 oder weniger
  • Patientenalter > 22 Jahre
  • Geplante Operation am grauen Star an einem Auge
  • Verstandene und unterschriebene Einverständnisserklärung

Ausschlusskriterien

  • Vorherige Hornhauteingriffe oder intraokulare Eingriffe
  • Ausgeprägte (>5 Dpt.) oder irreguläre Hornhautverkrümmungen
  • aktive Entzündungen des vorderen oder hinteren Augenabschnitts
  • Z.n. okulärem Trauma
  • Pseudoexfoliationssyndrom
  • vorbestehende oder intraoperative Zonulyse
  • intraoperative Kapseldefekte
  • Pupillenweite in Mydriasis kleiner 6 mm
  • Aschenlänge kleiner als 20,5 mm oder größer als 25 mm
  • unkontrolliertes Glaukom
  • Angeborener grauer Star
  • Schwangerschaft, geplante Schwangerschaft oder stillend
  • Teilnahme an einer Studie in den letzten 30 Tagen

Adressen und Kontakt

Augenklinik, Bochum

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Bochum via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Bei der Operation des grauen Stars wird die natürliche getrübte Linse entfernt und durch eine künstliche Intraokularlinse (IOL) ersetzt. Die Brechkraft der IOL wird vor der Operation mit Hilfe verschiedener Formeln berechnet. Ein wichtiger Parameter für die Berechnung ist die voraussichtliche Linsenposition nach der Operation. Bisher konnte diese nur auf Basis der Tiefe der vorderen Augenkammer berechnet und nicht direkt gemessen werden. Insbesondere durch die individuelle Beschaffenheit des Kapselsacks, kann es jedoch zu Abweichungen kommen. In einer Studie mit einer großen Fallzahl konnte gezeigt werden, dass das die angestrebte Brechkraft in nur 55 % der Fälle erreicht werden konnte. Einer der Hauptgründe ist die ungenaue Brechkraftkalkulation der IOL, dessen Hauptfehlerquelle in der ungenauen Vorhersage der Linsenposition liegt. Mittels optischer Kohärenztomographie (OCT) ist es erstmals möglich den gesamten vorderen Augenabschnitt zu visualisieren und gleichzeitig den Mittelpunkt des Kapselsacks zu messen. Die präoperativen Messungen dieses Punktes sollen mit der postoperativen Linsenposition verglichen werden. Weiterhin soll untersucht werden, ob mit dieser Methode eine Vorhersage der Linsenposition möglich ist. Die Ergebnisse dieser Studie können dazu genutzt werden, die Vorhersagbarkeit der postoperativen Kunstlinsenposition zu verbessern und eine neue Formel zur IOL-Berechnung zu entwickeln.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.