Beschreibung der Studie

Es gibt Hinweise darauf, dass Capsaicin hemmende Effekte auf die Entwicklung von Muskelkrämpfen hat. Bislang verfügbare Applikationsformen beschränken sich jedoch auf die orale Aufnahme einer flüssigen Substanz, was vor Sportwettkämpfen mit ungewollten gastrointestinalen Nebenwirkungen verbunden sein könnte. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es daher eine alternative Darreichungsform des Capsaicins auf seine Wirksamkeit zu überprüfen. Konkret soll überprüft werden, ob ein capsaicinhaltiges Nasenspray (Capsinol, Rehocare B.V., AN Soest, Niederlande) in der Lage ist, die Krampfschwelle von gesunden Probanden zu erhöhen. Bei dem Nasenspray handelt es sich nicht um ein Medikament, sondern um ein Klasse-I Medizinprodukt, welches weder verschreibungs- noch apothekenpflichtig ist.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Der zeitliche Endpunkt der Studie ist die CTF-Messung (Cramp Threshold Frequency) 3 Stunden nach der Nasenspray-Einnahme. Zu allen Messzeitpunkten nach dieser Einnahme soll die Veränderung der CTF der Wadenmuskulatur mittels EMG und EMS überprüft werden. Vor der Einnahme und 15 Minuten, 1,5 und 3 Stunden nach der Einnahme des Sprays wird die CTF-Bestimmung zur Messung der minimalen Stimulationsfrequenz, welche einen Krampf im M. gastrocnemius medialis auslöst, gemessen.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 24
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Placebo
Finanzierungsquelle Institut für Trainingswissenschaft und Sportinformatik

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Männer zwischen 18 und 50 Jahren

Ausschlusskriterien

  • Verletzungen des muskuloskeletalen Systems der unteren Extremität in den letzten sechs Monaten vor der Studie sowie kardiopulmonale Grunderkrankungen und Überempflichkeit gegenüber scharfen Lebensmitteln.

Adressen und Kontakt

Deutsche Sporthochschule Köln, Köln

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Köln via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das primäre Ziel dieser Studie ist den Effekt des nicht-medikamentösen Nasensprays zu überprüfen. Dafür werden 24 männliche Probanden zwischen 18 und 50 Jahren zufällig einer Intervention- oder Kontrollgruppe zugeordnet. Anschließend wird jeweils eine Wadenseite in verkürzter Position stimuliert um die Krampfschwelle (CTF) zu bestimmen. Nach Einnahme des Sprays oder des Placebos wird diese Stimulation nach 15 Minuten, 1,5 und 3 Stunden wiederholt. Damit soll festgestellt werden, ob die Krampfschwelle erhöht ist und wenn ja, wie lange dieser Effekt anhält. Da sich die Krampfschwelle in der Vergangenheit als sinnvoller Parameter bezüglich der Krampfanfälligkeit gezeigt hat, wird dieser zur Überprüfung verwendet.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.