Beschreibung der Studie

Die mangelnde Entfernung des Biofilms auf der Implantat- und Zahnoberfläche führt zu Entzündungen der Weich- und Hartgewebe in diesem Bereich. Diese Tatsache kann im schlimmsten Falle zum Implantatverlust führen. Zur entsprechenden Vorsorge solcher Entzündungen ist die Mitarbeit des Patienten in Form einer gründlichen häuslichen Mundpflege unerlässlich. Dabei kommt der Pflege der Zahnzwischenräume eine besondere Bedeutung zu. Hierfür stehen Zwischenraumbürsten und Zahnseide zur Verfügung. Das Ziel der Studie ist es bestehende Entzündungen zu diagnostizieren und durch eine professionelle Reinigung zu behandeln. Anschließend soll mit Instruktion zur häuslichen Mundpflege die Effektivität der beiden oben genannten Zwischenraumpflegeinstrumenten beurteilt werden.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Kontrolluntersuchung 12 Wochen nach Baseline- Untersuchung klinische Untersuchung erfolgt mit Erhebung von Entzündungsparametern: MGI (Modifizierter Gingival Index), BOP (Bleeding on Probing), PI (Plaque Index), CAL ( klinischer Attachmentverlust), PPD ( Sondierungstiefen der gingivalen Taschen). Die Indizes werden per Inspektion bzw durch Messung mit einer stumpfen Parodontalsonde ohne Penetration von Gewebe durchgeführt.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 50
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Curaden AG

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Einschlusskriterien
  • Erwachsene Patienten mit mindestens einer einzelnen Implantatkrone, die mindestens ein Jahr in situ ist.
  • Implantatversorgung (chirurgische und prothetische) wurde in der Poliklinik für zahnärztliche Prothetik Dresden oder in der Zahnarztpraxis Edel und Weiss in Zürich durchgeführt.
  • Patienten mit mindestens einem Implantat und gleichzeitigem Vorweisen einer periimplantären Mukositis (positive BOP ohne periimplantären Knochenabbau)
  • Einwilligung zur Studienteilnahme

Ausschlusskriterien

  • Ausschlusskriterien
  • Schwangerschaft (Schwangerschaftstest bei Patientinnen, die schwanger werden können, wird durchgeführt)
  • Antibiotikaeinnahme
  • Einnahme von Medikamenten, die Einfluss auf die Gingiva haben.
  • Patienten mit Implantaten, deren Eingliederung weniger als 1 Jahr zurückliegt
  • Freiliegen von Gewinde am Implantat

Adressen und Kontakt

Universitätsklinikum, Dresden

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Dresden via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Heutzutage ist die Implantattherapie eine zuverlässige Behandlungsmethode um fehlende Zähne zu ersetzen. Trotz der Entwicklungen im Bereich der Implantologie ist die Prävalenz von periimplantären Erkrankungen hoch. Eine Metaanalyse zeigte, dass die Prävalenz der perimplantären Mukositis 43% und der Periimplantitis 22% beträgt. Experimentelle Studien bei Tieren und Menschen haben gezeigt, dass die Ursache der periimplantären Erkrankungen die bakterielle Besiedelung der Implantatoberfläche ist (Zitzmann et al. 2001, Fickl et al 2015). Costa et al. zeigten, dass die Prävention eine entscheidende Rolle für die langjährige günstige Prognose der Implantate spielt (Heitz-Mayfield et al. 2011). Die mangelnde Entfernung des Biofilms auf der Implantat- oder Zahnoberfläche führt zur periimplantären Mukositis und ohne zeitliche Intervention besteht das Risiko für die Entwicklung einer Periimplantitis. Die fortgeschrittene Periimplantitis kann zum Implantatverlust führen. Klinische Studien beweisen, dass es schwer ist, die approximalen Flächen zu reinigen bzw. gereinigt zu halten (Lang et la. 1977, Galgut et al. 1996). Für die Reinigung der approximalen Flächen der Implantate gibt es eine große Vielfalt von Hilfsmitteln. Die am häufigsten verwendeten Hilfsmittel zur Reinigung der approximalen Flächen sind der Superfloss und die Interdentalbürsten. Zurzeit gibt es keine Evidenz bezüglich der Effektivität der verschiedenen Reinigungsmittel zur Entfernung des Biofilms. Ziel dieser Studie ist der Vergleich der Effektivität von Interdentalbürsten und Zahnseide zur Prävention von periimplantären Erkrankungen. 3. Studienziele Ziel der Studie ist der Vergleich der Effektivität von Interdentalbürsten und Superfloss für den Erhalt der periimplantären Gesundheit. Null Hypothese: Es gibt keinen signifikanten Unterschied zwischen den verschieden Methoden zur Reinigung der approximalen Flächen der Implantatkronen für den Erhalt der periimplantären Gesundheit.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.