Beschreibung der Studie

Eine begleitende Herzschwäche kann bei der Aortenklappenstenose verursacht sein durch eine Drucküberlastung der linken Herzkammer. Ein Ersatz der erkrankten Aortenklappe beseitigt die Druckbelastung der linken Herzkammer und die Leistung des Herzens erholt sich. Die Herzschwäche kann allerdings auch bedingt sein durch einen Schaden des Herzmuskels. Ein Ersatz der erkrankten Aortenklappe reduziert zwar die Druckbelastung des Herzens, aber die Funktion des Herzens normalisiert sich nicht. Bei diesen Patienten ist der Nutzen des Klappenersatzes bezüglich der Verbesserung der Symptome und der Normalisierung der Lebenserwartung fraglich. Die Mechanismen und die Unterschiede der beiden Formen der Herzschwäche bei der Aortenklappenstenose sind nicht vollständig verstanden. Insbesondere bleibt es unklar, warum die Herzschwäche in manchen Fällen verschwindet und in anderen Fällen nicht. Bislang fehlen genaue hämodynamische Analysen der unterschiedlichen Formen der Herzschwäche bei der Aortenklappenstenose. Ziel der Studie ist daher die Untersuchung der pathophysiologischen Grundlagen der Herzschwäche bei der Aortenklappenstenose. Dazu werden 30 Patienten mit schwerer Aortenklappenstenose und Herzmuskelschwäche untersucht, die einem Aortenklappenersatz unterzogen werden. Um die myokardialen Eigenschaften der Aortenklappenstenose mit Herzmuskelschwäche genauer zu untersuchen, wird eine Kontrollgruppe untersucht. Als Kontrollgruppen dienen 10 Patienten mit schwerer Aortenklappenstenose ohne Herzinsuffizienz. Es werden invasive hämodynamische Untersuchungen des gesamten Herzens durchgeführt.

Studie via E-Mail versenden

Studiendetails

Studienziel Vergleich der reversiblen und irreversiblen Linksherzinsuffizienz in Bezug der end-systolische Druck-Volumen-Beziehung (ESPVR) - im Rahmen der invasiven Konduktanzkatheteruntersuchung - vor Aortenklappenersatz
Status Rekrutierung abgeschlossen, follow up abgeschlossen
Zahl teilnehmender Patienten 40
Stationärer Aufenthalt Keiner
Finanzierungsquelle Deutsche Stiftung für Herzforschung

Kostet die Teilnahme Geld?

Alle während der Studie durchgeführten Behandlungen und Untersuchungen sind für Sie kostenfrei.

Teilnahme­voraussetzungen

Einschlusskriterien

  • Einschlusskriterien Studiengruppe Aortenstenose und Linksherzinsuffizienz
  • schwere Aortenstenose (Klappenöffnungsfläche < 1 cm²)
  • Linksherzinsuffizienz (linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤ 40%)
  • Symptome der Herzinsuffizienz (NYHA II-IV)
  • Lebensalter ≥ 18 Jahre
  • Lebenserwartung > 1 Jahr
  • Einverständniserklärung zur Teilnahme an der Studie
  • Einschlusskriterien Kontrollgruppe Aortenstenose ohne Linksherzinsuffizienz
  • Erhaltene linksventrikuläre Ejektionsfraktion (≥ 50%)

Ausschlusskriterien

  • Aktive Endokarditis
  • Vorangegangene Herzoperation
  • Begleitende schwere Stenose oder Insuffizienz der Mitralklappe
  • Begleitende schwere Insuffizienz der Aortenklappe
  • Schwangerschaft, Stillzeit

Adressen und Kontakt

An dieser Studie können Sie leider nicht mehr teilnehmen. Hier finden Sieaktuelle Herzklappenfehler-Studien.

Häufig gestellte Fragen

In unserem übersichtlichen Ratgeber finden Sie alle Antworten zu Fragen über klinische Studien.

Ratgeber öffnen

Ziel der vorliegenden Studie ist die Analyse der pathophysiologischen Grundlagen einer irreversiblen Linksherzinsuffizienz bei der Aortenstenose. Dazu werden 30 Patienten mit symptomatischer, schwerer Aortenstenose und Linksherzinsuffizienz (linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤ 40%) untersucht. Die Patienten werden anhand ihres transaortalen Druckgradienten in eine Gruppe mit „low-flow, low-gradient“ und eine Gruppe mit „low-flow, high-gradient“ Aortenstenose differenziert. Beide Studiengruppen werden umfangreichen klinischen, echokardiographischen und hämodynamischen Untersuchungen unterzogen. Die Hämodynamik wird durch die Bestimmung der end-systolische Druck-Volumen-Beziehungen (ESPVR) im Rahmen einer Konduktanzkatheteruntersuchung mit und ohne Dobutamininfusion verglichen. Um die myokardialen Eigenschaften der Aortenstenose mit Linksherzinsuffizienz gegen andere Formen der Aortenstenose abzugrenzen, wird eine Kontrollgruppe gebildet. Als Kontrollgruppen dienen 10 Patienten mit schwerer Aortenstenose ohne Linksherzinsuffizienz. Primärer Endpunkt ist die Normalisierung der linksventrikulären Ejektionsfraktion auf ≥ 50% drei Monate nach Aortenklappenersatz. Sekundäre Endpunkte sind die Gesamtmortalität, die kardiovaskuläre Mortalität, die Hospitalisation wegen Herzinsuffizienz und die Distanz im 6-Minuten-Gehtest.

Quelle

Sponsoren: Registrieren Sie sich auf Viomedo, um Ihre Studien zu veröffentlichen.

Annotation headline

Annotation Synonyms

Annotation text

Weiterlesen Quelle: