Beschreibung der Studie

Die operative Entfernung von bösartigen Lebertumoren ist meistens die einzige heilende Behandlung. Das Ziel der Leberchirurgie ist die vollständige Entfernung des kranken Gewebes bei gleichzeitiger minimaler Resektion des gesunden Gewebes. Dazu erfordert die Planung und Durchführung von komplexen operativen Eingriffen an der Leber eine präzise Bildgebung und Darstellung der zu behandelnden krankhaften Veränderungen sowie des Operationsgebietes. Schnittbildgebungen (z.B. Computertomographie- und Magnetresonanztomographie-Bilder) sind für die Operationsplanung eines der wichtigsten Hilfsmittel, da sie dem Operateur helfen sich auf die bevorstehende Operation vorzubereiten, Messungen vorzunehmen, das Operationsgebiet mit der individuellen Anatomie des Patienten zu vergegenwärtigen, spezifische Gefahren und Risiken abzuschätzen, Entscheidungen zu treffen und einzelne Operationsschritte in Gedanken vorzubereiten. Derzeitig findet die Darstellung der Schnittbilder zumeist in der „traditionellen“ zweidimensionalen Ansicht an einem Monitor statt. Das Zusammenführen der Anatomie, Anomalien und krankhaften Veränderungen ist allein dem Erinnerungsvermögen und der räumlichen Vorstellungskraft des behandelnden Arztes überlassen. Moderne Verfahren erlauben jedoch eine verbesserte immersive und intuitive Darstellung aller relevanten Informationen (operationsspezifische Patienteninformationen, 3D-Model der Organe und Bilddaten) in der virtuellen Realität. Insbesondere die Möglichkeit die Bilddaten dreidimensional darzustellen ist wesentlich intuitiver. Die dreidimensionale Operationsplanung erwies sich im Vergleich zur traditionellen zweidimensionalen Darstellung bei komplexen Leberresektionen und großen zentralen Tumoren vorteilhaft. Bisher werden die 3D-Modelle an 2D-Monitoren angezeigt. Die aktuelle Studie soll ein System evaluieren, mit dem das Operationsgebiet eines Patienten in dreidimensionaler, interaktiver, intuitiver und immersiver Weise mithilfe einer Virtual-Reality-Brille (VR) (z.B. Oculus Rift™ (Oculus VR® LLC, Irvine, Kalifornien, USA)) dargestellt werden kann. Dazu wird aus vorhandenen Schnittbilddaten (z.B. CT- oder MRT-Datensätzen) ein 3D-Modell erzeugt und in der virtuellen Umgebung mit der VR-Brille angezeigt. Das patientenindividuelle Operationsgebiet kann somit realistisch vergegenwärtigt werden. In dieser Studie soll evaluiert werden, inwiefern Medizinstudenten und Ärzte mit diesem System, im Vergleich zu etablierten Verfahren, die patientenindividuelle Anatomie und krankhaften Veränderungen schnell und richtig erkennen und eine chirurgische Entscheidung treffen können. Die Teilnehmer sind Medizinstudenten oder Ärzte der Universität Heidelberg. Diese werden in 3 Gruppen 3 unterschiedliche Methoden zur Operationsplanung von komplexen Leberfällen verwenden und bewerten. Es wird die traditionelle Methode mit Schnittbildgebung an einem Monitor mit einer 3D-Darstellung an einem Monitor und der 3D-Darstellung mit einer VR-Brille verglichen. Es soll erfasst werden wie gut und schnell man mit den einzelnen Methoden eine chirurgische Entscheidung treffen kann. Darüber hinaus soll die Zufriedenheit, Nutzbarkeit und das Potential der jeweiligen Anzeigemethoden erfasst werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Der primäre Endpunkt ist der Vergleich eines zusammengestellten Scores, der mit anhand einer 11-Punkte-Checkliste mit Ja/Nein-, Mehrfachauswahl- und Einfachauswahlfragen erfasst, inwiefern die operationsrelevante Anatomie und Pathologie, Anomalien und der Bezug der Pathologie zur Anatomie erfasst und die OP-Indikation getroffen werden kann.
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 150
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Chirurgisches Universitätsklinikum Heidelberg

Ihre persönliche Studienanalyse

Sie wünschen sich schnelle, professionelle Unterstützung bei der Suche nach passenden Studien? Erfahren Sie mehr über die maßgeschneiderte Studienrecherche für Patienten und Angehörige durch unsere Ärzte.

Jetzt mehr erfahren

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Medizinstudenten im klinischen Studienabschnitt, Ärzte der Allgemein- und/oder Viszeralchirurgie

Ausschlusskriterien

  • Medizinstudenten, die den chirurgischen Block im Heidelberger Curriculum der Medizin noch nicht abgeschlossen haben.

