Beschreibung der Studie

Spezielle Parameter der Kreislauffunktion (kardiale Hämodynamik) wie das Herzzeitvolumen, der systemisch vaskuläre Widerstandsindex, der lungenkapilläre Verschlussdruck etc., helfen dem Intensivmedizier auf der Intensivstation die Kreislauffunktion im Deteil zu ergründen, um dann therapeutisch mit dem Ziel auf diese einzuwirken, das Herz von Stress zu entlasten oder ein Kreislaufversagen auszugleichen. Diese Parameter der Kreislauffunktion wurden bisher über invasive Katheter gemessen, die in ein venöses und arterielles Blutgefäß (z.B. transpulmonale Thermodilution [PiCCO-System]) oder in eine Lungenarterie (pulmonal arterieller Katheter [PAK] gelegt werden. Diese Studie soll die Machbarkeit aufzeigen, spezilisierte Parameter der Kreislauffunktion (kardiale Hämodynamik) mittels nicht-invasiver transthorakaler Echokardiographie (Herzultraschall) zu messen. Ferner soll sie ergründen, ob sich ggf. Kreislaufparameter identifizieren lassen, die einen Einfluss auf das Überleben auf einer Intensivstation haben.

Passende Studie finden

Studiendetails

Studienziel - Machbarkeit der Bestimmung nicht-invasiver kardialer hämodynamischer Parameter mittels thransthorakaler Echokardiographie am dritten Tag des intensivstationären Aufenthaltes - Bestimmung unterschiedlicher hämodynamischer Parameter auf der Intensivstation (Herzzeitvolumen, Herzindex, lungenkapillärer Verschlussdruck, systemischer Gefäßwiderstand, systemischer Gefäßwiderstandsindex, linksatrialer Druck, pulmonaler Gefäßwiderstand etc.) mittels nicht-invasiver hämodynamischer Echokardiographie am dritten Tag des intensivstationären Aufenthaltes
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 111
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Finanzierungsquelle Universitätsmedizin Göttingen

Finden Sie die richtige Rheumatisches Fieber-Studie

Mithilfe unseres medizinischen Fragebogens finden Sie heraus, ob diese oder eine andere Studie eine Möglichkeit für Sie darstellt.

Richtige Studie finden

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Konsekutive Patienten mit Aufnahme auf die Intensivstation am dritten Tag des intensivstationären Aufenthaltes

Ausschlusskriterien

  • Kardiale Aufnahmediagnose,
  • palliative Behandlung

Adressen und Kontakt

Diese Studie ist geschlossen.Finden Sie jetzt eine aktuelle Möglichkeit.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Das invasive hämodynamische Monitoring mittels transpulmonaler Thermodulution (PiCCO-System) oder dem Pulmonalarterienkatheter (PAK) wird routinemäßig auf der Intensivstation angewandt. Intensivechokardiographie ist ein relativ neues, nicht-invasives Verfahren und wird auf der Intensivstation zumehmend zur Evaluation der kardialen Hämodynamik eingesetzt. Multiple Limitationen - einige darunter als kritisch einzustufen - existieren für diese Techniken: PAK und PiCCO-Katheter dürfen nicht bei Patienten mit einer relevanten Trikuspidalklappeninsuffizienz eingesetzt werden. Zudem kann die Intensivechokardiographie noch keine quantitativen hämodynamischen Daten erheben. Durch eine Erweiterung der Intensivechokardiographie mit quantitativen, nicht-invasiven hämodynamischen Evaluationen würden wir gerne valide hämodynamische Daten erheben, die bisher lediglich mit Thermodilutionsmethoden quantifiziert werden konnten. Wir planen außerdem, diese Datensätze in sechs-dimensionale Graphen zur Visualisierung hämodynamischer Profile zu übertragen. Dieses Vorgehen sollte optimalerweise Therapieentscheidungen vereinfachen und helfen, spezifische Interventionsziele zu identifizieren. Sekundär wollen wir den Effekt hämodynamsicher Parameter auf das Überleben auf der Intensivstation bestimmen.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.