Beschreibung der Studie

Depressive Episoden sind hauptsächlich durch eine gedrückte Stimmung, Interessenverlust und Antriebslosigkeit gekennzeichnet. Schlafstörungen und Veränderungen des Schlafs-Wach-Verhaltens treten gehäuft auf und haben einen negativen Einfluss auf einen Therapieerfolg. Neben einer medikamentösen Behandlung und einer Psychotherapie ist der zusätzliche Nutzen einer Lichttherapie zur Behandlung von Depressionen belegt. Der Chronotyp spielt bei der Entwicklung und Fortdauer von Depressionen eine entscheidende Rolle. Ziel der Studie ist es, die Wirksamkeit einer auf den Chronotyp individuell ausgerichtete Lichttherapie im Vergleich zu einer Standardlichttherapie zu untersuchen. Hierfür soll der Effekt einer 2-wöchigen additiven Standard-Lichttherapie (10000 Lux) am Morgen mit einer individualisierten Lichttherapie (10000 Lux) unter Berücksichtigung des Chronotyps, einer Lichttherapie mit ineffektiver Beleuchtungsstärke (50 Lux) und einer Standardbehandlung der Depression "treatment as ususal" (TAU) in Übereinstimmung mit der "S3 -Leitlinie/NVL Unipolaren Depression" Bedingung verglichen werden. Gemessen wird der Therapieerfolg an einer Verbesserung der depressiven Symptomatik (Hamilton Depression Rating Scale) von Therapiebeginn ( T0, Baseline) zu T2 (nach 2 Wochen). In der Studie kommen unterschiedliche Untersuchungsinstrumente und -methoden für die Dauer 4 Wochen zum Einsatz: 1. Fragebogen zur Erfassung von Stimmung/Befinden; Schlafqualität, Schmerzbeschwerden sowie die Bestimmung des sogenannten Chronotyps; 2. Maße der kognitiven Leistungsfähigkeit, 3. Messung Schmerzempfindlichkeit mittels Bestimmung der Druckschmerzschwelle, 4. Aktigraphie zur kontinuierlichen Aufzeichnung der Tag-Nacht-Aktivität sowie 5. Erhebung von Speichel- und Blutproben.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Veränderung der depressiven Symptomatik (Hamilton Depression Rating Scale) von T0 (Baseline) zu T2 (nach 2 Wochen).
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 100
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle Vitos Klinikum Gießen-Marburg

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

Ausschlusskriterien

  • 1) Vorliegen anderer wesentlicher somatischer Komorbiditäten
  • 2) Vorliegen einer endokrinen, nicht suffizient behandelten Erkrankung (insbesondere schwere Nebennierenfunktionsstörungen, unbehandelte Hyper-oder Hypothyreose)
  • 3) Vorliegen einer höchstens 4 Wochen vorausgehenden bedeutsamen Veränderung der Schlaf-Wach-Rhythmizität, die nicht in der psychischen Störung begründet war (Schichtarbeit oder Zeitzonenwechsel mit Jetlag)
  • 4) akute Eigen- oder Fremdgefährdung
  • 5) fehlende Einsichtsfähigkeit
  • 6) Augenerkrankungen
  • 7) Vorliegen einer Störung innerhalb des letzten ½ Jahres aus dem Spektrum ICD-10: F0, F1 (ausgenommen F17), F5-F7.
  • 8) Vorliegen einer neurologischen Erkrankung mit schweren Störungen der Somatosensorik (z.B. Polyneuropathie)
  • 9) Vorliegen einer organischen Schlafstörung (z.B. Schlafapnoe)
  • 10) Aktuelle oder 3 Monate zurückliegende Steroidbehandlung (außer Kontrazeptiva bei
  • 11) Schwangerschaft

Adressen und Kontakt

Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Gießen

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Gießen via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Depressive Erkrankungen treten im höheren Lebensalter häufig auf und schränken die Lebensqualität deutlich ein. Depressive Episoden werden von Schlafstörungen und einem gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus begleitet, welche den Therapieerfolg negativ beeinflussen können. Der positive Effekt von Lichttherapie auf depressive Symptome konnte vielfach gezeigt werden. In der vorliegenden Studie soll der Effekt einer 2-wöchigen additiven Standard-Lichttherapie am Morgen mit einer individualisierten Lichttherapie unter Berücksichtigung des Chronotyps, einer Lichttherapie mit ineffektiver Beleuchtungsstärke (50 Lux) und einer "treatment as usual" (Tau) Bedingung verglichen werden. Der primäre "outsome" Parameter ist eine Veränderung der depressiven Symptomatik (Hamilton Depression Rating Scale) von T0 (Baseline) zu T2 (nach 2 Wochen). Des weiteren werden die Schlaf-Wach-Aktivität, die Schmerzempfindlichkeit, biologische Parameter (Cortisol, Melatonin, Oxytocin, BDNF und CRP) sowie die kognitive Leistungsfähigkeit von T0 (Basleine) zu T2 (nach 2 Wochen) verglichen. Für den Beobachtungszeitraum von 4 Wochen durchlaufen die Studienteilnehmer verschiedene Untersuchungen, zumeist gebunden an verschiedene Tageszeiten (Abends vs. Morgens): Selbstbeurteilungsfragebögen, neuropsychologische Untersuchungen, Aktigraphie, Bestimmung von Druckschmerzschwellen sowie Speichel- und Blutproben.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.