Beschreibung der Studie

Die klinische Relevanz des Placeboeffekts wird in der Medizin in den vergangenen Jahren vermehrt wahrgenommen. Ein entscheidender psychologischer Mechanismus ist hierbei die Induktion einer positiven Erwartung. Ausgehend von diesen Erkenntnissen ist es Ziel der geplanten Studie, die Effekte einer Placebointervention im Kontext der postoperativen Schmerztherapie zu untersuchen. Dazu soll im geplanten Forschungsprojekt die Effektivität einer Scheinakupunktur auf postoperativen Schmerz bei Brustkrebspatientinnen nach Brust erhaltender Operation analysiert werden.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel postoperativer Schmerzmittelbedarf 24h nach OP-Ende gemessen anhand der Daten der Schmerzpumpe
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Placebo
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum EssenKlinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Finden Sie die richtige Brustkrebs-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • brusterhaltene Tumoroperation

Ausschlusskriterien

  • Vorbestehende analgetische Dauermedikation
  • Vorbestehende Dauermedikation mit Glukokortikoiden
  • Ablatio Mammae
  • Prophyrie
  • berempfindlickkeit gegen Opiate
  • Herzinsuffizienz NYHA III und IV
  • COPD GOLD III und IV
  • Lokale Infekte am Ohr
  • Niereninsuffizienz mit Kreatinin > 1,5 mg/dl

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen.Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

in der Schmerzforschung zielen vermehrt Studien darauf ab, Erkenntnisse aus grundlagenwissenschaftlichen Experimenten zur Placebo-Analgesie in die klinische Anwendung zu bringen. Die Induktion einer positiven Erwartung bezüglich eines Medikaments oder einer anderweitigen Therapie (zumeist durch entsprechende Instruktion der Patienten) ist hier nachweislich ein entscheidender psychologischer Mechanismus, der inzwischen auch auf zentralnervöser Ebene zunehmend gut verstanden ist und den wir aktuell in experimentellen Modellen der Placebo-Analgesie mittels bildgebenden Verfahren in laufenden Studien analysieren. Ausgehend von diesen Erkenntnissen ist es Ziel der hier beschriebenen Studie, die Effekte einer Placebointervention im Kontext der postoperativen Schmerztherapie zu analysieren. Ziel der Studie ist es, folgende Hypothesen zu testen: 1. Bei effizienter postoperativer Analgesie mittels PCIA-Pumpe lässt sich durch Scheinakupunktur die Morphindosis, die Anzahl der PCIA-Anforderungen sowie der Opioid-Distress reduzieren. 2. Der Effekt der Scheinakupunktur auf die oben genannten abhängigen Variablen lässt sich durch gezielte positive Erwartungssteigerung im ärztlichen Vorgespräch signifikant verstärken. 3. Prä-operative Ängste, hohe Stressbelastung und negative Erwartungen/Vorerfahrungen sind Prädiktoren des Placeboeffekts, d.h., der Placeboeffekt ist größer bei Patientinnen mit hohen Angst- bzw. Stressscores und geringer bei Patientinnen mit negativen Erwartungen und/oder Vorerfahrungen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: