Beschreibung der Studie

Diese Studie untersucht die Wirkung von nächtlichem Fluglärm mit gleichem mittleren Schallpegel aber unterschiedlichen Spitzenpegeln auf die Gefäßfunktion im Vergleich zu Nächten ohne Lärmeinwirkung. Dazu werden die Versuchsteilnehmer simuliertem nächtlichem Fluglärm ausgesetzte

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Endothelfunktion gemessen als FMD % (mittels Ultraschall) der A. brachiales am Morgen nach der Studiennacht.
Status Teilnahme bald möglich
Zahl teilnehmender Patienten 105
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Deutsche Herzstiftung e.V.

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Männer und Frauen im Alter zwischen 30 und 75 Jahren mit kardiovaskulärer Erkrankung oder Personen mit einem erhöhten 10 Jahresrisiko über 10 % entsprechend der Bestimmung mittels dem Framingham Heart General CVD Risk (D'Agostino et al), die keine relevante nächtliche Fluglärmexpostiion über Leq > 45 dB gemäß städtischer Lärmkarten haben.

Ausschlusskriterien

  • vaskuläre Abnormalitäten oder Erkrankungen, die eine FMD Messung am Arm unmöglich machen (Dialysis shunt, lymphedema etc.)
  • Z.n. Schlaganfall
  • Patienten die langwirksame Nitrat einnehmen
  • Medikationsänderungen innerhalb der letzten 4 Wochen
  • Hörverlust > 30dB in der Audiometrie (altersadjustiert)
  • instabile kardiovaskuläre Erkrankung (Myokardinfarkt in den letzten 3 Monaten, Hospitalisierung innerhalb der letzten 4 Wochen, unkontrollierte Hypertonie, hypertensive Notfälle in der Vorgeschichte, unkontrollierte SVT (> 120 bpm in case of AF), unhaltende VT in der Vorgeschichte, plötzlicher Herztod in der Vergangenheit, schwergradige Klappenstenose oder -Insuffizienz, hochgradig eingeschränkte LVEF)
  • Wohnort mit nächtlichem Strassenlärm Leq > 45 Db (städtsiche Lärmkarte Mainz)
  • Wohnwortn mit maximalem nächtlichem Fluglärm Leq3 > 45 Dauerschallpegel unabhängig von der Flugrichtung (www.laermkarten.de).
  • Pathologic PSQI (> 10) als Maß für Schlafstörung
  • Hinweise auf obstruktive Schlafapnoe im Screening Fragebogen
  • Durchschnittliche tägliche Schalfdauer unter 6 Stunden
  • Schichtarbeit aktuell
  • Schalfmittelgebrauch (< 1 Dose/week)
  • Bekannte Epilepsie oder neurologische oder psychische Störung für die Schalfentzug kontraindiziert ist.
  • Schwangerschaft
  • Personen mit aktiver Beteiligung in Anti-Fluglärm Gruppen oder Angestellte von Flughafen, Airlines oder anderen Unternehmen mit relevantem finanziellen Interesse am Luftverkehr

Adressen und Kontakt

Zentrum für Kardiologie, Mainz

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Vielen Dank! Wir haben Ihnen die angeforderten Kontaktdaten aus Mainz via E-Mail verschickt.

Bitte überprüfen Sie auch Ihren SPAM Ordner.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, helfen wir Ihnen gerne. Unsere E-Mail-Adresse lautet kontakt@viomedo.de. Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Fragen und Tipps – auch Kritik und Probleme können Sie gerne äußern.

Erhalten Sie die Kontaktdaten

Wir senden Ihnen die Kontaktdaten der Klinik und Informationen über mögliche nächste Schritte auf Ihre E-Mail-Adresse

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Durch das Absenden erkläre ich mich ausdrücklich damit einverstanden, dass Viomedo meine Daten, einschließlich Gesundheitsdaten, verarbeitet, um mir die Kontaktdaten der Studie zuzusenden und um mir Informationen (z.B. über klinische Studien) per E-Mail zuzusenden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Die Datenschutzerklärung, insbesondere die Hinweise zum Anfordern von Kontaktdaten und zum Studienberater, habe ich zur Kenntnis genommen.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die FlugPrimeLevel Studie untersucht die kardiovaskulären Effekte von Lärmmustern mit gleichem Leq aber unterschiedlichem Lmax während des Nachtschlafs. Es ist unzureichend untersucht, welche Charakteristika die gesundheitlichen Folgen von Lärmgeräuschen bestimmen. Während mittlere Schallpegel sowohl in der Forschung aus auch in der Gesetzgebung am häufigsten herangezogen werden, sind diese doch mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in der Lage Geräusche ausreichend zu Charakterisieren. Die vorliegende Studie testet Lärmmuster mit unterschiedlichen Spitzenpegeln und Ereignishäufigkeiten bei gleichem mittleren Schallpegel im Hinblick auf Änderungen der Endothelfunktion (FMD). Probanden werden in 3 Versuchsnächten verblindet und randomisiert 2 unterschiedlichen Geräuschmustern und einer Kontrollnacht unterzogen. Während der Nacht werden polygraphische Daten erhoben. Am Morgen nach der Nacht, wird die Endothelfunktion und die Herzfunktion mittels Ultraschall gemessen und mittels Blutentnahme Laborparameter bestimmt.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.