Beschreibung der Studie

Das Ziel des vorliegenden Projektes ist die Untersuchung welchen Effekt Einflüsse aus der Umgebung auf die Gedächtnisleistung bei gesunden Erwachsenen haben. Ein erster Teil des Projektes wird sich der Hirnaktivität beim Lernen neuer Informationen widmen. Zusammenhänge zwischen Eigenschaften der Hirnaktivität – gemessen mittels Elektroenzephalogramm (EEG) – und späteren Erinnerungsleistungen sollen genutzt werden, um für Gedächtnisleistungen ideale Lernbedingungen zu schaffen. In einem zweiten Teil des Projektes wird die Hirnaktivität in experimenteller Form moduliert, um weitere Einblicke in Zusammenhänge zwischen Hirnaktivität und Gedächtnisleistung zu erhalten. Der dritte Teil des Projektes widmet sich Gedächtniseffekten in virtuellen Umgebungen. Befunde aus früheren Experimenten sollen in dreidimensionale virtuelle Welten übertragen werden, um so weitere Einblicke in kontext-spezifische Effekte der Umgebung auf die Erinnerungsleistung zu bekommen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Das Primärziel dieser Studie variiert zwischen den Experimenten. Typischerweise wird die Verhaltensleistung und EEG-Daten gemessen und analysiert, meist im Zusammenhang mit Gedächtnisaufgaben.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 810
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle ETH Zurich

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Normale physische und psychische Gesundheit
  • 18-50 Jahre alt

Ausschlusskriterien

  • Ausschlusskriterien für Versuchspersonen:
  • Geschichte von neurologischen, psychiatrischen oder muskuloskeletale Krankheiten, Epilepsie oder ein bekannter Fall von Epilepsie in der Familie.
  • Metallische Implantate im Körper, welche die Aufnahme von Hirnaktiviät beeinflussen würde (z.B. Metallsplitter im Auge, Herzschrittmacher, oder metallische, magnetische, mechanische Implantate).
  • Für TMS Experimente: Weibliche Versuchspersonen, welche nicht ausschliessen können, dass sie schwanger sind.
  • Zusätzliche (nicht-medizinische) Ausschlusskriterien können für gewissen Verhaltensexperimente definiert werden.

Adressen und Kontakt

ETH Zurich, Neural Control of Movement Lab (ETH Zurich)

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Neural Control of Movement Lab (ETH Zurich) via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das Ziel des vorliegenden Projektes ist die Untersuchung von kontext-spezifischen Effekten auf die Gedächtnisleistung bei gesunden Erwachsenen. Ein erster Teil des Projektes wird sich der Hirnaktivität beim Enkodieren neuer Informationen widmen. Kausale Zusammenhänge zwischen Eigenschaften der oszillierenden Hirnaktivität – gemessen mittels Elektroenzephalogramm (EEG) – und späteren Erinnerungsleistungen sollen genutzt werden, um für Gedächtnisleistungen ideale Lernbedingungen zu schaffen. In einem zweiten Teil des Projektes wird die oszillierende Hirnaktivität in experimenteller Form moduliert, um weitere Einblicke in Kausalitäten zwischen Hirnaktivität und Gedächtnisleistung zu erhalten. Der dritte Teil des Projektes widmet sich kontext-spezifischen Gedächtniseffekten in virtuellen Umgebungen. Befunde aus früheren Experimenten sollen in dreidimensionale virtuelle Welten übertragen werden, um so weitere Einblicke in kontext-spezifische Effekte der Umgebung auf die Erinnerungsleistung zu bekommen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.