Beschreibung der Studie

Die Verwendung der Vorverarbeitungsalgorithmen im Hörgerät führt zu einer Verbesserung der Sprachverständlichkeit im Störgeräusch und der Soundqualität bzw. zu einer Erhöhung des akzeptablen Geräuschpegels bei bimodal, d.h. mit einem Cochlea-Implantat (CI) und kontralateral mit einem Hörgerät (HG) versorgten Patienten.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Die Sprachverständlichkeit für Sätze des Oldenburger Satztests im Störgeräusch bei bimodal versorgten Patienten wird bei bimodaler Verwendung des Vorverarbeitungsalgorithmus geprüft
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 20
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Advanced Bionics AG

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Muttersprache: deutsch
  • unilateral mit CI versorgt
  • Implantat: Advanced Bionics CII oder HiRes90k
  • Sprachprozessor: Auria, Harmony, Naida CI Q70, Naida CI Q90
  • mindestens 6 Monate Erfahrung mit CI
  • kontralateral mit Hörgerät (HG) versorgt
  • mindestens 6 Monate Erfahrung mit HG
  • Hörvermögen des CI-Ohres mit CI
  • Sprachverständlichkeitsschwelle im 65 dB SPL-Störgeräusch beim OlSa ≤ 10dB
  • Hörvermögen des HG-Ohres mit HG
  • Sprachverständlichkeit beim Freiburger Einsilber bei 65 dB SPL ≥ 20 %

Ausschlusskriterien

  • kognitive Einschränkungen

Adressen und Kontakt

Universitäts-HNO-Klinik Freiburg, Freiburg

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Freiburg via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Sowohl für Cochlea-Implantat (CI)- als auch Hörgeräte (HG)-Träger stellt das Sprachverstehen im Störgeräusch eine Herausforderung dar. Bisher besteht die einzige Möglichkeit zur Verbesserung des Signal-Rausch-Abstandes (signal to noise ratio) und somit des Sprachverstehens im Störgeräusch in der Verwendung von Richtmikrophonen (engl. Beamformer), welche die von hinten oder seitlich einfallenden Störgeräusche abschwächen. Dadurch können Personen, die sich vor dem CI- oder HG-Träger befinden, besser verstanden werden. Adaptive Richtmikrophone sind in der Lage ihre maximale Dämpfung in Abhängigkeit von der Position der Störschallquelle anzupassen. Sind mehrere Störschallquellen mit unterschiedlichen spektralen Eigenschaften und Positionen vorhanden, kann eine frequenzabhängige Dämpfung verwendet werden. Der Nutzen von adaptiven Richtmikrophonen für HG-Träger wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen (Ricketts and Henry 2002; Bentler et al. 2004; Dillon 2012). CI von Advanced Bionics (Naida CI Q70) und Hörgeräte von Phonak (Naida UP Q90) verfügen bereits über adaptive Richtmikrophone (UltraZoom; UZ) (Nyffeler 2010 und Geissler et al. 2014). Die Verwendung dieser Beamformer sollte das Sprachverstehen im Störgeräusch von unilateral (einseitig CI), bilateral (beidseitig CI) und bimodal (CI auf einer Seite und HG kontralateral) versorgten CI-/HG-Trägern verbessern. Der CI-Sprachprozessor Naida CI Q70 und das Phonak Hörgerät Naida UltraPower (UP) Q90 verfügen zusätzlich über Vorverarbeitungsalgorithmen zur Störgeräuschunterdrückung (Bezeichnung: ClearVoice bei Naida CI und NoiseBlock bei HG). Durch die Verwendung von ClearVoice kann das Sprachverstehen in geräuschvoller Umgebung verbessert werden (Buechner et al. 2010). Viele Umgebungsgeräusche sind impulshaft (z.B. Besteck- und Geschirrklappern, zufallende Türen, oder Baustellenlärm …) und können von den beschriebenen Geräuschunterdrückungsalgorithmen nur wenig abgeschwächt werden. Zur gezielten Unterdrückung von impulshaften oder transienten Störgeräuschen wurde ein Vorverarbeitungsalgorithmus (SoundRelax) zunächst für Hörgeräte (Phonak), welcher die Spitzen transienter Geräusche reduziert, entwickelt. Der Nutzen von SoundRelax für HG-Träger wurde bereits in einer Studie nachgewiesen (Digiovanni et al. 2011). Basierend auf den positiven Ergebnissen der Studie wurde der SoundRelax-Algorithmus auch für das Naida CI implementiert. Zur Untersuchung dieser Vorverarbeitungsalgorithmen wurden bereits mehrere Studien durchgeführt, in die jedoch entweder nur CI-Träger oder nur HG-Träger eingeschlossen wurden. In der geplanten Studie soll der Nutzen des adaptiven Beamformers (UltraZoom), der Störgeräuschunterdrückungsalgorithmen (ClearVoice/NoiseBlock) und des Algorithmus zur Unterdrückung impulshafter Geräusche (SoundRelax) bei bimodal versorgten CI-Trägern untersucht werden. Durch die Studie soll das Zusammenwirken von CI und HG untersucht werden, um daraus Parameter für eine bestmögliche, den Nutzen für den Patienten maximierende Interaktion dieser beiden Geräte abzuleiten.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.