Adressen und Kontakt

Chirurgisches Universitätsklinikum, Heidelberg

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Heidelberg via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Leberresektion ist meistens die einzige kurative Behandlung für maligne Leberläsionen. Das Ziel der Leberchirurgie ist die vollständige Entfernung des kranken Gewebes bei gleichzeitiger minimaler Resektion des gesunden Gewebes. Dazu erfordert die Planung und Durchführung von komplexen operativen Eingriffen an der Leber eine präzise Bildgebung und Darstellung der zu behandelnden Pathologie sowie des Operationsgebietes. Schnittbildgebungen (z.B. Computertomographie- und Magnetresonanztomographie-Bilder) sind für die Operationsplanung eines der wichtigsten Hilfsmittel, da sie dem Operateur helfen sich auf die bevorstehende Operation vorzubereiten, Messungen vorzunehmen, das Operationsgebiet mit der individuellen Anatomie des Patienten zu vergegenwärtigen, spezifische Gefahren und Risiken abzuschätzen, Entscheidungen zu treffen und einzelne Operationsschritte in Gedanken vorzubereiten. Derzeitig findet die Darstellung der radiologischen Bilddaten zumeist in der „traditionellen“ zweidimensionalen Schichtbildansicht an einem Monitor statt. Moderne Verfahren erlauben jedoch eine verbesserte immersive und intuitive Darstellung aller relevanten Informationen (operationsspezifische Patienteninformationen, 3D-Model der Organe und Bilddaten) in der virtuellen Realität. Insbesondere die Möglichkeit die Bilddaten dreidimensional darzustellen ist wesentlich intuitiver. Dazu werden die CT-Datensätze segmentiert und als 3D-Modell dargestellt. Die dreidimensionale Operationsplanung erwies sich im Vergleich zur traditionellen zweidimensionalen Darstellung bei komplexen Leberresektionen und großen zentralen Tumoren vorteilhaft bei der Lokalisierung von Tumoren und der Planung der Schnittebene. Bisher werden die 3D-Modelle an 2D-Monitoren angezeigt. Die aktuelle Studie soll ein System evaluieren, mit dem die Zielstrukturen und das Operationsgebiet eines Patienten in dreidimensionaler, interaktiver, intuitiver und immersiver Weise mithilfe einem Head-Mounted-Display (z.B. Oculus Rift™ (Oculus VR® LLC, Irvine, Kalifornien, USA)) dargestellt werden. Dazu wird aus patientenspezifischen radiologischen Daten (z.B. CT- oder MRT-Datensätzen) ein 3D-Modell erzeugt und in der virtuellen Umgebung mit der Virtual-Reality-Brille (VR) angezeigt. Der Operationssitus kann somit realistisch vergegenwärtigt werden. In dieser Studie soll evaluiert werden, inwiefern Medizinstudenten und Ärzte mit diesem System, im Vergleich zu etablierten Verfahren, die patientenindividuelle Anatomie und Pathologie schnell und richtig erkennen und eine chirurgische Entscheidung treffen. Es handelt sich um eine prospektive, monozentrische, randomisierte, kontrollierte Studie. Die Teilnehmer sind Medizinstudenten oder Ärzte der Universität Heidelberg. Die Medizinstudenten müssen innerhalb des Heidelberger Curriculum der Medizin den chirurgischen Lehrabschnitt abgeschlossen haben. Die Teilnehmer werden nach medizinischem Ausbildungsgrad stratifiziert (Studenten, Ärzte) und in einen von drei Armen im Verhältnis 1:1:1 randomisiert. Die Operationsplanung wird entweder mit 2D-Schnittbildern an einem Standardmonitor (Gruppe „2D“, Kontrollgruppe), einem 3D-Modell an einem Standardmonitor (Gruppe „3D“) oder innerhalb der virtuellen Umgebung (Gruppe „VR“) durchgeführt. Alle Teilnehmer werden drei konsekutive Leberfälle mit steigendem Schwierigkeitsgrad evaluieren. Ein Score wird aus einer 11-Punkte-Checkliste gebildet, der erfasst, inwiefern die operationsrelevante Anatomie und Pathologie, Anomalien und der Bezug der Pathologie zur Anatomie erfasst und die OP-Indikation getroffen werden kann. Es wird jeweils die Zeit gemessen, die zum Ausfüllend er Checkliste benötigt wurde. Nachdem alle Fälle bewertet wurden, wird die Zufriedenheit, Nutzbarkeit und das Potential der Visualisierungsmethode anhand einer 14-Punkte-Checkliste erfasst. Jeder Teilnehmer erhält vor der Randomisierung eine standardisierte Belehrung zur Leberanatomie, Gefäßanatomie und chirurgische Behandlungsoptionen. Nach der Randomisierung erhalten die Teilnehmer Zeit sich unabhängig von den evaluierten Fällen mit der Visualisierungsmethode vertraut zu machen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.