Beschreibung der Studie

In dieser Studie möchten wir untersuchen, ob der Zeitpunkt einer Gelbfieberimpfung (morgens versus abends) einen Einfluss auf die akute und verzögerte Impfantwort hat. Es ist bekannt, dass Schlaf unser Immunsystem unterstützt. Frühere Studien haben bereits einen positiven Einfluss von Schlaf auf die Immunantwort nach Hepatitis A/B-Impfung und anderen Totimpfstoffen gezeigt. Mit dieser Studie möchten wir untersuchen, ob Schlaf auch die Immunantwort nach Gelbfieberimpfung, die einen Lebendimpfstoff beinhaltet, fördert. Wir vermuten, dass die Gabe der Impfung kurz vor dem Schlafen eine stärkere Immunantwort auslöst als nach einer morgendlichen Impfung. Studienteilnehmer sind junge, gesunde Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Je nach Ausgang der Studie, sollen weitere Studien mit Manipulation des Schlafs folgen.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel - Akute inflammatorische Antwort gemessen in den ersten zwei Nächten nach der Impfung. Gemessen werden mittels Standardlaborverfahren Cytokine, CRP, Leberenzyme, Fibrinogen, Differenzialblutbild und Hormone im Blut um 22, 2 und 6 Uhr an den ersten beiden Nächten nach der Impfung. - Gelbfieberspezifische T- und B-Zellantwort (gemessen mittels FACS und über Antikörper im Serum), Virämie in den Wochen 1, 2, 4, 12 und 52 nach der Impfung - Einfluss der Impfung auf den Schlaf (gemessen mittels Polysomnographie) in den ersten zwei Nächten nach der Impfung
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 48
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Placebo
Finanzierungsquelle Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Body mass index zwischen 20-25 kg/m2

Ausschlusskriterien

  • Akute oder chronische Erkrankung, Schicht- oder Nachtarbeit in den letzten 6 Wochen, Schlafstörungen, Rauchen, Medikamenteneinnahme (außer Kontrazeptiva), bekannte Allergien gegen Inhalte des Impfstoffes, Schwangerschaft/Stillzeit

Adressen und Kontakt

Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie, Tübingen

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Tübingen via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

In dieser Studie möchten wir untersuchen, ob der Zeitpunkt einer Gelbfieberimpfung (morgens versus abends) einen Einfluss auf die akute (inflammatorische) und verzögerte (antigenspezifische) Impfantwort hat. Es ist bekannt, dass Schlaf unser Immunsystem unterstützt. Frühere Studien haben bereits einen positiven Einfluss von Schlaf auf die Immunantwort nach Hepatitis A/B-Impfung und anderen Totimpfstoffen gezeigt. Mit dieser Studie möchten wir untersuchen, ob Schlaf auch die Immunantwort nach Gelbfieberimpfung, die einen Lebendimpfstoff beinhaltet, fördert. Wir vermuten, dass die Gabe der Impfung kurz vor dem Schlafen eine stärkere Immunantwort auslöst als nach einer morgendlichen Impfung. Studienteilnehmer sind junge, gesunde Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Je nach Ausgang der Studie, sollen weitere Studien mit Manipulation des Schlafs folgen, um circadiane Effekte auszuschließen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.