Beschreibung der Studie

In Deutschland werden jährlich über 150000 Knie-Totalendo-prothesen-Operationen durchgeführt. Eine Bewältigung des persönlichen Alltags ohne größere Beeinträchtigungen hängt für die betroffenen Patienten unter anderem von der Wiederherstellung einer ausreichenden Flexionsfähigkeit des operierten Gelenkes ab. Evidenz für einen positiven Mobilisationseffekt manualtherapeutischer Techniken, beispielsweise für die Technik Mobilisation-With-Movement (MWM) nach dem Mulligan-Konzept, wurde in der Vergangenheit schon mehrfach publiziert. Da es bis heute keine veröffentlichten Studien zur Wirkung manualtherapeutischer Techniken nach Implantation von Knie-Totalendoprothesen (Knie-TEP) gibt, sind auch in den Therapiestandards der Kostenträger zur Rehabilitation nach Knie-TEP keine manualtherapeutischen Techniken zu finden. Das primäre Ziel dieser Studie ist zu untersuchen, wie sich die Anwendung der manualtherapeutischen Technik MWM auf die Funktion der Knieflexion nach primärer Knie-TEP-Implantation auswirkt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Knieflexion, gemessen mit Goniometer Zeitpunkte: Zu Beginn und am Ende der Ambulanten Rehabilitation
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 52
Stationärer Aufenthalt Keiner
Studientyp Interventionell
Kontrolle Wirksame Behandlung
Finanzierungsquelle maxQ. -im bfw- Schule für Physiotherapie Iserlohn

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Patienten mit erstmaligem Kniegelenkersatz
  • Prothesentyp semi- oder unconstrained
  • 10. - 60. postoperativer Tag (Interventionszeitraum)
  • ambulante Rehabilitation (multimodales Therapiekonzept)
  • Alter 40-85 Jahre
  • ausreichende Deutschkenntnisse

Ausschlusskriterien

  • Prothesenwechsel
  • Prothesentyp fully-constrained
  • Patienten mit Nervenschädigung an der unteren Extremität
  • vor dem 10. postoperativen Tag oder nach dem 60. postoperativen Tag (Interventionszeitraum)
  • Monomodale Therapieverordnung (nur Heilmittel)
  • Patienten mit Thrombose (tiefer Beinvenenthrombose) oder Embolie
  • Patienten mit Complex Regional Pain Syndrome (CPRS)
  • Patienten mit gleichseitiger Arthritis des Hüftgelenkes/Fußes oder stark schmerzhaftem Hüftgelenk/Fuß
  • Weichteilossifikationen
  • Ausgeprägte Arthrofibrose
  • Heftige unerklärliche Schmerzen

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Implantate-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Da es bisher keine Evidenz für die Anwendung von MWM´s zur Verbesserung der Knieflexion bei Knie-Totalendoprothese gibt, ist es das Ziel der Arbeit festzustellen, ob Patienten in der Rehabilitationsphase von der Anwendung dieser manualtherapeutischen Technik am femorotibialen Gelenkanteil, im Vergleich zu einem Standardregime, profitieren.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: