Beschreibung der Studie

Schlafmangel ist ein Zustand dem viele Menschen in Europa ausgesetzt sind. Beispiele dafür sind beispielsweise Schichtarbeit, eine Zunahme psychosozialer Stressoren oder der eigene Lebenswandel. Entgegen der einfachen Möglichkeit zu Bett zu gehen ist oftmals noch eine mindestens kognitive Leistungsfähigkeit gefordert. Eine verbreitete Abhilfe ist die Einnahme von Kaffee oder Energy Drinks. Diese sind in hohen Maßen jedoch wenig gesundheitsfördernd. Im Rahmen dieser Studie soll untersucht werden ob eine morgendliche körperliche Aktivitätseinheit ebenfalls dazu geeignet ist, Phasen der Übermüdung hinsichtlich der kognitiven Leistung zumindest teilweise zu kompensieren.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Anzahl der false memories im etablierten Test am Morgen um 7:30 nach durchwachter Nacht [nach Diekelmann et al. 2008 PLoS ONE 3(10) e3512]
Status Teilnahme möglich
Zahl teilnehmender Patienten 45
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Abteilung für Sportmedizin,Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • oSie älter als 18 Jahre und jünger als 36 Jahre sind.
  • oSie in der Nacht vor der Untersuchung ausreichend geschlafen (ca. 6-8 Stunden) und keinen Substanz-Abusus betrieben haben

Ausschlusskriterien

  • okeine Schwangerschaft vorliegt und Sie sich nicht in der Stillzeit befinden.
  • okeine regelmäßige Einnahme von Stimmungsaufhellern betrieben wird.
  • oIhr Rauchverhalten ermöglicht, dass Sie für den Studienzeitraum von etwa 24 Stunden kein Nikotin zu sich nehmen müssen.
  • oSie nicht unter Diabetes leiden.
  • oSie keine schweren Krankheiten haben die Ihre Lebensqualität beeinflussen.
  • oSie keine schweren Krankheiten haben die Ihre körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit beeinflussen.

Adressen und Kontakt

Abteilung für Sportmedizin,Institut für SportwissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Frankfurt am Main via E-Mail geschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten des Studienarztes und Informationen über mögliche nächste Schritte an Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Schlafmangel und Müdigkeit sind verbreitete Phänome unserer Gesellschaft. Schlaf ist jedoch eine wesentliche neurobiologische Größe, welche einen wesentlichen Teil unseres Erinnerungsvermögens beeinflusst. Während des Schlafes werden neue Eindrücke in verschiedenen neuronalen Netzwerken verarbeitet und an verschiedene Hirnareale zu Speicherung verteilt. Dieser Vorgang kann jedoch auch zu sogenannten falschen Erinnerungen führen, da die Informationen in bereits existente Netzwerke des Gedächtnisses eingebaut werden. Dadurch kann es zu einer ‚Vermischung‘ von Informationen gleichen Themas kommen, sogenannter falscher Erinnerungen. Dieses natürliche Phänomen kann nun durch äussere Faktoren wie Stress oder Schlafmangel verstärkt werden. Neben dem Verlust von Vigilanz, Aufmerksamkeit oder exekutiven Funktionen, führen schlaflose Nächte zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Auftretens falscher Erinnerungen. Körperliche Aktivität gilt als gesundheitsfördernd in vielerlei Hinsicht. Neben einem verbesserten Energiemetabolismus spielen insbesondere Verbesserungen der kardiovaskulären aber auch zerebralen Gesundheit eine wichtige Rolle. Sicherlich sollte Schlafmangel am ehesten mit Schlaf begegnet werde. In der heutigen schnelllebigen Zeit, sind jedoch auch Maßnahmen nötig, welche uns kurzfristig die nötigen Dinge des Alltags erledigen lassen, bevor wir uns diese Erholungsphasen genehmigen können. Bezüglich mangelndem Schlafkonsum wurden insbesondere die Einnahme erhöhter Dosen von Koffein, aber auch andere „energy drinks“, beschrieben. Die Zahl der Studenten, die sogenanntes „Hirndoping“ benutzen, um ihre Leistungen zu verbessern steigt stetig an. Untersuchungen fanden heraus, dass 12% aller im Jahr 2012 befragten Studenten in Deutschland seit Beginn ihres Studiums eine oder mehrere Substanzen benutzt hatten, um den Anforderungen ihres Studiums gerecht werden zu können. Fünf Prozent dieser Studenten nehmen verschreibungspflichtige Medikamente ein, wie zum Beispiel Analgetika, Beruhigungsmittel oder Psychostimulatoren. Weitere fünf Prozent wiederum nehmen so genannte „soft enhancer“: es wird versucht die Leistungen mit Hilfe von Vitaminen, homöopathischen oder pflanzlichen Heilmitteln oder auch koffeinhaltigen Präparaten zu verbessern. Eine natürliche Maßnahme einen Schlafmangel zumindest kurzzeitig zu überwinden wäre die Durchführung sportlicher Aktivität. Im Rahmen dieser Studie soll in einem etablierten Modell (Diekelmann et al. 2008 PLoS ONE 3(10) e3512) untersucht werden, ob Sportliche Aktivität das Auftreten falscher Erinnerungen nach Schlafmangel verringert sowie die Konzentrationsfähigkeit verbessert.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.