Beschreibung der Studie

Die Sepsis stellt eine der häufigsten Komplikationen auf Intensivstationen dar und die Mortalität mit ca. 30 % immer noch sehr hoch . Die großen Unterschiede können durch klassische Risikofaktoren alleine nicht erklärt werden, vielmehr scheinen auch genetische Faktoren eine Rolle zu spielen. In der Vergangenheit konnten wir eine genetische Abweichung im Aquaporin 5 Gen identifizieren. Diese Abweichung geht mit einer geringeren AQP5-Proteinmenge, aber mit einer um 30 % verbesserten 30-Tage-Überleben bei der schweren Sepsis einher. Im weiteren Verlauf des Forschungsvorhabens stellten wir uns nun die Frage, ob diese Assoziation durch ein Kopplungsungleichgewicht mit einem anderen Zielgen bedingt ist, oder ob AQP5 ein bis dato noch nicht identifiziertes Schlüsselprotein in der schweren Sepsis darstellt. Da Aquaporine insbesondere in der Immunzellwanderung eine Rolle spielen, wird untersucht, ob AQP5 die Immunzellwanderung bei gesunden Probanden verändert. Außerdem wird untersucht, ob die Menge an vorhandenem AQP5 mit unterschiedlichen Krankheitsmarkern bei der schweren Sepsis korreliert

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel 30-Tage Letalität
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 160
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Universitätsklinikum Essen

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • septischer Schock

Ausschlusskriterien

  • Alter kleiner 18; Verweigerung der Studienteilnahme; Nicht-europäische Ethnie

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Sepsis-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Die Sepsis stellt eine der häufigsten Komplikationen auf Intensivstationen dar und die Mortalität mit ca. 30 % immer noch sehr hoch . Die großen intraindividuellen Unterschiede können durch klassische Risikofaktoren alleine nicht erklärt werden, vielmehr scheinen auch genetische Faktoren eine Rolle zu spielen. In der Vergangenheit konnten wir den Aquaporin 5 (AQP5) A(-1364)C Promotorpolymorphismus identifizieren. Das C-Allel geht mit einer geringeren AQP5-Expression, aber mit einer um 30 % verbesserten 30-Tage-Letalität bei der schweren Sepsis einher. Im weiteren Verlauf des Forschungsvorhabens stellten wir uns nun die Frage, ob diese Assoziation durch ein Kopplungsungleichgewicht mit einem anderen Zielgen bedingt ist, oder ob AQP5 ein bis dato noch nicht identifiziertes Schlüsselprotein in der schweren Sepsis darstellt. Da Aquaporine insbesondere in der Immunzellmigration eine Rolle spielen, wird untersucht, ob AQP5 die Immunzellmigration bei gesunden Probanden verändert. Außerdem wird untersucht, ob die Menge an vorhandenem AQP5mit unterschiedlichen Krankheitsmarkern bei der schweren Sepsis korreliert

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: